Frau mit gelbem Hoodie im Wald

4 Phasen der Trauer nach einer Jobabsage

Wer kennt es nicht: Man schreibt eine Unzahl an Bewerbungen, wartet oft eine halbe Ewigkeit auf eine Rückmeldung und bekommt dann eine Absage – oder noch schlimmer – gar keine Antwort. Auch wenn es uns nicht gefällt, Jobabsagen gehören eben auch zum Bewerbungsprozess dazu. Und so kann es passieren, dass nach ein paar negativen Antworten echter Bewerbungsfrust entsteht. Wir verraten dir, wie du die vier Phasen der Trauer nach einer Absage überwindest.

Phase 1: Verneinung

Die erste Reaktion, wenn man mit schlechten Nachrichten konfrontiert wird: Man will es einfach nicht wahrhaben. Es kann doch nicht sein, dass es schon wieder nicht geklappt hat. Die nett gemeinten Nachfragen und das Interesse von Familie und Freunden machen die Situation leider oft noch schwerer. Also versucht man diese Gespräche zu vermeiden und den Posteingang lieber nicht mehr so oft zu checken. Es scheint zwar einfacher, so zu tun als würde man noch auf eine Antwort warten. Doch egal wie lange man versucht, die Absagen im E-Mail Postfach zu ignorieren, irgendwann holen sie einen dann doch ein.

Phase 2: Wut und Trauer

Und auf einmal lösen die Worte „Wir bedauern, Ihnen mitteilen zu müssen…“ nur noch eine Reaktion aus: Wut. Die Emotionen kochen über und dein Ärger und Unverständnis über die Absage werden immer deutlicher. Auch wenn du nun am liebsten dem Personaler die Meinung geigen würdest, weil er wahrscheinlich seinen Neffen statt dir eingestellt hat – tu’s nicht. Vermeide außerdem in Selbstmitleid zu versinken und auch Zweifel an dir und deinen Kompetenzen sind hier fehl am Platz. Denn weder Selbstzweifel noch wilde Verschwörungstheorien mildern deinen Frust.

Phase 3: Loslassen

Es ist wichtig im Hinterkopf zu behalten, dass alles ein Ende hat. Auch dein Tief bei der Jobsuche geht irgendwann vorbei. Inzwischen kannst du die Zeit nutzen um herauszufinden, was dir wirklich wichtig bei einem neuen Job ist. Hast du dich einmal gefragt, ob diese Stelle wirklich zu dir und deinen Wünschen gepasst hätte? In vielen Fällen wirst du merken, dass es auch für dich die bessere Entscheidung war nicht zu schnell ein neues Arbeitsverhältnis einzugehen. Also lass die Vergangenheit hinter dir und schau mit geschärftem Blick in die Zukunft.

Phase 4: Akzeptanz und Neuanfang

Es ist Zeit für einen Neuanfang: Also freu dich schon auf das, was dich als nächstes erwartet! Denn fest steht, dass du einen Job finden wirst. Auch wenn es vielleicht mehr Zeit in Anspruch nimmt, als du dachtest. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass deine Suche für immer erfolglos bleiben wird. Also vergiss nicht: Du wirst es überstehen, so wie wir alle diese Phase überstehen. Und was gibt es Schöneres als mit viel Energie und Motivation durchzustarten. Bis es soweit ist, genieß die gewonnene Zeit und nutze sie für dich.

Noch mehr Tipps gegen Bewerbungsfrust findest du hier.

 

Wie lief deine letzte Bewerbung?