5 Tipps für einen vitalen Arbeitsalltag

Digitales Tête-à-tête: So gelingt Dir das Vorstellungsgespräch via Skype

Heute hier, morgen da: Wer gerade noch in Berlin arbeitet und morgen ein Bewerbungsgespräch in München hat, kann sich die lange Anreise meist sparen. Die Lösung: Das Bewerbungsgespräch läuft über Skype!

Im privaten Umfeld haben sich Skype-Videoanruf und auch FaceTime schon durchgesetzt – etwa wenn der Lieblingskandidat für das leere WG-Zimmer gerade noch im Ausland residiert. Nun machen auch vermehrt Unternehmen von diesem Video-Verfahren Gebrauch. Der Grund liegt auf der Hand: So eine Live-Schalte passt ziemlich perfekt zur flexiblen Arbeitswelt!

Auch wenn der Personalchef nicht physisch anwesend ist: Auf die leichte Schulter sollte man das digitale Vorstellungsgespräch nicht nehmen. Wir verraten, auf was Du unbedingt achten solltest, damit Dein Skype-Date zum vollen Erfolg wird.

First things first

Auch wenn der Personaler quasi nur „im Rechner“ steckt – es ist ein echtes Vorstellungsgespräch! Also geh mit dem nötigen Ernst an die Sache heran.

Es gibt etliche Tücken, auf die Du achten solltest. Zwar sind die Grundlagen des Skype-Interviews mit denen des persönlichen Vorstellungsgespräches identisch, dennoch gibt es hier den einen oder anderen Punkt, der tatsächlich abweicht und vielleicht auch manchen Bewerber überrascht. Also Lesebrillen entfetten und aufgepasst, hier unsere heißen Tipps:

1. Vorbereitung ist King

Der erste Schritt: Stromkabel anschließen, Software-Updates checken – eben den PC für den anstehenden Termin präparieren. Einen Testlauf mit der Zusatz-Technik starten: Nutze für Dein Skype-Gespräch unbedingt ein Headset. Das verhindert ein störendes Echo und verbessert die Klangqualität für Deinen Gesprächspartner deutlich.

2. Dein Profilcheck

Hey kleine_mausi92? What’s up, anneconda_xxl? Zwei No-Gos. Besser: Wähle einen seriösen Skype-Namen sowie ein seriöses Skype-Bild. Es muss nicht unbedingt ein klassisches Bewerbungsfoto sein, es sollte aber a) kein Partybild, b) kein Urlaubsbild und auch c) kein Bild sein, das Dich mit anderen Personen zeigt.

Profis machen es übrigens so: Wenn man sich einen Zweit-Account nur für Bewerbungsgespräche anlegt, läuft man nicht Gefahr, währenddessen von anderen Freunden per Skype kontaktiert zu werden.

3. Das richtige Licht machts

Eine falsche Beleuchtung macht Beautyqueens zu Zombies. Darum sollte Dein Gesicht gleichmäßig, hell und schattenfrei ausgeleuchtet sein. Vermeide große Kontraste. Tabu sind zudem reflektierende Wände, Dein liebevoll gezüchteter Pflanzen-Dschungel oder gar Chaos im Hintergrund.

Was immer außer Dir noch auf dem Screen erscheint: Der Personaler bekommts mit. Und automatisch deutet und bewertet er. Halte den Hintergrund deshalb so neutral wie möglich. Check die Schrankwand, hänge das Poster lieber ab – und schon bietest Du weniger Angriffsfläche für Vorurteile. Heißt: Keine Chance für Schubladen!

4. Und, voller Fokus!

Fünf Minuten vor Termin. Beende nun alle weiteren Programme. Verbarrikadiere Dich. Während eines Skype-Interviews sollte niemand sonst im Zimmer sein. Einen Souffleur oder gar Groupies hast Du jetzt nicht nötig. Schließe vorsichtshalber die Tür ab. Und instruiere Mitbewohner oder Familienmitglieder: Handy, Radio, Fernseher, E-Gitarre müssen stummbleiben.

Entferne alles, was Dich zum Herumspielen verleiten könnte. In der Aufregung machen sich Hände schon mal gern selbständig. Also adieu zu Lineal, Locher oder USB-Stick.

5. Locker machen

Pannen passieren. Der Postbote klingelt Sturm, Dein Nachbar dreht den Bass auf, Du verhaspelst Dich… Sicherlich unangenehm, aber vor allem menschlich. Wichtig jetzt: Bleib ruhig und souverän. Lächle. The show must go on.

Tricksen erlaubt

Unser Tipp: Klebe Dir Deinen tabellarischen Lebenslauf mit etwas Tesaband direkt neben den Bildschirm. So hast Du die wichtigsten Daten unauffällig im Blick. Dasselbe kannst Du auch mit dem Anschreiben machen – oder mit einer Liste an Argumenten, warum Du den Job so unbedingt willst. Soweit… Viel Erfolg!

Das Vorstellungsgespräch ist gelaufen – nun hängst Du in der Warteschleife? Wie man beim potentiellen Arbeitgeber am besten nachhakt und was das mit Dating zu tun hat, erfahrt Ihr übrigens hier.

Und welche Erfahrungen habt Ihr zuletzt bei Bewerbungsprozessen gemacht? Teilt uns Eure Erfahrungen hier anonym mit und tragt so zu mehr Transparenz bei.