Chefcheck

Chef-Check: So erkennst du schwache Führung

Die einen Chefs können es, die anderen eher nicht: Führen. Dabei ist Führung doch ganz einfach, oder? Offensichtlich nicht. Viele Mitarbeiter führen ihre nicht wirklich vorhandene Motivation auf schwache Führung zurück. Kein Wunder, denn wer immer nur kleingehalten wird, nie Lob bekommt und keine Wertschätzung erfährt, wird nie sein Bestes für das Unternehmen geben. An welchen Anzeichen du miese Chefs erkennst und wie du den Stromberg in ihnen entlarvst, erfährst du hier.

#1 Dein Chef ist ineffektiv

Er hat es wieder getan. Spaß! Nichts hat er getan: Das Meeting ist nicht strukturiert, er hat keine Zielvorstellungen formuliert und die Gesprächsergebnisse nicht zusammengefasst. Naja, letztere gab es ja ohnehin nicht. Es gibt nun eben Vorgesetzte, die ihre Daseinsberechtigung nur daraus ziehen, dass sie auf einem Schemel sitzen, der zufällig Chefsessel heißt. Und den brauchen sie nötiger als alles andere an ihrem Arbeitsplatz, damit ihre Position gerechtfertigt bleibt. Dir ist längst klar: So ein Exemplar hat sich wie die Made im Speck in deinem Office ausgebreitet. Lass die Erkenntnis doch erst einmal sacken und lies diese kununu Bewertungen, die dir zeigen, dass du nicht der einzige Mitarbeiter mit einem schwachen Vorgesetzten bist.

 

 

#2 Dein Chef ist ein Kumpel

Er ist zwar Chef, aber verhält sich eher wie ein Kollege. Was erst einmal toll klingt, entpuppt sich im schlimmsten Fall schnell als Problem. Denn hinter seinem Rücken tanzen die Kollegen ihrem Vorgesetzten auf der Nase herum. Soll heißen: Sie setzen munter auf die „Aber das verstehst du doch…“-Nummer. Sie verlängern Deadlines, kommen und gehen stets nach Belieben und bleiben ihre Beiträge bei Projekten schuldig. Das fällt irgendwann auf das Unternehmen und damit auf dich zurück. Nicht nur du gehörst zu den Mitarbeitern, die keine Kumpelei mit dem Chef wollen – sondern lieber klare Ansagen von oben.

#3 Dein Chef versprüht Harmonie – bis es stinkt

Der Lieblingssong deines Chefs? Happy von Pharrell Williams. Und nach diesem Mantra führt er auch seine Mitarbeiter. Jegliche Kritik und auch Konflikte werden mit honigsüßer „Wir sitzen doch alle in einem Boot, liebe Leute“-Harmonie überschüttet und somit ignoriert. Er ist der klassische Weichmacher, der keinen Standpunkt vertritt und für nichts und niemanden wirklich einsteht. Was er dabei vergisst ist, dass leere Versprechungen, Säuseleien und Gleichklang zu Stillstand in seinem Unternehmen führen können.

#4 Dein Chef ist Choleriker

Schwache Führung kann in eine ganz andere Richtung gehen. Zu viel Autorität schätzen die meisten Mitarbeiter nämlich genauso wenig. Zwar geht es im Job nie ganz ohne Emotionen, dein Boss sollte diese aber zumindest annähernd beherrschen können. Cholerische Chefs können das nicht und platzen bei der kleinsten Aufregung. Fünf Minuten später ist der Wutanfall zwar meistens wieder verpufft, dir geht es damit aber immer noch schlecht. Wenn du wirklich so ein heißlaufendes Chef-Exemplar erwischt hast, dann schaue doch einmal in diesem Artikel vorbei. Hier zeigen wir dir nämlich, wie du deinen Boss am besten und schnellsten los wirst.

Unterm Strich

Zusammenfassend bleibt uns nur noch zu sagen, dass die Art der Führung immer Einfluss auf die Psyche der Angestellten hat. Und das ist sogar wissenschaftlich bestätigt. Eine Studie belegt nämlich den unmittelbaren Zusammenhang zwischen Führungsqualitäten und psychischer Gesundheit der Angestellten[1]. Demnach hat das Führungsverhalten enorme Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die psychische Gesundheit der Beschäftigten. Schwache Führung führt zu einem Mangel an Motivation und kann sogar in einem Burn-Out – oder in der Kündigung –  resultieren. Wenn es Deinem Chef hingegen gelingen würde, Anerkennung für Deine Arbeit, Verbundenheit und Zuversicht zu vermitteln, steigt die Lust auf die Arbeit. Auf einmal freust du dich am Sonntag schon auf den Montag. Du hast es in der Hand. Go and tell him! Sag deinem Chef, was du von seiner Führungskultur hältst und ob er sich noch etwas von Oma, Meister Yoda und Indiana Jones abschauen sollte. Die gute Nachricht: Ein guter Chef zu sein, kann sogar der mieseste Boss noch lernen. Und die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.


Work-Life-Balance, Zusammenarbeit und Führungsstil: Die Kultur macht die Persönlichkeit eines Unternehmens aus. Verrate auf kununu.com wie die Unternehmenskultur deines Arbeitgebers wirklich ist – natürlich vollkommen anonym!

 

Quellen: [1] wiwo.de