Vier-Tage-Woche: Das Modell der Zukunft?

Unter dem Aspekt New Work passiert in vielen Unternehmen derzeit ein Umdenken. Ein Paradebeispiel dafür ist die viel diskutierte Vier-Tage-Woche, bei der die Arbeitswoche um einen Tag reduziert wird und die Mitarbeiter einen zusätzlichen, freien Tag zur Verfügung gestellt bekommen.

Microsoft Japan hat Mitte letzten Jahres den Versuch gewagt und das Konzept eingeführt. Das Ergebnis: Höhere Produktivität und weniger Energie- und Papierverbrauch.[1] Aber auch weitere Unternehmen haben sich bereits für dieses Arbeitszeitmodell entschieden. Welche Vor- und Nachteile eine Vier-Tage-Woche mit sich bringt und welche Unternehmen das sind, lest ihr hier.

Was bedeutet die Vier-Tage-Woche?

Eine Vier-Tage-Woche bedeutet im Wesentlichen, dass du als Mitarbeiter oder Mitarbeiterin eines Unternehmens, deine bisher auf fünf Tage verteilten Arbeitsstunden in vier Tagen unterbringst. Im Gegensatz zur 30-Stunden-Woche ist es nämlich nicht unbedingt der Fall, dass du insgesamt weniger Wochenarbeitsstunden ableisten und somit auf einen Teil deines Gehalts verzichten musst. Diese Möglichkeit ist aber auch gegeben, hier wird intern im Unternehmen bestimmt, welche Variante gewählt wird.

Konkret bedeutet eine Vier-Tage-Woche aber nicht, dass es erlaubt ist, an einem Tag 15 Stunden zu arbeiten und am nächsten nur sieben. Arbeitsrechtliche Vorgaben müssen hier beachtet und eingehalten werden. Genau so wie die 30-Stunden-Woche Vorteile aber auch Nachteile mit sich bringt, ist das bei der Vier-Tage-Woche ebenfalls der Fall.


„4-Tage-Woche lässt viel Raum für Privates.“ – Arbeitgeberbewertung bei artindustrial & partner GmbH


Ländervergleich

In Deutschland steht im Arbeitszeitgesetz beispielsweise geschrieben, dass die tägliche Höchstarbeitszeit acht Stunden nicht überschreiten sollte. Aber: Das Gesetz erlaubt grundsätzlich, dass die tägliche Höchstarbeitszeit auf zehn Stunden ausgebaut werden darf. Dementsprechend wäre es in Deutschland möglich, seine Arbeitsstunden auf vier Tage zu verteilen.

In Österreich hat sich nach der Einführung des 12-Stunden-Tages bei der Höchstarbeitszeit einiges geändert. Pro Arbeitstag darf inklusive Überstunden zwölf Stunden gearbeitet werden – in Ausnahmefällen sind es sogar 12,5 bis 13 Stunden. Sofern dein Arbeitgeber dir das Go für das neue Arbeitsmodell gegeben hat, kannst du deine Arbeitsstunden innerhalb dieser Limits frei einteilen und einen Tag einsparen.

In der Schweiz liegt die Höchstarbeitszeit pro Tag sogar bei 14 Stunden. Es gibt aber bezüglich der Stundenzahl einige Ausnahmeregelungen, die du am besten bei deinem Arbeitgeber vor einem Wechsel in die Vier-Tage-Woche erfragst. Hat man in der Schweiz bei diesen Anforderungen überhaupt noch die Chance auf eine gute Work-Life-Balance? In unserem Work-Life-Balance-Ranking sagen wir dir, welche Schweizer Unternehmen in der Kategorie Work-Life-Balance die Bestenliste anführen.


„Das Gesamtpaket stimmt. Vier-Tage-Woche, interessante Tätigkeit, gutes Klima und gute Ausrüstung.“ – Arbeitgeberbewertung bei WIBU Gruppe


Die Vorteile

Ein neu gewonnener, freier Tag

Du gewinnst einen freien Tag, an dem du dir Zeit für jene Dinge nehmen kannst, die in der Fünf-Tage-Woche einfach nicht möglich gewesen wären. Sport betreiben, Behördengänge erledigen oder einfach ein Tag zur Entspannung lassen sich nun ganz einfach einplanen. Gerade für berufstätige Eltern kann diese neue Form der Arbeitszeiten das Familienleben positiv beeinflussen. Es bleibt Zeit, am Tag auszuspannen, wichtige Erledigungen zu machen und den Tag gemeinsam mit den Kindern zu genießen.

Leistung und Stimmungsbarometer steigen

Während der Anwesenheit im Unternehmen legst du den Fokus nach wie vor auf deine Tages-, Wochen- oder Monatsziele und womöglich arbeitest du sogar konzentrierter als in einer weniger komprimierten Arbeitswoche. Sind die vier Tage vorüber bist du glücklich, weil du viel geschafft hast, deine Freizeit genießen und Abstand von der Arbeit gewinnen kannst. Bist du dann wieder zurück im Unternehmen, legst du eine ganz neue Motivation an den Tag, denn du hattest genügend Zeit um die Batterien wieder aufzuladen.

Bessere Gesundheit der Mitarbeiter

Gemäß des Arbeitszeitreports der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin leiden Menschen, mit langen Arbeitswochen öfter unter gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Sie schlafen beispielsweise schlechter, sind öfter erschöpft und leiden unter Rückenschmerzen.[2] Diese Symptome können sich langfristig schädigend auf die Gesundheit auswirken und sind nicht zu unterschätzen. Menschen, die nur vier Tag in der Woche arbeiten, verringern dieses Risiko, wenn sie den neu gewonnenen, freien Tag als Anlass nehmen, an die frische Luft zu gehen, Sport zu betreiben oder sich Zeit für das eigene Wohlbefinden zu nehmen.


 „Cool ist jedenfalls, dass im Büro die 4-Tage-Woche gelebt wird.“ – Arbeitgeberbewertung bei Hektar Nektar


Die Nachteile

Mehr Arbeit an den Arbeitstagen

Wenn die Stunden nicht verringert werden, aber ein ganzer Arbeitstag gestrichen wird, bedeutet das selbstverständlich mehr Workload an den übrigen Tagen. Bei einer guten Einteilung und einer effizienten Arbeitsweise, kann dieser gut bewältigt werden, aber dennoch bedeutet das höchstwahrscheinlich, dass die Tage länger dauern und Pausen zu kurz kommen. Hier gilt es für den Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin abzuwägen, inwiefern es sich lohnen würde, für eine anstrengendere Woche einen freien Tag geschenkt zu bekommen.

Weniger Gehalt

Ist man ein Befürworter des Arbeitens an vier Tage in der Woche, möchte aber langen Arbeitstagen ausweichen, bietet sich die Möglichkeit die Stunden zu reduzieren. Allerdings muss in diesem Fall beachtet werden, dass diese Stundenkürzung Auswirkungen auf das monatlich ausbezahlte Gehalt und somit auf den Lebensstandard hat. Auch in diesem Fall ist es als Mitarbeiter wichtig, sich genau zu überlegen, ob es sich lohnt, weniger Gehalt zu bekommen, dafür aber mehr Zeit für andere Dinge aufwenden zu können.

Freitags-Umsätze fallen weg

Für Dienstleister würde eine Reduzierung der Arbeitstage bedeuten, dass Umsätze wegfallen und sich die Dauer der Bearbeitung der Kundenanfragen verlängert. Hier kann aber entgegengewirkt werden, indem das Konzept des Jobsharings in Betracht gezogen wird. Zwar steigt der Koordinations- und Abstimmungsaufwand an, aber dafür fällt der Nachteil, dass Umsätze aufgrund des freien Tages nicht realisiert weg und die Vorzüge der Vier-Tage-Woche können von allen Arbeitnehmern genützt werden.


In diesen Unternehmen gibt es die Vier-Tage-Woche

Frische Fische

Seit vier Jahren gibt es bei Frische Fische das Modell der Vier-Tage-Woche. Scheinbar hat das Unternehmen damit viele Dinge richtig gemacht, denn auf kununu gibt es für die Agentur einen Durchschnittsscore von 4,62.

Comdirect Bank AG

Die Comdirect Bank AG hat mit 3,82 Sternen einen für die Banken-Branche überdurchschnittlichen kununu Score. Das liegt vermutlich auch daran, dass hier viele verschiedene Arbeitszeitmodelle – wie die Vier-Tage-Woche – möglich sind und immer wieder von den Vorgesetzten betont wird, dass man nicht länger in der Arbeit bleiben muss.

Mindsquare GmbH

Die Mindsquare GmbH, eine IT-Beratung und -Entwicklung mit Sitz in Bielefeld, zwingt seine Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterinnen nicht zu vorgegebenen Arbeitszeiten. Sitzt man doch einmal länger im Büro, liegt das daran, dass der Job bzw. die Branche einfach dazu verleiten. Alle kununu Bewertungen zusammen, ergeben einen Durchschnittsscore von 3,99 für die Mindsquare GmbH.

DocCheck Gruppe

Rund 260 Mitarbeiter kommen bei der DocCheck Gruppe in den Genuss der Vier-Tage-Woche. Das spiegelt sich im kununu Score, der bei für die Branche Internet / Multimedia überdurchschnittlichen 4,22 Sternen liegt, mit Sicherheit wider. Auf persönliche Belange wird hier Rücksicht genommen, damit ein Ausgleich zwischen Arbeit und Freizeit nicht zu kurz kommt.

Media Broadcast GmbH

Auch bei der Media Broadcast GmbH, die sich über einen kununu Score von 3,80 freuen darf, schätzen die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen die 4-Tage-Woche. Denn die Work-Life-Balance ist seit erfolgreicher Einführung dieser gesichert und besser den je. Das Unternehmen ist der perfekte Arbeitgeber für alle, die auch auf ein Leben abseits der Arbeit großen Wert legen.

Die Corona-Pandemie hat einen erheblichen Einfluss auf die Strukturen in Unternehmen. Möglicherweise ist sie auch ein tragender Grund, warum Homeoffice mehr Akzeptanz gewinnt oder die Vier-Tage-Woche irgendwann State of the art sein könnte. Wie sieht es bei deinem Arbeitgeber aus? Profitierst du schon von einem neuen freien Tag oder ist für dich die Fünf-Tage-Woche die einzig wahre Lösung? Verrate uns mehr dazu in deiner kununu Bewertung.

Hannah Reumann

Hannah ist seit März 2020 Mitglied der kununu Redaktion und schreibt Artikel über verschiedene Themen rund um die Arbeitswelt. Sie wohnt in Wien und studiert derzeit berufsbegleitend Marketing- und Salesmanagement im Masterstudiengang.

 

Quellen:

[1] standard.at
[2] Arbeitszeitreport Deutschland