Wertschätzung

Wertschätzung oder Gehalt: Was zählt im Job wirklich?

Wenn wir über einen Job sprechen, der uns glücklich macht, dann fällt ein Wort ganz automatisch: Wertschätzung. In Mitarbeiterbewertungen auf kununu – wie beispielsweise bei dieser – fällt ebenfalls direkt auf, dass wertgeschätzte Mitarbeiter mit ihrem Arbeitgeber zufriedener sind. Gleichzeitig lässt uns das Thema Gehalt aber nie los. In diesem Artikel möchten wir mit dir abwägen, ob Gehalt oder Wertschätzung für unsere Zufriedenheit im Job mehr zählt. Außerdem möchten wir beleuchten, ob und warum wir letztendlich nur mit gutem Gehalt für immer bei einem wertschätzenden Arbeitgeber bleiben werden.

Chef, bin ich dir eigentlich wichtig?

Hast du dir diese Frage schon einmal gestellt? Wahrscheinlich schon. Schließlich möchtest du bei ihm oder ihr mit deiner beruflichen Leistung und deiner Persönlichkeit gut ankommen. Vielleicht hast du es noch nicht bewusst gemerkt, aber es geht gar nicht darum, ob dein Chef dich besonders sympathisch findet oder ihr auf einer Wellenlänge schwimmt. Vielmehr ist im Berufsleben wichtig, inwiefern der Chef deine Arbeitsleistung schätzt. Ihr könnt Erzfeinde sein und euch nicht ausstehen können, aber euch trotzdem mit gegenseitiger Wertschätzung gegenübertreten. Wie das gehen soll? Um das zu beantworten, musst du dir die eigentliche Definition von Wertschätzung zu Gemüte führen. Diese besagt nämlich, dass man dem Gegenüber Respekt entgegenbringt und dessen Leistung und Engagement unabhängig von persönlichen Fehden anerkennt. Wertschätzung heißt Lob, Dankbarkeit, Aufmerksamkeit und – vor allem – Vertrauen.

Erst mit Wertschätzung entwickelst du ein besseres Selbstwertgefühl und lernst dich und andere in ihren Fähigkeiten besser einzuschätzen. Wertschätzung bedeutet demnach eben nicht nur, dass von deinem Chef nie Kritik kommt. Dann machst du zwar deine Arbeit nicht ausgesprochen schlecht, wirklich wichtig fühlst du dich für das Erreichen der Unternehmensziele aber auch nicht. Das verschlechtert nicht nur deine Laune am Arbeitsplatz, sondern macht dich im schlimmsten Fall krank.

In diesen Unternehmen läuft’s mit der Wertschätzung:

„Wertschätzung und Respekt. Man versucht den anderen zu helfen.“ – Mitarbeiterbewertung bei WIRmachenDRUCK GmbH

„Tolles Unternehmen mit viel Wertschätzung und Transparenz.“ – Mitarbeiterbewertung bei Homeday GmbH

„Spezialisierte Agentur mit hoher Wertschätzung.“ – Mitarbeiterbewertung bei ADVERB

Und in diesen Unternehmen eher noch nicht:

„Wertschätzung und Vertrauen kaum vorhanden.“ – Mitarbeiterbewertung bei ITR AG

„Kaum Strukturen und fehlende Wertschätzung der Mitarbeiter.“ – Mitarbeiterbewertung bei iSi

„Wertschätzung mangelhaft.“ – Mitarbeiterbewertung bei Stockert GmbH

Mehr Gehalt, bitte!

Hand aufs Herz und lüg uns nicht an! Natürlich ist dir ein gutes Gehalt wichtig und das ist auch völlig okay. Dein Gehalt bezahlt immerhin nicht nur dich und deine Luxuswünsche, sondern beispielsweise auch deine Miete und die dringenden Bedürfnisse deiner Familienmitglieder. Wenn du immer wieder daran denken musst, wie du es aus finanzieller Sicht von einem Monatsersten zum nächsten schaffen sollst, dann beeinflusst das irgendwann deine Arbeitsleistung und hat negative psychische Auswirkungen. Dasselbe passiert, wenn du merkst, dass deine direkten Kollegen deutlich mehr verdienen und du ungerecht behandelt wirst. Gutes Gehalt kann dich im Job dagegen nachweislich glücklicher und motivierter machen.

Bevor du beim Thema Gehalt bzw. Gehaltserhöhung über deine Chefs meckerst, musst du dich übrigens an deiner eigenen Nase packen. Hast du in der letzten Gehaltsverhandlung vielleicht einen dieser fünf Fehler gemacht? Bereite dich gut auf deine Gehaltsverhandlungen vor und halte damit dein Gehaltsglück zukünftig vielleicht selbst in den Händen – auch, wenn sich leider immer noch nicht jeder Arbeitgeber von schlagkräftigen Argumenten beeindrucken lässt.

In diesen Unternehmen stimmt das Gehalt:

„Gutes Gehalt und super Arbeitszeiten, dafür…“ – Mitarbeiterbewertung bei Bernstein

„Tolles Team, toller Job, geiles Gehalt!“ – Mitarbeiterbewertung bei SunaCare GmbH

„Freie Zeiteinteilung und super Verdienst möglich.“ – Mitarbeiterbewertung bei Seniorplace

Und in diesen Unternehmen eher noch nicht:

„Es wird weltklasse Leistung im Gegenzug zu kümmerlichem Gehalt verlangt.“ – Mitarbeiterbewertung bei euromarcom public relations GmbH

„Katastrophale Unternehmensführung, dauerhafte Überbelastung und schlechtes Gehalt.“ – Mitarbeiterbewertung bei explido»iProspect

„Zum Leben zu viel, zum Sterben zu wenig.“ – Mitarbeiterbewertung bei Custodio AG

Ein notwendiges Zusammenspiel

Moment mal! Ist Wertschätzung nicht genauso wichtig wie Gehalt und umgekehrt? Viele Arbeitnehmer würden diese Frage wohl mit Ja beantworten. Und vermutlich haben sie damit vollkommen Recht. Du wirst mit einem total schlechten Gehalt nie zu 100 Prozent glücklich in deinem Job werden. Gleichzeitig kann dich das gute Gehalt aber nicht darüber hinwegtäuschen, wenn du dich von deinen Vorgesetzten oder Kollegen absolut nicht wertgeschätzt fühlst. Man könnte sogar so argumentieren: Erst ein gutes Gehalt bedeutet wahre Wertschätzung seitens eines Arbeitgebers. Und ein gutes Gehalt gibt es nur von einem Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter schätzt. Wenn du mit der Wertschätzung oder deinem Gehalt unzufrieden bist, kann es auf kurze oder lange Zeit in beiden Fällen sein, dass du dich immer öfter auf Jobportalen wiederfindest und letztendlich deine bisherige Stelle kündigst. Ein Arbeitgeber, der beides richtig macht, könnte dich dagegen glücklich und zufrieden bis zum Sankt-Nimmerleinstag an der Backe haben – eine Win-Win-Situation.