Bewerbung 2.0: Wer auffallen will, braucht Mut

Professionelles Foto, auf den Punkt gebracht, keine Rechtschreibfehler – diese Bewerbungstipps sind wichtig, aber auch allbekannt und langweilig. Im Zeitalter von Social Media darfst Du ruhig mal etwas ausholen. Schließlich willst Du Dich von der Masse abheben.

Mach’s mit Pinterest & Co.

Ein Dokument mit allen wichtigen Stationen im Leben? Das ist nett, aber auch Standard. Wenn Du Dich für eine Karriere im öffentlichen Dienst entscheidest, solltest Du Dich an das auch halten. Aber ein angehender Social Media Manager darf ruhig Mut zeigen. Wie wäre es mit einem Lebenslauf auf Pinterest? Mit selbst erstellten Bildern und Grafiken kannst Du eine oder mehrere Pinnwände zu den Themenbereichen im Lebenslauf erstellen. Gleiches funktioniert auch in anderen sozialen Netzwerken. So kannst Du Dir auf Instagram ein Bewerberprofil anlegen und zu jedem Bereich ein Bild mit allen wichtigen Infos posten oder auch eine Facebook-Timeline nutzen.

Der Chat für’s Leben

Warum nicht mal mit Bewegtbild überraschen? Sogar McDonald’s in Australien setzt derzeit auf solche Bewerbungen. Dafür brauchst Du kein aufwendiges Equipment. Wer bereits Storys auf Instagram und Snapchat postet, der kann sich an einem Bewerbungsvideo in diesem Stil versuchen. Auf überdrehte Filter solltest Du zwar verzichten, aber Ortsangaben und Sprechblasen mit Infos bleiben im Gedächtnis und man bekommt einen guten Eindruck von Deiner Persönlichkeit.

Präsentiere Dich einfach

Wer seine Bewerbung mit diversen Design- und Stilelementen versehen möchte, der kann statt dem guten alten Word-Dokument auf eine Präsentation zurückgreifen. Knackig und dennoch auffällig kannst Du alle wichtigen Infos in Szene setzen. Bei der Gestaltung gilt jedoch häufig weniger ist mehr.

Mein Leben in der Zeitung

Du kannst auch eine Bewerbung in gedruckter Form kreativ gestalten. Wer sich für einen Job bei einer Zeitung bewirbt, kann Anschreiben und Lebenslauf als Titelseite gestalten. Bei den Headlines kannst Du Dich kreativ austoben. Wenn Du nicht so weit gehen möchtest, kannst Du Dich dem Corporate Design des Unternehmens bedienen. Schriftart, Farbe und eventuell auch das Logo im Stil des Unternehmens bleiben in der Bewerbung nicht unbemerkt.

Ködere den Klick

Ist das sogenannte Clickbaiting in sozialen Netzwerken ein weniger gern gesehenes Stilmittel, kann es bei Bewerbungen die Neugier wecken. So kann eine Frage ein interessanterer Einstieg im Anschreiben sein. „Warum gerade Ich eine Bereicherung für Ihr Unternehmen bin?“, so könnte das aussehen. Wenn Du noch einen Schritt weitergehen möchtest, beziehe Dich einfach auf einen Querverweis: „Sie möchten wissen, wie sich bei meinem 2.0 Projekt während meines Auslandssemesters in Hawaii doch noch alles zum Guten wandte? Anbei lesen Sie mehr.“

 

Banner: Wie lief Deine letzte Bewerbung?