Bewerben in Zeiten von Corona: Das musst du wissen

Durch die Krise steht auch die Bewerbungswelt auf dem Kopf. Zahlreiche Bewerber werden erstmals um Geduld gebeten oder erhalten Absagen und spannende Stellenanzeigen verschwinden von einem Tag auf den anderen. Diese Szenarien betreffen derzeit alle, die schon länger auf Jobsuche sind aber auch jene Menschen, die ihre Anstellung aufgrund der Corona-Pandemie beenden mussten und nun völlig unerwartet am Beginn des Bewerbungsverfahrens stehen.

Bewerben vor der Krise

Bevor die Corona-Krise unsere Arbeitswelt fest im Griff hatte, hatte man die volle Auswahl und konnte sich zwischen vielen verschiedenen Stellenausschreibungen entscheiden. Man hat sich mit seinen Bewerbungsunterlagen an das Wunschunternehmen gewandt und in der Regel nach 3-6 Wochen eine Rückmeldung erhalten. War diese positiv, wurde man im besten Fall zum Gespräch vor Ort eingeladen, wo man den Spirit des Wunscharbeitgebers erstmals durch persönliche Anwesenheit spüren konnte.

Bewerbungsgespräche, Assessment Center oder verschiedene Tests und Cases waren Teile des Prozesses und es wurde viel Wert darauf gelegt, die Bewerber persönlich – face-to-face – kennenzulernen und ihre Eigenschaften zu ergründen. Oft gab es auch eine zweite oder sogar dritte Runde, in der man sich als Bewerber nochmal beweisen musste und sich auch selbst ein weiteres Mal vom Unternehmen überzeugen konnte. Nach der letzten Runde, hat man dann auf eine Zusage gehofft, welche in der Regel schnell kommuniziert wurde. Bewerbungsprozesse dieser Art, werden wir wohl erst nach geraumer Zeit wieder erleben.

Bewerben in Zeiten von Corona

Derzeit besteht das Bewerbungsverfahren in den meisten Fällen aus Telefon- oder Videointerviews und die Rückmeldung kann schon einige Zeit auf sich warten lassen. Was es seitens der Kandidaten und Kandidatinnen zu beachten gilt, wenn es um die Bewerbung während Corona geht, erklären wir hier.

Suche fortsetzen

Trotz zahlreicher Unternehmen, die sich für Einstellungsstopps entschieden haben, gibt es auch viele Arbeitgeber, die ihre vakanten Stellen nach wie vor besetzen möchten und auf der Suche nach passenden Talenten für die ausgeschriebenen Positionen sind. Auch wenn du den Bewerbungsprozess als anstrengend und bereits langwierig empfindest und du möglicherweise viel darüber liest, dass die Jobsuche derzeit schwierig ist, gilt es, nicht aufzugeben und weiterhin nach dem passenden Job zu suchen. Gemäß einer Studie von Schuhmann Personalberatung schreiben zwei Drittel der befragten Unternehmen im PR-Bereich ihre Stellen weiterhin wie gewohnt aus.[1] Daher: Auch wenn uns die derzeitiger Situation vor Herausforderungen stellt, müssen wir hier und da eine genauere Betrachtung der Umstände anstellen und unermüdlich dranbleiben.


„Blitzschneller Bewerbungsprozess, alle Zusagen und Absprachen wurden vollkommen eingehalten. Selbst in der Corona Zeit.“ – Bewerberbewertung bei McMakler GmbH


Vorbereitung auf Telefon- oder Videointerviews

Telefon- oder auch Videointerviews werden bei Personalverantwortlichen generell immer beliebter. Durch die Corona-Krise bleibt deinem potenziellen Arbeitgeber nun auch gar nichts anderes übrig, als darauf zurückzugreifen. Daher ist es wichtig, hier professionell agieren zu können und bestens auf das Video- oder Telefoninterview vorbereitet zu sein. Du könntest beispielsweise neben deiner Telefonnummer auch deine Skype-Adresse im Lebenslauf anführen. Damit erleichterst du den Personalverantwortlichen die Kontaktaufnahme im ersten Schritt. In den meisten Fällen, bekommt man vorab einen Termin für das Interview via remote, sodass man ausreichend Zeit dafür hat, sich fachlich aber auch mental auf das Gespräch einzustellen. Dennoch gilt: Sobald du deine Bewerbungsunterlagen abgesendet hast, rechne täglich damit, dass du auch ohne Vorwarnung telefonisch kontaktiert werden könntest. Die Chance in diesem Gespräch zu punkten, solltest du dir auf keinen Fall durch unzureichende Vorbereitung entgehen lassen.


„Das Video- und Onlineinterview war eine neue Erfahrung für mich.“ – Bewerberbewertung bei Migros-Genossenschafts-Bund


Geduld und Hartnäckigkeit sind gefragt

Neben vielen anderen Eigenschaften, die Arbeitgeber an Bewerbern schätzen, sind Geduld, aber auch Hartnäckigkeit gefragt. Denn derzeit kann es zu erheblich längeren Wartezeiten kommen, was die Rückmeldung der Unternehmen auf empfangene Bewerbungen angeht. Immerhin sind es auch die Arbeitgeber, die erst lernen müssen, mit der Situation umzugehen. Behalte daher Ruhe und Gelassenheit, wenn du für eine gewisse Zeit keine Rückmeldung hörst und reagiere stets freundlich, wenn der sehnlichst erwartete Anruf eingeht oder die E-Mail in deinem Postfach landet. Neben Geduld ist aber auch das richtige Maß an Hartnäckigkeit notwendig. Solltest du deine Bewerbung nun schon vor längerer Zeit abgesendet haben und es scheint keine Rückmeldung vom Unternehmen zu kommen, greife aktiv zum Hörer oder schreibe eine E-Mail an deinen potenziellen Arbeitgeber. Ein Anruf im Unternehmen um nachzufragen, wie es derzeit mit den offenen Stellen aussieht oder eine freundlich formulierte E-Mail, sind völlig in Ordnung und zeigen, dass du Durchsetzungsvermögen besitzt und motiviert bist.


„Positive Gespräche – leider schwierige Terminfindung.“ – Bewerberbewertung bei STADA Arzneimittel AG


Kreativität wird belohnt

Aufgrund der derzeitigen Umstände, sinkt die Anzahl der ausgeschriebenen Stellen, während die Zahl der Bewerber ansteigt. Der Wettbewerb zwischen Jobsuchenden wird also intensiver und dementsprechend ist neben Geduld und Hartnäckigkeit auch Kreativität gefragt. Wer es schafft, in Erinnerung zu bleiben, hat definitiv einen Vorteil. Um sich von der Masse abzuheben, sind besonders ansprechende und fehlerfreie Bewerbungsunterlagen wichtig, die vollständig und sortiert übermittelt werden müssen. Da es im Moment die Zeit erlaubt, kann intensiver an kreativen Unterlagen gearbeitet werden. Wer noch eines draufgeben möchte, schmeißt sich ins Bewerbungsoutfit und filmt ein kurzes und professionelles Bewerbungsvideo, um von sich als Person noch mehr zu überzeugen. So gewinnt der potenzielle Arbeitgeber einen etwas persönlicheren Eindruck und die Wahrscheinlichkeit, in den Köpfen der Personaler zu bleiben, steigt erheblich an.


„Moderner Bewerbungsprozess, mit kurzem Bewerbungsvideo.“ – Bewerberbewertung bei intuMIND GmbH


Top Arbeitgeber Deutschlands und Österreichs

Du bist gerade dabei, dich zu bewerben? Dann schau doch bei den Top Arbeitgeber Deutschlands und Österreichs vorbei, die Top 3 findest du in den folgenden Tabellen:

Top Arbeitgeber Deutschlands

PlatzArbeitgeberBranche
1tecis Finanzdienstleistungen AGFinanzen
2SAP SEEDV / IT
3Flughafen München GmbHVerkehr / Transport / Logistik

Top Arbeitgeber Österreichs

PlatzArbeitgeberBranche
1Miele ÖsterreichFertig- und Gebrauchsgüter
2BMD Systemhaus GesmbHInternet, Telekommunikation und IT
3Swietelsky BaugmbHBau

Hannah Reumann

Hannah ist seit März 2020 Mitglied der kununu Redaktion und schreibt Artikel über verschiedene Themen rund um die Arbeitswelt. Sie wohnt in Wien und studiert derzeit berufsbegleitend Marketing- und Salesmanagement im Masterstudiengang.

 

Quelle:

[1] pressesprecher.com