Unterqualifiziert – so bekommst du den Job trotzdem

Zwischen Karriere machen vor 50 Jahren und heute gibt es wohl kaum noch Gemeinsamkeiten. Früher war es üblich, dass man in einem Unternehmen beginnt und beim selben Arbeitgeber in die wohlverdiente Rente geht. Mittlerweile ist es allerdings üblich und sogar förderlich für die Karriere, in regelmäßigen Abständen das Unternehmen zu wechseln. Der Vorteil davon? Als „Neuling“ bringst du immer frischen Wind und vor allem neue Perspektiven mit, die langjährigen Mitarbeitern mit den Jahren verloren gehen. Für dich ist es nun an der Zeit einen neuen Karriereschritt zu wagen? Aber dir fehlt dafür „womöglich“ die Qualifikation? Folgende Tipps können dir helfen, deinen Traumjob auch dann zu bekommen, wenn du vermeintlich unterqualifiziert bist.

„Unterqualifiziert“ ist Ansichtssache

Gleich vorweg: Du musst ehrlich mit dir selbst sein. Welche der geforderten Fähigkeiten besitzt du wirklich, welche nicht? Ist es eine dehnbare Position, für die du rein technisch gesehen keine Ausbildung hast, dir alles Nötige aber selbst beibringen kannst? Oder ist der Karrieresprung wirklich zu groß und rein objektiv unrealistisch? Es gibt durchaus die Möglichkeit, fehlende Qualifikationen bei einem Bewerbungsgespräch als Motivator zur Weiterbildung anzuführen: „Diese Fähigkeiten konnte ich bislang nicht ausreichend ausbauen, allerdings ist auch das der Grund warum ich mich bei Ihnen bewerbe. Um mich menschlich und fachlich weiterzuentwickeln.“ Natürlich kannst du dich nich auf eine fachspezifische Stelle bewerben, ohne die entsprechenden Fachkenntnisse zu haben. Fehlt dir jedoch nur ein Teil der geforderten Fähigkeiten, bist du nicht automatisch unterqualifiziert.

Bei der Beurteilung solltest du auch berücksichtigen, dass dein Selbstbewusstsein dir oft einen Strich durch die Rechnung macht. Nur weil du selbst an dir zweifelst und glaubst, dass du nicht komplett qualifiziert bist, bedeutet das noch lange nicht, dass das dein Recruiter gleich sieht. Deswegen: Probiere es einfach. Etwas Schlimmeres als ein Nein kann dir nicht passieren.

Recherche, Recherche, Recherche

Du kennst es bereits von anderen Jobs: Die Recherche vor dem ersten Interview gehört einfach dazu. Willst du allerdings nach den Sternen greifen, erklärt es sich wohl von selbst, dass du dich besonders ins Zeug werfen musst. Informiere dich genau über das Unternehmen und die Branche, in der es tätig ist. Lies Bewertungen auf Arbeitgeberbewertungsportalen wie kununu.com, um sicherzugehen, dass du auch über die Unternehmenskultur Bescheid weißt. Denn zeigst du im Bewerbungsgespräch nicht nur, dass du gerne den Job hättest, sondern auch bereits viel Arbeit in die Vorbereitung gesteckt hast, gibt es definitiv Pluspunkte.


Grundsätzlich bestand wenig bis kein erkennbares Know-how über die Anforderungen für die ausgeschriebene Stelle.“ – Bewertung des Bewerbungsprozess bei Hofer KG


Sei flexibel

Vor allem wenn du einen Branchenwechsel anstrebst, ist deine Flexibilität das Um und Auf. Anstatt dir Sorgen zu machen, welche spezifischen Qualifikationen dir fehlen, denke daran, wie du deine bereits erworbene Erfahrung auf dein potentielles neues Berufsumfeld umlegen kannst. Zum Beispiel hast du vielleicht noch nie ein Team geleitet, aber dafür die jährliche Charity Gala deines Ex-Arbeitgebers organisiert. Das zeugt davon, dass du fähig bist, Entscheidungen zu treffen, Probleme zu lösen, zu kommunizieren und unterschiedliche Ressourcen effektiv einzuteilen. Mit diesen breitgefächerten Fähigkeiten qualifizierst du dich schlussendlich doch für deine neue Stelle.

Personalisiere deine Bewerbung

Erleichtere es deinem Personaler, die Gemeinsamkeiten zwischen deiner Berufserfahrung und deiner angestrebten Position zu sehen. Wie du das anstellst? Hebe jene Qualifikationen hervor, die zur Jobbeschreibung passen und benutze dafür ähnliche Formulierungen. Im Normalfall verbringen nämlich Recruiter sechs Sekunden mit deiner Bewerbung. Nicht gerade viel? Deswegen ist es umso wichtiger, dass ihnen Keywords entgegen springen, um dich von den anderen Bewerbungen zu unterscheiden.

Verkaufe deine persönliche Story

Viel zu oft machen Bewerber einen bestimmten Fehler: Sie erzählen das Gleiche in ihrem Bewerbungsschreiben wie in ihrem Lebenslauf. Wenn dein Lebenslauf nicht eindeutig zu dem ausgeschriebenen Jobprofil passt, solltest du allerdings schleunigst die Finger davon lassen. Stattdessen solltest du im Motivationsschreiben überzeugen, warum du der beste Kandidat für den Job bist und deine Stärken und Fähigkeiten hervorheben, die man nicht auf den ersten Blick in deinem Lebenslauf entdeckt. Erzähle eine Geschichte, warum du genau diesen Job haben möchtest und warum du dich schnell in deine neuen Aufgaben einarbeiten wirst. Lieferst du eine schlüssige Argumentation, wo du gerade stehst und wo du gerne in Zukunft stehen möchtest, wird dein Recruiter merken, dass es eine besondere Bewerbung ist – statt Massenproduktion. Abgesehen davon, sorgt es womöglich für nachhaltiges Interesse und die Chance, den Job trotzdem zu bekommen.


Mir wurden keine Fragen gestellt, die ein echtes Interesse des Unternehmens an meiner Person erkennen ließen.“ – Bewertung zum Bewerbungsprozess bei Dorotheum GmbH & co KG


Sei reflektiert

Es gibt Lücken im Lebenslauf, die kann man nicht überspielen. Wenn die Anforderung beispielsweise ist, dass man diese oder jene Grafikprogramm beherrschen muss, du dich damit aber einfach noch nie auseinander gesetzt hast, dann löse das Problem, bevor es zu einem wird. „Obwohl ich das Tool XYZ bis dato noch nicht genutzt habe, hat mir meine fünfjährige Erfahrung mit dem Programm ABC und meine schnelle Eingewöhnungsphase auf dem System Q in meiner derzeitigen Position gezeigt, dass ich mich schnell und effizient in neue Programme einarbeiten kann. Außerdem werde ich ab nächstem Monat einen Kurs besuchen, um meine Fähigkeiten auf dem Gebiet XYZ zu verbessern.“ Den solltest du übrigens auch wirklich besuchen, denn eine qualifizierte Ausbildung auf deinem angestrebten Fachgebiet erhöht deine Chancen auf einen Job in dieser Branche gleich um ein Vielfaches.

Erweitere dein Netzwerk

Vor allem wenn du einen großen Karriereschritt machen möchtest, darfst du auf dein Arbeitsnetzwerk nicht verzichten. Höre dich bei Bekannten um oder recherchiere, ob nicht vielleicht jemand Freunde bei deinem Traumarbeitgeber hat. Wie du das anstellst? Lege dir ein Profil auf XING an, knüpfe Kontakte und gewinne so nicht nur Insiderwissen, sondern auch den einen oder anderen Freund, der deiner Bewerbung einen kleinen Schubs geben könnte.

Never say never!

Es kann sein, dass du in den Augen des Recruiters für die angestrebte Position tatsächlich nicht ausreichend qualifiziert bist. Damit ist dein Traum allerdings längst nicht begraben. Stattdessen kannst du aktiv nachfragen, welche Anforderungen eine erfolgreiche Bewerbung hätte haben müssen und diese aktiv verbessern. Bewirb dich beispielsweise in der Zwischenzeit auf eine Junior Position und genieße die Zeit des Lernens. Anschließend kannst du dich bestens ausgebildet erneut auf entsprechende Stellen bewerben.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch. Das Original findest du hier.