Highway to Heaven: Daran erkennst du, ob es dein Traumjob ist

An manchen Tagen schleppst du dich einfach nur zur Arbeit: Du hast keinen Bock auf den Tadel der Besserwisser in deinem Team, vor dem Meeting mit deinem Boss graut es dir bereits jetzt und deine To-Do-Liste würdest du am liebsten gleich in den Mülleimer werfen. Kurz gesagt: Deine Arbeit ist für dich alles andere als ein Traumjob, sondern viel mehr ein wahr gewordener Albtraum! Das bedeutet allerdings noch lange nicht, dass du dich deinem Schicksal hingeben musst, sondern dass du einfach noch nicht den „Highway to Heaven“ und somit deinen Traumjob gefunden hast. Du willst wissen wie dir das gelingt? Lies weiter!

1. Der frühe Vogel fängt den Wurm

Wie dir ein Sprichwort, das dir deine Oma immer mit auf den Weg gegeben hat, bei der Jobsuche weiterhilft? Nimm es nicht so wörtlich, denn eines ist klar: Der Weg zu deinem Traumjob beginnt bereits lange vor der eigentlichen Bewerbung!

Du wirst zum Marathonläufer

Schon klar, Stellenanzeigen sind meistens nicht wirklich literarische Meisterwerke (abgesehen von ein paar wenigen, wirklich witzigen Ausnahmen), die deine Aufmerksamkeit fesseln. Während du die erste Anzeige noch streberhaft genau liest, tendieren bei den restlichen deine Augen dazu, nur über die einzelnen Zeilen zu schweifen. Wen interessieren schließlich MS-Office-Kenntnisse, Berufserfahrung und Teamgeist? Dich! Unter der Voraussetzung, dass es sich um deinen Traumjob handelt. Schafft es ein Inserat nämlich aus ganz bestimmten Gründen, dein Interesse zu wecken, solltest du auf dein Bauchgefühl hören und sofort in die Tasten hämmern!

Monday Motivation ist nicht nur Monday Motivation

Wirf dich in deine heißesten Yogapants, mach die beste Partymucke an und lass es krachen – denn du bist heute so richtig motiviert! Allerdings nicht um mit deinen besten Freunden um die Häuser zu ziehen, sondern um deinen Laptop in Verlegenheit zu bringen. Denn so viel Aufmerksamkeit hast du ihm wohl das ganze letzte Jahr über nicht mehr geschenkt: Voll konzentriert setzt du dich an das Verfassen eines Motivationsschreibens, denn es steht fest: Nach dem Lesen des Inserates steigst du gerade die Treppen hoch zu Wolke sieben und in weiterer Folge zu deinem Traumjob!

2. Happy to invite you!

Juchu, die Liebe auf den ersten Blick war wohl nicht nur einseitig! Denn bereits einige Tage nachdem du den ersten Liebesbrief geschickt hast, flattert eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch ins Haus. Cool, oder? Tja, leider ist das Rennen allerdings lange noch nicht entschieden. Weder auf der Seite von deinem potentiellen Arbeitgeber, der nach einem supertollen Kandidaten sucht, noch auf deiner Seite, dass es auch tatsächlich dein Traumjob ist. Deswegen solltest du während deinem Bewerbungsgespräch auf einige Dinge achten.

Bist du ein „Fit“?

Du denkst dir gerade, was soll die Beleidigung, fit bist du allemal? Das ist sehr schön, was wir allerdings meinen ist, ob du auch ein Cultural Fit bist. Denn immer mehr Unternehmen legen glücklicherweise Wert auf eine Company Culture – sprich Werte, die sie als Arbeitgeber leben und auch von ihren Mitarbeitern erwarten. „Nachhaltigkeit“ oder „Wertschätzung“ sind Themen, die auch auf deiner Werteliste ganz weit oben stehen? Dann sind bist du deinem Traumjob wieder einen Schritt näher, denn wenn auch du dich mit der Company Culture identifizieren kannst, vermeidest du so viele zukünftige innere Konflikte mit deinem Gewissen. Du hast ein ganz anderes Problem und weißt nicht einmal, was die genauen Unternehmenswerte sind? Dann ist jetzt der perfekte Moment gekommen, um danach zu fragen!

Stimmt die Chemie?

Das letzte Mal als du kurz davor warst dich zu verlieben, ist dir bewusst geworden, dass ihr eigentlich ununterbrochen streitet? Du hast dem Ganzen trotzdem eine Chance gegeben? Lass mich raten, es hat nicht funktioniert? Tja, mein Lieber, deswegen solltest du lieber gleich auf die Chemie zwischen dir und deinem Gegenüber achten. Ist dir dein Recruiter sympathisch? Magst du die Art, wie er mit Menschen umgeht? Fühlst du dich wohl bei jener Sorte Mensch? Es ist nämlich naheliegend, dass dein Personaler Bewerber einstellt, die er mag und die ihm vielleicht auch etwas ähnlich sind. Verdrehst du allerdings schon bei jeder zweiten Aussage von ihm die Augen, weil du einfach ganz anders tickst, wirst du wohl auch schwer mit deinen zukünftigen Kollegen auskommen. Deswegen nimm gleich Reißaus bevor es zu spät ist, denn das ist definitiv nicht dein Traumjob!

Get cosy

Vermutlich wirst du dein Vorstellungsgespräch in einem kleinen Raum führen, vielleicht in einem schönen und gebrandeten, vielleicht in einem weißen, öden Kämmerchen. Wenn du allerdings schon einmal deinem zukünftigen Arbeitsplatz so nahe bist, solltest du die Chance ergreifen und einen Blick darauf erhaschen. Tatsache ist, dass du schon bald einen Großteil deiner Lebenszeit an eben jenem Ort verbringen wirst. Ein Blick genügt und du weißt, du wirst dich wohlfühlen? Sehr schön, denn der Wohlfühlfaktor ist hoch im Kurs am Highway to Heaven!

3. „Nur net hudeln!“

Was ein Altwiener Ausspruch ist und nichts anderes bedeutet, als dass du nichts überstürzen solltest, ist dein letzter Schritt, um dem Paradies Traumjob näher zu kommen. Du hast es geschafft: In deinem Postfach schlummert der heilige Gral, ein Jobangebot vom Arbeitgeber deines Herzens. Doch bevor du sofort zum Telefonhörer greifst und ein euphorisches „JA“ deinem Gegenüber entgegen schleuderst, solltest du noch einmal den gesamten Bewerbungsprozess revue passieren lassen. Ist es der Job, den du wirklich haben willst? Bist du dir zu 100% sicher? Wenn nicht, gibt es noch immer zwei Alternativen, um das herauszufinden.

Essen, Essen, Essen

Essen lieben fast alle Menschen, egal ob als Take-Away, im Büro oder in der Kantine. Mit Sicherheit zählen auch deine zukünftigen Kollegen dazu. Deswegen pack die Gelegenheit beim Schopf und schnapp dir Gabel, Messer und dein Lieblingsgericht und lerne bei einem gemeinsamen Lunch deine Mitstreiter im täglichen Arbeitschaos kennen. Ihr lacht euch bereits über Tiki Bowls halb kaputt? Ihr schafft es bereits bei einer Zitronenlimonade tiefgründige Gespräche zu führen? Ihr kostet euch bereits gemeinsam durch sämtliche Nachspeisevariationen? Dann kannst du dir sicher sein: Es sind die richtigen Kollegen und sie sind grundverschieden von den toxischen Kollegen in deinem alten Job!

Let’s try!

Kollegen sind nicht dein Problem, sondern vielmehr deine zukünftigen Aufgaben? Du kannst dir noch nicht wirklich was darunter vorstellen? Bist du ihnen überhaupt gewachsen? Was deine Mama dir höchstwahrscheinlich schon immer mit auf den Weg gegeben hat, empfehlen auch wir dir: Probieren geht über studieren! Frag nach, ob es möglich ist, einen Probetag zu absolvieren. Hier hast du noch einmal die Möglichkeit live, authentisch und in einem realen Umfeld deinen Traumjob von oben bis unten zu durchleuchten und herauszufinden, ob es wirklich dein Herzenswunsch ist, hier zu arbeiten. Ja? Gratuliere – und willkommen im Paradies!

 

Du willst dich inspirieren lassen von anderen Arbeitnehmern, die schon ihren Traumjob bei ihrem Traumarbeitgeber gefunden haben? Schau dir dafür die Top-Arbeitgeber 2019 an.