5 Anzeichen, warum du die Branche wechseln solltest

Sich als Quereinsteiger in einer neuen Branche zu behaupten ist nicht leicht und häufig mit viel Angst verbunden. Manchmal sogar mit Vorurteilen dem Quereinsteiger gegenüber. Dabei ist der Branchenwechsel keine Kröte die man schlucken muss, wenn man auf Jobsuche ist. Ganz im Gegenteil. Auch in einer bestehenden Position kann der Wechsel in eine andere Branche der Karriere einen Kickstart verleihen und das tägliche Arbeiten wieder mit positiven Gefühlen besetzen. Doch woran erkennst du, dass es bei dir Zeit ist die Branche zu wechseln?

5 Anzeichen, die Branche zu wechseln

1. Du kannst die Branchenwerte nicht mehr vertreten

Was dir zu Beginn deiner Karriere Spaß gemacht hat und sinnvoll erschien, ist womöglich nach einigen Jahren Berufserfahrung für dich nicht mehr vertretbar. Ob es die flexiblen Unternehmenswerte sind oder die ethische Ausrichtung der gesamten Branche – vielleicht hat sich deine Firma in eine Richtung entwickelt und du in die entgegengesetzte. In diesem Fall kann es Sinn ergeben, sich nach einer kompatiblen Branche umzuschauen. Für wen eine High-Performance Umgebung also keine Herausforderung, sondern nur noch Stress bedeutet. Oder der Fokus auf Verkaufszahlen kein Anreiz mehr ist, sondern die Menschlichkeit vermissen lässt, tut gut daran sich in einer anderen Branche umzuschauen. Zum Beispiel eine, die auf Soft Skills fokussiert ist oder ein derartig hohes Tempo nicht verlangt. Die Voraussetzung dafür ist allerdings, dass du dir klar darüber bist, welche Werte deine (zukünftige) Firma vertreten soll.

2. Du lernst nicht mehr viel Neues

Deine Karriere in einer spezifischen Branche zu beginnen bedeutet nicht, sie auch dort beenden zu müssen. Die Lernkurve nimmt mit der Zeit ab und wir noch flacher, je höher du in der Hierarchie aufsteigst. Personal Growth passiert jedoch nicht, wenn du stets dieselben Dinge mit denselben Leuten tust. Marketing für eine Bank zu machen, bedeutet schließlich etwas anderes als Marketing für eine Automarke oder ein Medienhaus. Um dein Portfolio abzurunden und deinen Horizont zu erweitern, vor allem aber um deinen beruflichen Marktwert zu steigern, kann ein Branchenwechsel eine wirklich gute Entscheidung sein. Vor allem wenn es darum geht, neue Ziele zu benennen und aktiv anzustreben.


Austausch und Weiterbildung stehen klar im Fokus“ – Arbeitgeberbewertung für best it GmbH & Co. KG


3. Du hast schon alles erreicht

Vielleicht ist das Zeichen für einen Branchenwechsel aber auch viel simpler. In dem Bereich, in dem du arbeitest, bist du in deiner Wunschposition angekommen und arbeitest eben schon sehr lange dort. Du kennst die Wünsche deiner Zielgruppe im Schlaf, weißt genau, was im Jahresplan auf dich wartet und Veränderungen passieren nur noch in absehbaren Nuancen. Die nächst höhere Position scheint trotzdem ungewöhnlich unerreichbar zu sein. In diesem Fall kann ein Branchenwechsel deiner Karriere einen wahren Kickstart verleihen. Es gibt nämlich Positionen, für die man sich erst mit der Erfahrung aus mehreren Branchen qualifiziert. Das öffnet nicht nur deinen Horizont, sondern lässt auch die Kreativität wieder sprudeln. So kannst du die Ideen aus der einen Branche, für die andere adaptieren und deine Expertenposition festigen.

4. Dein Ziel scheint unerreichbar

Vielleicht ist auch grad das Gegenteil der Fall. Du arbeitest in einer Branche, die eindeutig keine Nachwuchssorgen hat und siehst deine Aufstiegschancen dank der vielen nachrückenden Kollegen mehr und mehr schwinden. Bist du zum Beispiel in der beliebten Medienbranche zuhause? Der direkte Weg nach ganz oben ist hier ungemein schwer und kann den Umweg über eine andere Branche verlangen. Die Expertise aus der Kreativbranche kann die Bereiche Wirtschaft und Recht wirklich beflügeln und dich zu einem Top-Player machen. Umgekehrt kannst du die Erfahrungen aus dem analytischen Bereich mitnehmen, wenn du wieder in die Medienbranche zurückkehren willst.

5. Money, Money, Money

Das letzte Anzeichen für einen Branchenwechsel ist tatsächlich ein ganz pragmatischer. Wenn du mit deinem Job, deiner Position und deiner Arbeit zufrieden bist, aber dein Gehalt zu wünschen übrig lässt, kann der Wechsel in eine andere Branche wahre Wunder bewirken.

Viele Menschen vertreten immer noch die Überzeugung, dass man nur arbeitet, um sich das Leben irgendwie leisten zu können. Das schließt jedoch nicht aus, von einem persönlichen Wunschgehalt zu träumen oder sich einfach das Bedürfnis zu erfüllen, für seine Arbeit auch entsprechend entlohnt zu werden. Möglicherweise bist du in deiner Position aber schon sehr weit gekommen, aber das Gehaltsniveau in deiner Branche ist generell niedriger angesetzt.[1] Damit rückt dein Wunschgehalt in scheinbare Ferne. Du musst deinen Traum allerdings nicht aufgeben. Ein schneller Branchencheck kann dir helfen, das Beste aus deiner Situation herauszuholen und wieder näher an dein Traumgehalt zu rücken.
So verdient ein Marketing Manager im Bereich Transport und Logistik durchschnittlich 3.700 Euro, wohingegen dieselbe Position in der Pharmaindustrie mit etwa 4.400 Euro nach Hause geht. Grundsätzlich hat der kununu Gehaltscheck gezeigt, dass die Pharmaindustrie, vor der Automobilbranche und dem Bankenwesen grundsätzlich die lukrativste Branche ist – auch im Bereich Marketing. Vielleicht findet sich also in einer anderen Branche ein passender Job für dich, bei dem du dein Gehaltspotenzial voll ausschöpfen kannst.

Quellen:

[1]Stepstone Gehaltsreport 2019