Umfrage: Mitarbeiter würden für attraktive Benefits auf Teil des Gehalts verzichten

Bietet ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen ansprechende Anreize, wie beispielsweise flexible Arbeitszeiten, Homeoffice oder eine betriebliche Altersvorsorge, kann sich das positiv auf die Motivation, Zufriedenheit und Loyalität der Arbeitnehmer auswirken.

Die Ergebnisse zweier Umfragen von kununu und unserem Kooperationspartner Kienbaum zeigen, dass Arbeitnehmer in Deutschland, Österreich und der Schweiz für attraktive Benefits sogar auf einen Teil ihres Gehalts verzichten würden. Weitere Informationen zu den Umfrageergebnissen und zum Thema Benefits, gibt es hier.

Benefits gewinnen immer mehr an Beliebtheit

Attraktive Anreize haben einen hohen Stellenwert für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Das zeigt das Resultat unserer Umfrage, bei der rund 4.800 Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen befragt wurden. Denn über alle Alters- und Einkommensgruppen hinweg, sind Beschäftigte im DACH-Raum bereit, auf durchschnittlich 11 Prozent ihres Gehalts zu verzichten, wenn sie dafür attraktive Sozialleistungen erhalten.

Unternehmen folgen dem Trend und werden aktiv. So etwa auch die Hainzl Industriesysteme GmbH. In einer kununu Bewertung wird erzählt, dass die Benefits immer mehr werden und man gespannt ist, wohin die Reise noch geht. Ein anderer Mitarbeitender der mRaP GmbH fühlt sich wertgeschätzt, da es einzigartige Benefits gibt und man merkt, dass sich der Arbeitgeber Gedanken um seine Beschäftigten macht.

Vorstellbarer Verzicht wird mit zunehmendem Alter geringer

Parallel zur Umfrage von kununu, befragte die Personal- und Managementberatung Kienbaum als Kooperationspartner, Personalverantwortliche, aus 100 Unternehmen, zur Arbeitgebersicht. Demnach lag für Arbeitnehmer die Verzichtsbereitschaft in der Schweiz mit 11,6 Prozent am höchsten, gefolgt von Deutschland mit 11,1 Prozent sowie Österreich mit 10,9 Prozent.

Ferner zeigt sich, dass der Verzicht höher wird, je jünger die Arbeitnehmer sind: Die Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen wäre zu einem Verzicht von 13,4 Prozent bereit, bei den 30- bis 39-Jährigen liegt der Wert bei 11,1 Prozent und bei den Altersgruppen 40-49 sowie 50+ bei jeweils 10,5 Prozent.

Das sind die beliebtesten Benefits

Auf die Frage nach den am meist gewünschten Benefits antworteten 70,8 Prozent mit der Möglichkeit, die Arbeitszeiten flexibel zu gestalten. Hierbei trifft das Unternehmen STRATEC Consumables GmbH aus Österreich ins Schwarze: Kernzeiten gibt es hier nicht und Mitarbeitende schätzen das System „Gleitzeit, ohne Kernzeit“. Außerdem gaben 54,9 Prozent Homeoffice als attraktivsten Benefit an, gefolgt von einer betrieblichen Altersvorsorge (45,6 Prozent), einem Firmenwagen (31,5 Prozent) sowie einem eigenen Parkplatz (25,3 Prozent). Das Unternehmen MARS Deutschland punktet beispielsweise bei den Arbeitnehmern mit einem dieser genannten Benefits, nämlich einer überragenden, betrieblichen Altersvorsorge.

Bereits vor der Corona-Pandemie zeigte sich, dass eine Flexibilität in Sachen Arbeitsort und Arbeitszeit immer bedeutender wurde. Diese Tendenz dürfte sich in den vergangenen Monaten verstärkt haben. Gleiches gilt auch beim Thema Mobilität: Auch wenn unter den Top 5 der attraktivsten Benefits noch Firmenwagen und Parkplatz genannt wurden, zeichnet sich zunehmend ab, dass Arbeitnehmer nachhaltigere Transportmittel wählen. So sehen beispielsweise 26,7 Prozent der Befragten ein ÖPNV-Ticket und 18,7 Prozent ein Firmenfahrrad oder E-Bike als einen selbstverständlichen Benefit an.

Trend zur freien Zeit- und Ortswahl hält an

Kienbaum befragte parallel mehr als 100 Unternehmen aus dem gesamten DACH-Raum für die „Benefits Survey 2020“. Auch hier bestätigte sich der Trend zu einer freien Zeit- und Ortswahl. Als die Top 3 der Must-Haves als Angebot für alle Arbeitnehmer werden in der Kienbaum-Befragung Firmenveranstaltungen und flexible Arbeitszeiten mit jeweils über 90 Prozent als unerlässlich verortet, gefolgt von Gesundheitsmaßnahmen mit 79 Prozent. Für Führungskräfte sind laut den befragten Personalverantwortlichen flexible Arbeitszeiten (91 Prozent), ein Firmen-Smartphone (83 Prozent) und ein flexibler Arbeitsort (83 Prozent) von besonderer Bedeutung für ein modernes Benefit-Portfolio.

Sabbaticals sind der neuen Firmenwagen

Sehr beliebt ist außerdem die Möglichkeit einer zeitlich begrenzten Freistellung: „Sabbaticals sind der neue Firmenwagen!“ meint Nils Prüfer, Director im Bereich Compensation and Performance Management bei Kienbaum. „Insgesamt bieten bereits 53 Prozent der Unternehmen dieses Benefit ihrer gesamten Belegschaft an, bei steigender Nachfrage. – Aus unserer Sicht ist das Sabbatical damit eine Zusatzleistung, die für moderne Arbeitgeber das Zeug zum „Must-Have“ der kommenden Jahre haben könnte.“

Welche Benefits bietet dein Arbeitgeber an? 

Erzähle uns mehr davon in deiner kununu Bewertung.

Unsere Top 10 Bewertungen zum Thema Benefits

Einige Bewertungen zum Thema Benefits sind uns besonders in Erinnerung geblieben. Sie beweisen, dass es möglich ist, neben einer gerechten Entlohnung, den Mitarbeitenden auch auf anderen Wegen Wertschätzung zu zeigen. Welche Unternehmen durch besondere Mitarbeitervorteile die Herzen ihrer Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen gewonnen haben, erfahrt ihr durch einen Klick auf die jeweilige Bewertung.

Hannah Reumann

Hannah ist seit März 2020 Mitglied der kununu Redaktion und schreibt Artikel über verschiedene Themen rund um die Arbeitswelt. Sie wohnt in Wien und studiert derzeit berufsbegleitend Marketing- und Salesmanagement im Masterstudiengang.