Fachkräftemangel

Fachkräftemangel: In diesen Branchen bist du als Fachkraft heiß begehrt

Für die einen immer noch ein Mythos, für die anderen längst zur Realität geworden: Der Fachkräftemangel ist in aller Munde und soll düsteren Prognosen zufolge bald die gesamte Wirtschaft zum Erliegen bringen. Wir sagen dir, was das derzeit für dich als qualifizierte Fachkraft heißt und in welchen Branchen du in Zukunft gute Chancen auf deinen Traumjob hast.

Düstere Prognosen

Geht es nach den Experten, ist der Mangel an Fachkräften in Deutschland so groß wie in keinem anderen europäischen Land. Studien zufolge sollen bis zum Jahr 2030 bundesweit zwischen 3 bis 5 Millionen Fachkräfte fehlen [1,2]. In Österreich hat außerdem bereits jedes zweite Unternehmen damit Probleme, offene Stellen zu besetzen und auch in der Schweiz sollen in den nächsten 10 Jahren bis zu einer halben Million Arbeitskräfte fehlen.
Folge davon sind unter anderem trotz Wirtschaftswachstum große Umsatzeinbußen, die sich beispielsweise für Deutschland in den nächsten Jahren auf über 525 Milliarden Euro belaufen werden – das sind 14,4 Prozent der heutigen Wirtschaftskraft.

Qualifizierte Arbeitnehmer mit dem richtigen Universitäts- oder Fachhochschulabschluss oder zumindest einem Abitur oder Fachabitur werden derzeit händeringend gesucht. Hauptgrund für diese große Personalnot ist, dass immer mehr Fachkräfte in Rente gehen, während immer weniger junge und entsprechend qualifizierte Leute nachrücken, um die offenen Stellen zu besetzen. Auf diese Situation machen in einigen Fällen sogar schon die Mitarbeiter selbst in ihren Bewertungen auf kununu aufmerksam, wie zum Beispiel bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung oder aber auch bei REWE International.

Fakt ist, es gibt hier ein großes Dilemma am Arbeitsmarkt: Denn zum einen werden in den betreffenden Branchen zukünftig immer mehr Arbeitskräfte mit Hochschulabschluss oder zumindest (Fach-)Abitur fehlen, zum anderen gibt es einen Überschuss an Arbeitskräften mit niedrigerem Bildungsabschluss, für die im Zeitalter der Digitalisierung kaum eine der offenen Stellen in Frage kommt.

Was heißt das nun für dich?

Gehörst du zu jenen glücklichen, die diese gesuchten Qualifikationen mitbringen, gibt es Grund zur Freude – denn im Bewerbungsprozess wird der Spieß jetzt umgedreht: Arbeitgeber werden um deine seltenen Talente werben und dich mit allen Mitteln zu überzeugen versuchen, dass gerade sie dir deinen absoluten Traumjob bieten können. Das soll sogar so weit gehen, dass die Unternehmen in Zukunft auch mehr Geld in die Hand nehmen werden, um ihre offenen Stellen attraktiverer zu machen: So könnte dein Einkommen deshalb je nach Branche bis zum Jahr 2030 um bis zu 14.000 Euro jährlich ansteigen[2]. Bei deinen zukünftigen Gehaltsverhandlungen hättest du auf jeden Fall sehr viel Luft nach oben.
Klingt verlockend, oder?

In welchen Branchen wird derzeit gesucht?

Wenig überraschend sind die Klassiker auch hier wieder einmal Berufe aus den sogenannten MINT-Fächern, also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.
Die größten Personal-Engpässe gibt es aktuell in der Finanz- und Dienstleistungsbranche sowie in Industrieunternehmen und im Maschinenbau. Aber auch im Gesundheits- und Pflegebereich gibt es eine hohe Nachfrage an qualifiziertem Personal.

In diesen Berufsfeldern hast du derzeit besonders gute Jobchancen[3,4] und abhängig von Ausbildung oder Studienabschluss Aussichten auf ein entsprechendes Gehalt[5,6]:

BerufsfeldEinstiegsgehalt (Monat)
Ingenieursberufe (v.a. Fahrzeug-, Luft-, Raumfahrt- und Schiffbautechnik)3.210 - 3.700€
Mechatronik und Automatisierungstechnik2.946 - 3.060€
Energietechnik3.010 - 4.167€
Technisches Zeichnen, Konstruktion, Modellbau2.462 - 3.770€
Elektrotechnik2.115 - 3.010€
Hoch- und Tiefbau2.369 - 3.770€
IT-Systemanalyse, Softwareentwicklung, Programmierung2.567 - 2.920€
Treuhandwesen (Revisoren, Treuhänder, Steuerberater)2.210 – 2.567€
Pflegewissenschafter (Gesundheits-, Kranken-, Altenpflege), Rettungsdienst2.400 - 2.900€
Humanmedizin3.420 - 4.100€
Zahnmedizin2.800 - 3.210 €

 

Berufe in diesen Branchen haben demnach auf jeden Fall Zukunft und aufgrund der aktuellen Wirtschaftslage vergleichsweise rosige Gehalts- und Karriereaussichten.
Wenn du also bereits einen entsprechenden Abschluss in der Tasche hast oder überlegst, ein Studium oder eine Ausbildung in diese Richtung zu beginnen, bist du definitiv auf dem richtigen Weg!

 

Fachkräftemangel

Quellen:

[1] Forschungsinstitut Prognos

[2] Korn Ferry

[3] Bundesagentur für Arbeit

[4] Adecco

[5] Absolventa Gehaltsvergleich

[6] Gehaltskompass