Gehaltserhöhung nach einem Jahr – wie viel Prozent sind möglich?

Die meisten Jobs sehen eine Probezeit von drei Monaten vor – danach sollten beide Seiten herausgefunden haben, ob sie zueinander passen. Tatsächlich dauert es meistens deutlich länger, bis man so richtig im neuen Job und im neuen Unternehmen angekommen ist. Nicht ohne Grund besagt eine alte Faustregel, dass man mindestens ein Jahr im neuen Job bleiben sollte, bevor man weiterzieht. Nach dieser Zeit hat sich die anfängliche Aufgeregtheit gelegt, man kennt Kolleg:innen und Vorgesetzte, hat an Firmenfeiern und Meetings teilgenommen und in den meisten Fällen liegt nach einem Jahr auch schon der erste große Urlaub hinter einem und damit die Frage: „Freue ich mich nach einer Pause wieder auf den Job?“. Und wer sich wohlfühlt, hat nach einem Jahr auch schon den einen oder anderen beruflichen Erfolg feiern können. 

Und wie sieht es mit dem Gehalt aus? Haben wir nach einem Jahr im Unternehmen ein Anrecht auf eine Gehaltserhöhung? Wann ist der richtige Zeitpunkt, das Thema anzuschneiden und wie viel können wir erwarten? Wir haben die wichtigsten Tipps zusammengestellt.

Gehaltserhöhung nach einem Jahr: der richtige Zeitpunkt?

Ein automatisches Anrecht auf eine Gehaltserhöhung nach einem Jahr gibt es nur, wenn dies in deinem Arbeitsvertrag festgehalten ist oder wenn deine Arbeitsstelle an einen entsprechenden Tarifvertrag gebunden ist. Auch eine generelle Pflicht zum Inflationsausgleich gibt es nicht. 

Dennoch gilt für Berufseinsteiger:innen die Faustregel, frühestens nach zwei Jahren im Unternehmen nach der ersten Gehaltserhöhung zu fragen. Als erfahrener:e Angestellte:r kommt es vor allem darauf an, ob du mit deinem Einstiegsgehalt zufrieden bist. Vielleicht hast du bei der Einstellung ein geringeres Gehalt akzeptiert, weil der Job besonders interessant ist oder weil du dich beruflich neu orientiert hast. Vielleicht bringt der neue Job auch viel mehr Verantwortung mit sich als erwartet oder dein Aufgabengebiet hat sich in den ersten Monaten erweitert. In all diesen Fällen bietet sich das einjährige Firmenjubiläum an, um nach einer Gehaltserhöhung zu fragen

"Es gibt jährliche Gehaltserhöhungen von 3%, Kindergartengeldzuschuss, Altersvorsorge, und vieles mehr."

Besonderheiten der ersten Gehaltsverhandlung im neuen Unternehmen

Grundsätzlich gilt: Wenn du der Meinung bist, dass du eine Gehaltserhöhung nach einem Jahr Betriebszugehörigkeit verdienst, solltest du dir genau überlegen, zu welchem Zeitpunkt du das Thema ansprichst und was deine Erwartungen sind.

Üblicherweise kalkulieren Unternehmen maximal eine Gehaltserhöhung pro Jahr pro Mitarbeiter:in ein, teilweise liegt dieser Turnus auch bei zwei Jahren. Es ist daher eher kontraproduktiv, wenn du sowohl zum Ende der Probezeit als auch nach dem ersten Jahr um eine Gehaltserhöhung bittest. Am besten, du erfragst spätestens beim Einstellungsgespräch, ob Gehaltsverhandlungen nach einem Jahr in deinem Unternehmen üblich sind, beziehungsweise in welchen Zeiträumen das Unternehmen Feedback- und Gehaltsgespräche plant. Das heißt nicht, dass außerplanmäßige Gehaltserhöhungen unmöglich sind. Aber dein Wunsch nach einer Gehaltserhöhung ist aussichtsreicher, wenn du ihn mit der Budgetplanung des Unternehmens abgleichst. Eventuell hat dein:e Vorgesetzte:r außerhalb der offiziellen Planung nur eine beschränkte oder gar keine Gestaltungsfreiheit.

Gehaltserhöhung nach einem Jahr: Wie viel Prozent verlangen?

Es gibt keine festgeschriebenen Regeln für die Höhe von Gehaltssteigerungen. Im gleichen Job liegen Gehaltserhöhungen meist zwischen 3 und 8 Prozent. Wenn es deinem Unternehmen wirtschaftlich gut geht, kannst du mehr erwarten, als wenn das Unternehmen sich im Umbruch oder in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befindet. Für das Jahr 2023 prognostiziert die Personalberatung Kienbaum ein Gehaltsplus von durchschnittlich 4,9 Prozent. Angesichts der aktuell hohen Inflationsraten wird dieses Plus nicht mal die gestiegenen Kosten ausgleichen. Größere Gehaltssprünge von 15 bis 20 Prozent sind meist nur dann möglich, wenn du in eine verantwortungsvollere Position im Unternehmen wechselst – oder in einen neuen Job. 

Gehaltserhöhung pro Jahr: Jährlich mehr Gehalt?

Gerade weil die Aussichten für Gehaltserhöhungen im gleichen Job mit 3 bis 8 Prozent sehr begrenzt sind, sollte eine jährliche Anpassung das Ziel sein. In vielen Unternehmen gibt es jährliche Feedbackgespräche, in denen du auch deinen Wunsch auf Gehaltserhöhungen ansprechen kannst – und solltest. Schließlich sind auch Gehaltsanpassungen auf niedrigem Niveau nicht verpflichtend für Unternehmen. Wenn du regelmäßig größere Gehaltssprünge machen möchtest, musst du häufigere Jobwechsel in Kauf nehmen.

Du möchtest mehr rund um das Thema Gehaltserhöhung erfahren? In unseren Artikel zur Gehaltserhöhung nach der Probezeit und bei Beförderung findest du viele hilfreiche Tipps.

Argumente für eine Gehaltssteigerung

Der Ablauf des ersten Jahres im Unternehmen kann ein guter Zeitpunkt für die erste Gehaltsverhandlung sein. Dennoch solltest du nie den Zeitpunkt selbst als Begründung für eine Gehaltserhöhung anführen. Dein Wunsch nach einer Gehaltserhöhung hat die größten Erfolgsaussichten, wenn du ihn mit deiner Leistung begründen kannst:

Argumente für eine Gehaltserhöhung

    • Weshalb profitiert das Unternehmen von dir?
    • Welche Projekte hast du erfolgreich abgeschlossen?
    • Gibt es Beispiele für Aufgaben, bei denen du die Erwartungen übertroffen hast?
    • Was tust du, um dein Team weiterzubringen / Welche Ideen und Inspirationen bringst du ins Team und ins Unternehmen?
    • In welchen Situationen hast du Verantwortung über deine Position hinaus übernommen?
    • Hast du dazu beigetragen, einen neuen Kunden oder eine Ausschreibung zu gewinnen?

Mithilfe dieser Fragen kannst du dir die richtigen Argumente für eine Gehaltserhöhung nach einem Jahr zurechtlegen. Weitere Tipps für eine erfolgreiche erste Gehaltsverhandlung im Unternehmen sowie No-Gos in der Argumentation findest du hier

Generell gilt: Große Gehaltserhöhungen im gleichen Job sind eher die Ausnahme. Umso wichtiger ist es, dass du deine Gehaltserwartungen klar definierst und sie früh im Bewerbungsprozess formulierst – und dass du regelmäßig in die Gehaltsverhandlung gehst. 

Letztes Update: 3. Juli 2024