Kündigungsfristen Schweiz

Kündigungsfristen für Arbeitnehmer in der Schweiz 2012

Wer kündigen möchte, sollte die Kündigungsfristen für Arbeitnehmer beachten, um keine finanziellen Nachteile zu haben. Worauf Sie bei einer Kündigung in der Schweiz achten sollten.

Kündigungsfristen sind in der Schweiz einheitlich geregelt.

Die Kündigungsfristen für Arbeitnehmer sind in der Schweiz für Arbeitnehmer und Arbeitgeber einheitlich geregelt. Die gesetzliche Kündigungsfrist beträgt im ersten Jahr 1 Monat, bis zum 9. Jahr der Beschäftigung 2 Monate und danach 3 Monate. Ausnahmen gelten dann, wenn die Kündigungsfristen im Gesamtarbeitsvertrag (GAV) anders geregelt wurden. Wichtig dabei ist aber, dann die Kündigungsfristen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleich lange sind. Auch beim Kündigen in der Probezeit gelten andere Regelungen. In dieser Zeit müssen 7 Tage Kündigungsfrist eingehalten werden, gekündigt werden darf an jedem beliebigen Tag.

Kündigung: am Monatsletzten

Kündigen kann man jeweils zum Monatsende, ausser dies wurde vertraglich anders vereinbart. Als Arbeitnehmer kann man entweder mündlich oder auch schriftlich kündigen. Wer sich für eine Kündigung per Post entscheidet, sollte aber die Zeit mitberücksichtigen, bis der Brief seinen Empfänger erreicht hat. Denn die Kündigungsfrist beginnt erst dann zu laufen, wenn die Kündigung beim Arbeitgeber eingelangt ist.

Beispiel:

Ein Arbeitnehmer im 3. Dienstjahr möchte mit 30.6. das Unternehmen verlassen. Da die Kündigungsfrist vertraglich nicht anders geregelt wurde, gilt die gesetzliche Kündigungsfrist von 2 Monaten. Der Arbeitnehmer muss also spätestens am 30.4. seine Kündigung bekanntgeben. Erreicht seine Kündigung per Post den Arbeitgeber erst am 1.5., so kann er erst mit 31.7. aus dem Unternehmen ausscheiden.

Arbeitslosengeld

Sofern alle weiteren Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind, hat ein Arbeitnehmer in der Schweiz (anders als etwa in Österreich oder Deutschland) auch dann ohne Sperrzeit Anspruch auf Arbeitslosengeld, wenn er freiwillig kündigt. Lediglich Taggeldkürzungen sind bei selbst verschuldeter Arbeitslosigkeit möglich.