Job-Ghosting: Wenn plötzlich keine Antwort mehr kommt

Ein besseres Angebot oder doch kein Bock mehr? Dann nichts wie weg – ohne Erklärung, ohne Vorwarnung, ohne jede Spur. Dieses Phänomen nennt sich Ghosting und kommt eigentlich aus dem Dating-Kontext. Doch auch in der Arbeitswelt ist die plötzliche Funkstille längst keine Seltenheit mehr. Warum wir mit potentiellen Arbeitgebern und Mitarbeitern nicht umgehen sollten, wie mit schlechten Dates und wie Transparenz dabei helfen kann, erfährst du hier.

Keine Antwort ist auch eine Antwort

„Es ist in Ordnung, wenn man nicht zusammenpasst, den Bewerber nach dem Erstgespräch zu ghosten allerdings nicht.“  – Arbeitgeberbewertung bei Hilti Austria GmbH

Das heiße Tinder-Match entpuppt sich als Reinfall oder der Funke ist beim ersten Date einfach nicht übergesprungen? Wenn dann trotzdem die Frage nach einem Wiedersehen kommt, ist es fast schon zum Standard geworden auf Tauchgang zu gehen und einfach nicht mehr zu antworten. Dem Gegenüber eine ehrliche Erklärung geben – oder zumindest absagen? Kommt für viele wohl nicht mehr in Frage. Dass diese Situation unangenehm wäre und Konfliktpotential birgt, müssen wir wohl niemandem erklären. Dass deinem Gegenüber eine Antwort zusteht, aber eigentlich auch nicht. Das Verschwinden ohne Vorwarnung gibt es jedoch nicht nur im privaten Umfeld, auch Arbeitgeber und Bewerber betreiben so genanntes Job-Ghosting. Keine Antwort auf eine Bewerbung oder Funkstille nach dem vereinbarten Gesprächstermin? Keine Seltenheit. Nun könnte man natürlich argumentieren: Keine Antwort ist auch eine Antwort. Unklare Signale zusenden statt einer anständigen Rückmeldung, ist aber bestimmt nicht die richtige Strategie für ein gutes Image nach außen – ob als Arbeitgeber oder Bewerber.

„Leider habe ich auch zehn Wochen (!) nach meinem Interview dort trotz mehrerer Anfragen (telefonisch und per Mail) keinerlei Rückmeldung erhalten. Man tut so, als hätten wir nie miteinander gesprochen.“ – Arbeitgeberbewertung bei Hamburg Süd

Die Qual der Wahl

Unverbindlichkeit prägt unsere Gesellschaft heutzutage in vielen Bereichen. Sich alle Möglichkeiten offen halten und keine festen Bindungen eingehen, um nichts zu verpassen, scheint der Leitsatz einer ganzen Generation geworden zu sein. Job-Ghosting funktioniert in beide Richtungen. Es scheint aber so, als würden immer mehr Arbeitnehmer potentielle Arbeitgeber ghosten. Ob Bewerber, die nicht zum Gespräch erscheinen oder Arbeitnehmer, die am ersten Arbeitstag einfach nicht kommen – das passiert Berichten zufolge immer öfter. Durch Entwicklungen wie sinkende Arbeitslosigkeit und dem daraus resultierenden hohen Jobangebot, können sich immer mehr Menschen aussuchen, wo sie arbeiten wollen – und wo, eben nicht. Vor allem gut qualifizierte Bewerber haben die Qual der Wahl und nicht selten mehr als ein konkretes Jobangebot. Viele sehen das Ghosting durch Arbeitnehmer aber auch als Reaktion auf das Verhalten von Unternehmen. Waren es doch lange Zeit Arbeitgeber, die es sich erlaubten, potentiellen Kandidatinnen und Kandidaten einfach nicht zu antworten oder lange Wartezeiten verstreichen zu lassen.[1]

„In Zeiten des demographischen Wandels und des Fachkräftemangels scheint es tatsächlich noch Unternehmen zu geben, die sich einen solchen maroden Bewerbungsprozess noch leisten können.“ – Arbeitgeberbewertung bei CTS EVENTIM

Und was passiert, wenn Bewerber nicht zum Gespräch oder Arbeitnehmer nicht zum ersten Arbeitstag erscheinen? Kurz gesagt: Nicht viel. Arbeitsrechtsexperten Michael Felser erklärt: „Wenn jemand nicht zum Bewerbungsgespräch erscheint, kann der Arbeitgeber nichts machen – allenfalls Schadensersatz fordern, aber der Nachweis dürfte schwer fallen.“ Auch dann nicht, wenn schon einen Arbeitsvertrag unterschrieben ist: „Da müsste man arbeitsrechtlich natürlich die Kündigungsfrist einhalten. Weil ein Arbeitnehmer aber nicht zur Arbeitspflicht gezwungen werden kann – bleibt auch hier nur der Weg über Schadensersatz.“ Doch auch das ist laut Felser „praktisch nicht durchsetzbar“. Wer im Job ghostet, hat also gar nicht so viel zu befürchten.[2,3]

Man sieht sich immer zwei Mal

Doch nur weil rechtlich keine schlimmen Konsequenzen drohen, ist das noch lange kein Freifahrtschein für rücksichtsloses Verhalten. Es kann immer wieder passieren, dass es doch nicht passt oder sich eine bessere Option ergibt. Die Frage, wie wir mit der vermeintlich schwierigen Situation umgehen, ist aber gar nicht so schwer zu beantworten. Spolier alert: Keine Antwort ist keine Lösung. Ganz nach dem Sprichwort: Ehrlich währt am längsten, sollten sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber offen und transparent reagieren. Eine einfache Antwort reicht aus, um die Situation zu lösen und auf beiden Seiten für klare Verhältnisse zu sorgen. Und im Gegensatz zu einem schlechten Date, werden wohl die wenigsten Personaler persönlich gekränkt sein, wenn ihr euch doch für eine Absage entscheidet. Auf der anderen Seite sind vor allem Arbeitgeber am Zug, für mehr Transparenz zu sorgen. Langfristig können nur sie eine positive Veränderung bewirken: Denn nur Kandidatinnen und Kandidaten, die wissen wo sie gerade im Bewerbungsprozess stehen und vom Unternehmen auf dem Laufenden gehalten werden, können auch ebenso transparent mit potentiellen Arbeitgebern umgehen. Und wen das Plädoyer für mehr Ehrlichkeit und Transparenz nicht überzeugen konnte, sollte nicht vergessen: Man sieht sich immer zwei Mal im Leben.

„Bewerber mit Respekt behandeln, denn heutige Bewerber sind vielleicht Kunden oder Freunde von Kunden der Zukunft!“  – Arbeitgeberbewertung bei FOON GmbH Werbe- und New Media Agentur

Die Arbeitgeber mit den besten und schlechtesten Bewerbungsprozessen im Überblick:

PlatzArbeitgeberLandBranchekununu ScoreBewerbungsscore
1Opacc Software AGSchweizEDV / IT4,784,91
2ENITASDeutschlandPersonalwesen / Personalbeschaffung4,804,89
3HR7 The Job FactoryDeutschlandPersonalwesen / Personalbeschaffung4,754,88
4AWK GroupSchweizBeratung / Consulting4,684,86
5devire GmbHDeutschlandPersonalwesen / Personalbeschaffung4,834,85
6p3b AGSchweizPersonalwesen / Personalbeschaffung4,824,84
7SSI Schäfer Automation GmbH, ÖsterreichÖsterreichMaschinen / Anlagenbau4,444,84
8codecentric AGDeutschlandEDV / IT4,744,83
9Hofer ExpertsDeutschlandPersonalwesen / Personalbeschaffung4,824,82
10Gassner Professionals & ResourcesDeutschlandPersonalwesen / Personalbeschaffung4,824,81
1727AirbusDeutschlandVerkehr / Transport / Logistik3,662,43
1728freenet GroupDeutschlandTelekommunikation3,052,41
1729Henkel AG & Co. KGaADeutschlandChemie3,212,32

Stand: 06.05.2019

Kriterien: mind. 59 Bewerbungsbewertungen, mind. eine neue Bewertung in den letzten sechs Monaten. Ranking gemäß vier Nachkommastellen, aus Gründen der Übersichtlichkeit wurden zwei Stellen weggekürzt.

Wie lief deine letzte Bewerbung?

 

Quellen:

[1]derstandard.at

[2]ze.tt

[3]felser.de