Gehalt bestimmen

Was wäre, wenn… du über das Gehalt in der Firma bestimmen könntest?

Gehaltstransparenz im eigenen Unternehmen befürworten laut der XING Gehaltsstudie rund 80 Prozent der Mitarbeiter. Aber wie sieht es eigentlich aus, wenn wir über das Gehalt unserer Chefs und Kollegen bestimmen dürften? Oder unseren eigenen Gehaltszettel festlegen würden? Wir sagen dir, was Selbstbestimmung beim Thema Gehalt eigentlich bedeuten kann und in welchen Unternehmen sie schon gelebt wird.

Mehr oder weniger Gehalt für die Chefs?

Hand aufs Herz: Wie viel Gehalt würdest du deinen Vorgesetzten zahlen? Haben sie weniger Gehalt verdient, weil ihr Vorgesetztenverhalten zu wünschen übrig lässt? Oder würdest du ihnen einen fetten Bonus geben, weil sie dann vielleicht wieder motivierter im Umgang mit den Mitarbeitern wären? Eine ziemlich schwierige Entscheidung, die gar nicht so viele Arbeitnehmer treffen wollen, wie man vielleicht erwarten würde. Die XING Gehaltsstudie sagt nämlich aus, dass in Deutschland nur 49 Prozent, in Österreich 53 Prozent und in der Schweiz 52 Prozent über das Gehalt von Chefs und Kollegen bestimmen möchten. Vielleicht hätten die Mitarbeiter Angst davor, dass die Chefs sie schlechter behandeln, wenn sie ihnen weniger Gehalt geben. Die geringe Zahl könnte aber auch daran liegen, dass allgemein einfach noch zu wenig Gehaltstransparenz am Markt herrscht. Du kannst als normaler Mitarbeiter nicht unbedingt einschätzen, ob dein Chef im Vergleich zu anderen Vorgesetzten zu viel oder zu wenig verdient. Außerdem würdest du gegebenenfalls seinen ganzen Lebensstandard ändern – unabhängig davon, ob du sein Gehalt nun zum Positiven oder zum Negativen veränderst.

Bei einhorn, ein Kondom- und Hygieneartikelhersteller aus Berlin, dürfen die Mitarbeiter demokratisch über die Gehälter aller Mitarbeiter abstimmen. Leider können wir dir nicht sagen, ob sich die Chefs und Geschäftsführer aus dieser Regelung herausgenommen haben. Bei dem partizipativen Miteinander, das das Unternehmen pflegt, wäre es aber sehr verwunderlich.

Und was ist mit dem Gehalt deiner Kollegen?

Du hast die Zahlen schon gelesen: Auch das Gehalt der Kollegen will nur ca. die Hälfte der Arbeitnehmer bestimmen. Trotzdem ist es demotivierend, wenn du beispielsweise merkst, dass dein Kollege mehr verdient als du. Und das, obwohl ihr in eurem Job eigentlich dieselbe Arbeit verrichtet. Wenn du das Einkommen der Kollegen bestimmen könntest, hättest du die Möglichkeit, dieses nach unten zu stufen. Aber warum eigentlich? Geht es nicht eigentlich darum, dass der Betrag auf deinem eigenen Gehaltszettel steil nach oben geht? Die perfekte Lösung für dieses Problem gibt es noch nicht. Diese zwei Firmen bieten aber zumindest zwei Möglichkeiten, wie eine Gehaltsbestimmung durch Kollegen aussehen könnte.

Im IT-Unternehmen Symantec kannst du regelmäßig Lob an deine Kollegen vergeben. Dieses Lob wird in einer Datenbank vermerkt und der betreffende Kollege erhält am Ende des Jahres einen Gutschein im Wert von 25 bis 1000 US-Dollar. Ziemlich cool, oder? Danke kannst du den Kollegen auch bei der Frankfurter Firma Crytek sagen. Dort bewerten sich die Mitarbeiter einmal jährlich gegenseitig. Wer besonders gut bewertet wurde, erhält auch mehr Gehalt. Aber überzeugt dieses Konzept? Nö, nicht wirklich. Die kununu User sprechen von einem Inner Circle Club in der Firma. Wenn man dort nicht „Mitglied“ ist, kann man sich die Gehaltserhöhung eher in die Haare schmieren.

Das eigene Gehalt bestimmen

Das Gehalt der Kollegen und Chefs willst du nicht unbedingt bestimmen. Bei deinem eigenen Einkommen sieht die Situation aber schon ganz anders aus. Klar, du weißt selbst am besten, wie viel du brauchst und welches Gehalt dich wirklich glücklich machen würde. Außerdem kannst du persönlich gut einschätzen, welche Leistung dein Chef wirklich bezahlen würde. Zahlt er zu viel, weil du den ganzen Tag faul herumlungerst? Oder bekommst du viel zu wenig Geld, weil du auch im Urlaub ständig erreichbar bist? Das könntest du selbstständig entscheiden. Denn: Wenn du gutes Gehalt zu Recht bekommst, solltest du es vor niemandem außer dir selbst rechtfertigen müssen.

Dein eigenes Gehalt kannst du in einigen Unternehmen bereits selbst bestimmen. Die besten Chancen hast du dabei in der Start-Up-Szene. Die Hamburger Agentur elbdudler hat schon vor einigen Jahren die vollkommene Selbstbestimmung von Gehalt und Urlaub eingeführt. Die völlige Transparenz und Ehrlichkeit kommt wohl aber nicht bei jedem Mitarbeiter gut an. In seiner kununu Bewertung spricht ein User von skurrilen Gehaltstabellen mit wahnsinnigen Gehaltsunterschieden auf Basis individueller Verhandlungen. Auch bei der Unternehmensberatung Vollmer & Scheffczyk GmbH dürfen die Beschäftigten ihren Gehaltszettel selbst schreiben. Wer neu eingestellt wird, muss aber zunächst seine neuen Kollegen von der eigenen Gehaltsvorstellung überzeugen. Die Mitarbeiter finden das ganz wunderbar und schwärmen von der Möglichkeit zur Selbstbestimmung.

In der XING-Gehaltsstudie zeigten sich vor allem die Österreicher dazu bereit, ihr eigenes Gehalt zu bestimmen – nämlich 78 Prozent. Aber auch in der Schweiz (64 Prozent) und in Deutschland (72 Prozent) hätten die Arbeitnehmer mehrheitlich Lust dazu. Liebe Arbeitgeber, traut euch doch einfach mal! kununu Bewertungen wie diese wären damit nämlich wohl Geschichte:

An sich tolle Firma, aber schlechtes Gehalt!– Bewertung bei Kärntner Woche Zeitungs-G.m.b.H.

Erbärmliches Gehalt.– Bewertung bei Intelligenzknoten

„Gehaltserhöhung nach Nase.“ – Bewertung bei ArcelorMittal

Eure Arbeitgeber brauchen übrigens keine Angst davor haben, dass ihr euch zu viel Gehalt vergönnen würdet. Immerhin eine Mehrheit von zwei Dritteln gibt in der XING Gehaltsstudie an, dass sie für eine Gehaltsobergrenze seien. Achtung: Die Obergrenze gilt natürlich nicht nur für die Chefs und Kollegen, sondern auch für euch selbst. Fair bleiben!