Traumjob Freelancer: Die Vor- und Nachteile im Überblick

Bekanntlich kann man als Freelancer viel Freiraum, eine hohe Flexibilität und eine unschlagbare Work-Life-Balance genießen. Doch stimmen Erwartungen und Realität überein? Bedeutet das Dasein als Freelancer die große Freiheit und Selbstverwirklichung oder hat diese Form der Selbstständigkeit mehr Schatten- als Sonnenseiten?

Die Berufsbezeichnung Freelancer

Die Zahl jener Menschen, die in Deutschland selbstständig als Freiberufler arbeiten, steigt stetig an.[1] Doch was genau bedeutet die Berufsbezeichnung Freelancer eigentlich?

Als Freiberufler, auch Freelancer, übt man eine Tätigkeit aus, welche nicht der Gewerbeordnung unterliegt und einen wissenschaftlichen, künstlerischen, schriftstellerischen, unterrichtenden oder erzieherischen Hintergrund hat. Dabei werden die Tätigkeiten als unabhängige Dienstleistungen im Interesse der Auftraggeber durchgeführt. Freiberufliche Tätigkeiten werden im §18 des EStG und im §1 des PartGG festgehalten.[2]

Vorteile als Freelancer

Unabhängigkeit und Flexibilität

Sein eigener Chef sein. Das ist einer der Vorteile, der den Beruf Freelancer auszeichnet. Zwar arbeitet man für seine Kunden und erledigt zu deren Zufriedenheit Aufträge. Allerdings trifft man am Ende des Tages eigenständige Entscheidungen, beispielsweise hinsichtlich der angesetzten Entlohnung oder der Arbeitsstunden, die aufgewendet werden.

Wenn es um den Arbeitsplatz und die Arbeitszeit geht, ist außerdem auch eine hohe Flexibilität möglich. Entscheidet man sich beispielsweise dazu, ab und zu in seinem Lieblingscafé zu arbeiten oder nicht zu den gewohnten Arbeitszeiten seinen Dienst zu leisten, ist das als Freiberufler kein Problem.

Die Möglichkeit auf ein höheres Einkommen

Ein weiterer wichtiger Punkt, der vorteilhaft für Freelancer sein kann, ist die Chance auf ein höheres Einkommen. Selbstverständlich ist dies von der Auftragslage und der allgemeinen Situation der Wirtschaft abhängig. Dennoch gilt: Gibt es genügend Aufträge, ist die Chance auf ein überdurchschnittliches Einkommen gegeben.

Wichtig ist hierbei im Blick zu behalten, dass die Preisgestaltung im Rahmen bleibt und nicht überzogen ausfällt. Gleichzeitig gilt es zu bedenken, dass für Selbstständige höhere Ausgaben anfallen als für Angestellte. Dieser Umstand sollte ebenfalls bei der Festlegung des Stundensatzes berücksichtigt werden. Hier kann es helfen, sich erst mal an der Konkurrenz zu orientieren.

Mehr Selbstbestimmtheit und Selbstverwirklichung

Ist man als Freelancer ein kreativer Kopf, dem ständig neue Ideen und Innovationen in den Sinn kommen, bringt die freiberufliche Tätigkeit einen weiteren Vorteil mit sich. Es ist einfacher sein Potenzial auszuleben, Strukturen über Bord zu werfen und Prozesse schnell zu erneuern. Selbstverständlich immer im Sinne seiner Kunden.

Fakt ist allerdings, dass man sich seine Kunden selbst aussucht. Als Freelancer entscheidest du alleine, welche Unternehmen du kontaktierst, welche Aufträge du mit Begeisterung annimmst und in welche Projekte du all deine Energie investierst. Die Möglichkeit, dankend abzulehnen, wenn es um eine Anfrage geht, ist ebenfalls immer gegeben.

Nachteile als Freelancer

Höheres Risiko

Auch wenn die unschlagbare Work-Life-Balance oder die Aussicht auf einen attraktiven Verdienst verlockend klingen, ist man als Freelancer einem gewissen Risiko ausgesetzt, das nicht zu unterschätzen ist. Immerhin ist man selbst dafür verantwortlich, dass Kunden akquiriert und Aufträge erteilt werden.

Ist die Auftragslage schlecht, hat dies selbstverständlich negative Auswirkungen auf den Verdienst. In solchen Fällen ist man als Freiberufler auf sich alleine gestellt und muss eigenverantwortlich handeln und dafür sorgen, dass die Geschäfte wieder angekurbelt werden.

Mehr Eigenverantwortung

Darüber hinaus trägt man die Verantwortung für sämtliche anderwärtige berufliche Entscheidungen und ist in vielen Situationen auf sich alleine gestellt. Gerade in Krisenzeiten kann diese hohe Eigenverantwortung zu Herausforderung führen. Ein gewisses Feingefühl für Geschäftsentscheidungen ist hierbei gefragt.

Eigenschaften wie Entscheidungsfreudigkeit, Selbstvertrauen, Positivität und ein großes Engagement sind ebenfalls wichtig und für erfolgreiche Geschäfte ausschlaggebend. Zur allgemeinen Unterstützung von Freiberuflern gibt es auch Plattformen, wie beispielsweise Hallo Freelancer, wo Synergien genutzt und Netzwerke aufgebaut werden können.

Weniger bis keine Benefits

Gemäß einer Studie, würden Mitarbeiter auf bis zu 11% ihres Gehaltes verzichten, wenn sie dafür attraktive Benefits erhalten würden. Was für viele Angestellte ein attraktiver Anreiz und eine wichtige Komponente ist, wenn es um Wertschätzung geht, fällt für Freelancer meist gänzlich weg.

Firmenwagen, Essensgutscheine, Weiterbildungen? All das gibt’s in der Regel nicht. Darüber hinaus können sie sich auch nicht auf eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall verlassen und beziehen weder Urlaubs- noch Weihnachtsgeld. Ein weiterer Nachteil, mit dem Freiberufler rechnen müssen.

Als Freelancer erfüllst du Aufträge für verschiedene Unternehmen?

Erzähle uns mehr darüber in deiner kununu Bewertung.

Hannah Reumann

Hannah ist seit März 2020 Mitglied der kununu Redaktion und schreibt Artikel über verschiedene Themen rund um die Arbeitswelt. Sie wohnt in Wien und studiert derzeit berufsbegleitend Marketing- und Salesmanagement im Masterstudiengang.

Quellen: 

[1] statista.de
[2] Gründersezene.de