Richtig bewerben

Wie bewerbe ich mich richtig?

Positiv auffallen bei der Bewerbung – aber wie? Berufscoach Dorothea Lübke weiß, worauf Personaler Wert legen. In diesem Gastbeitrag verrät Sie uns, wie man sich richtig bewirbt.

Die meisten Bewerbungen landen im Papierkorb.

Wird eine attraktive Stelle ausgeschrieben, langen manchmal hundert oder mehr Bewerbungen bei einem Unternehmen ein. Der Personalverantwortliche hat in den meisten Fällen weder die Zeit noch die Möglichkeit, alle der einlangenden Bewerbungen genauer unter die Lupe zu nehmen. Dadurch muss der Personalist zuallererst eine Vorauswahl treffen, welche Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden.

Schon beim „ersten Hinsehen“ positiv auffallen

Um durch dieses „Sieb der ersten Vorauswahl“ zu gelangen, ist es wichtig, nicht nurirgendwie, sondern positiv aufzufallen. Begründen Sie schon im ersten Satz des Anschreibens kurz und präzise, warum gerade Sie für genau diese Stelle geeignet sind. Wenn Sie für den Job als persönlicher Assistent Fotos Ihrer eigenen Gemälde beifügen, die Ihre Kreativität belegen sollen, hat dies wohl gar nichts mit der zukünftigen Position und den Erwartungen an. Als Grafiker sieht die Sache schon wieder anders aus. Wichtig ist die individuelle Idee. Dabei liegt es an Ihnen, herauszufinden, was in Ihrer Branche machbar ist!

Bewerbung: professionell mit individueller Note

Fragt sich also: Bewerben, aber wie? In erster Linie sollte Ihre Bewerbung professionell gestaltet sein. Trotzdem ist es wichtig, ihr eine individuelle Note zu geben, um sich von anderen Bewerbern abheben. Individuell bedeutet, dass ihre Bewerbung Ihnen entspricht. Farblich, grafisch, von der Wortwahl. Es hat beispielsweise keinen Sinn, sich mit „fremden Federn zu schmücken“ oder das als persönliche Stärken zu schreiben, was sowieso alle schreiben. Umschreiben Sie Ihre besonderen Stärken mit anderen Worten als 08/15. Zeigen Sie Ihre Stärke durch die Bewerbung. Es ist sehr einfach, „Genauigkeit“ als Stärke anzugeben. Wenn in der Bewerbung dann aber Fehler in der Rechtschreibung und Typographie auffallen, so beweist dies genau das Gegenteil: nämlich, dass Sie ungenau gearbeitet haben. Zu kreative Ideen, wie das Einpacken der Bewerbung in eine Pralinenschachtel oder das Einparfümieren der Bewerbung mit Ihrem Lieblingsparfum, könnten durchaus auch als Schuss nach hinten losgehen. Denn: Nicht immer entspricht Ihr Geschmack oder Humorverständnis des Personalisten!

Worauf Personaler achten

Personalisten möchten möglichst rasch erkennen, ob Sie für die Position in Frage kommen. Relevante Informationen sind daher: Ausbildungen, Berufserfahrungen, sonstige Qualifikationen sowie anhand der Ausschreibung relevante Attribute. Gestalten Sie den Kernteil der Bewerbung also nach dem Prinzip: kompakt, klar, „knackig“ und professionell. Der Personalverantwortliche sieht außerdem auf den ersten Blick, ob es Lücken im Lebenslauf gibt: Sind Sie ein „eher unsteter Mensch“, der oft und rasch die Position wechselt? Oder jemand, der einem Arbeitgeber womöglich länger erhalten bleibt, weil er nur wenige, aber länger dauernde Arbeitsverhältnisse hatte? Zudem erkennt er in der Regel sofort, ob das Anschreiben „08/15“ ist oder ob Sie sich wirklich die Mühe gemacht haben, sich genau für diese Stelle zu bewerben und genau in dem Unternehmen arbeiten möchten.

Stellenausschreibung genau lesen

Wichtig bei Bewerbungen: Lesen Sie sich das in der Stellenausschreibung beschriebene Anforderungsprofil genau durch! Informieren Sie sich über das Unternehmen, z.B. auf kununu.com oder XING, über die Ziele, Visionen und Einstellungen und die dort vorherrschenden Arbeitsbedingungen. Gibt es bereits Arbeitgeberbewertungen? So finden Sie heraus, ob Sie überhaupt dort arbeiten möchten, und zudem, welche Anforderungen der Arbeitgeber an Sie und an diese Position hat.

Fehler Nummer ein: dasselbe Bewerbungsschreiben an alle

Schicken Sie nicht für jede Stelle dasselbe Bewerbungsschreiben raus! Kein Arbeitgeber möchte alles wissen, was Sie je in ihrem Leben gemacht haben oder was Sie können. Filtern Sie die für die Stelle relevanten Informationen heraus und heben Sie diese Attribute hervor. Aus der Bewerbung sollte hervorgehen, warum grade Sie „wie angegossen“ für diese Position passen.

Bewerbungstipps

Lebenslauf und Anschreiben:

  • Der erste Eindruck zählt!
  • Achten Sie auf eine klare und übersichtliche Form
  • Ansprechendes Layout – nicht zu bunt
  • Aussagekräftiges und professionelles Foto
  • Die wichtigsten Fakten kurz, prägnant und „knackig“ vermitteln
  • Begründen Sie bereits im 1. Satz präzise, warum gerade Sie für die Stelle perfekt sind
  • Auf die Wortwahl achten! Eigene Stärken aussagekräftig umschreiben
  • Auf Rechtschreibung und Grammatik achten – auch kleine Fehler oder Unachtsamkeiten sagen etwas über Sie und Ihren Arbeitsstil aus
  • Wertvolles Input von außen holen: Lassen Sie ihre Bewerbung von mehreren möglichst neutralen Personen durchlesen, bevor Sie diese versenden. Anderen Menschen fallen andere Dinge auf als Ihnen allein und sie haben andere Geschmäcker, Vorlieben und Sichtweisen.
  • Nehmen Sie sich gegebenenfalls einen Bewerbungscoach, der Sie unterstützt, Ihre Unterlagen zu optimieren und Ihr Profil zu schärfen.

Don’ts

  • Schrille Farben und Farbkombinationen, ästhetisch fragwürdige Aufmachungen
  • Lange, unübersichtliche Bewerbung
  • Bewusst falsche oder irreführende Informationen
  • Privatfotos
  • Allgemeinplätze (also, was ohnehin klar ist oder jeder schreibt): verschwenden nur Platz und verlängern Ihre Bewerbung unnötig, macht sie langweilig (z.B. Ich bin flexibel, hochmotiviert… )
  • Rechtschreibfehler
  • Sich dem Empfänger zu aggressiv anbieten

Über die Autorin

Dorothea Lübke ist Berufscoach und Ernährungsberaterin mit eigener Praxis in Wien. Vor ihrer Selbstständigkeit arbeitete sie u.a. in der Arbeitsvermittlung.