Passt du zu Bayer? Der kununu Arbeitgebercheck mit Bayer

Mit diesem kununu Arbeitgebercheck haben wir wohl unseren bisher größten Konzern besucht: die Bayer AG. Das international tätige Unternehmen beschäftigt aktuell weltweit rund – und jetzt halte dich fest – 104.700 Mitarbeiter. Um dir die Größenordnung etwas deutlicher zu machen: Das sind mehr Mitarbeiter als beispielsweise die Stadt Potsdam überhaupt Einwohner hat. Die in Leverkusen ansässige Bayer AG ist sowohl in der Pharma – als auch in der Agrar-Industrie tätig und dafür natürlich sehr bekannt.

Die Beschreibung des Konzerns geht aber eigentlich noch viel weiter. Bayer ist ein globales Unternehmen, operiert in allen wesentlichen Ländern und Märkten und hat als Unternehmenszweck das Thema Life Sciences. Das wiederum bedeutet Gesundheit und Ernährung. Es gibt drei Divisionen im ganzen Konzern: Pharmaceuticals, Consumer Health und Crop Science. Bitte was? Pharmaceuticals umfasst alle verschreibungspflichtigen Medikamente, Consumer Health dagegen nur die nicht-verschreibungspflichtigen Präparate. Diese findest du beispielsweise in der Hautpflege. Bei Crop Science geht es um Saatgut, Pflanzenschutz und Schädlingsbekämpfung.

 

 

Auf kununu vergeben Mitarbeiter, Bewerber und Azubis für Bayer durchschnittlich 3,88 Sterne. Der Branchen-Durschnitt liegt im Bereich Medizin / Pharma nur bei 3,13 Sternen, weshalb sich Bayer schon vor dem kununu Arbeitgebercheck im Branchenvergleich als überdurchschnittlich guten Arbeitgeber bezeichnen darf.

Das internationale Unternehmen sieht sich trotzdem immer wieder im Mittelpunkt von Kontroversen. Für uns war aber etwas anderes im Vordergrund: Was bietet die Bayer AG als Arbeitgeber? Die wichtigsten Fakten bietet uns dazu Bernd Schmitz, Head of Talent Marketing Operations bei Bayer. Damit kannst du sicherlich gleich herausfinden, ob das Arbeiten im Konzern auch für dich etwas sein könnte.

Auf einen Blick: Verbergen

kununu: Was macht Bayer als Arbeitgeber besonders?

Bernd Schmitz: Ich glaube, dass Bayer als Unternehmen einen besonderen Stellenwert hat. Nicht nur in Deutschland, sondern global. Bayer ist ein fantastisches Unternehmen, wenn es darum geht, zentrale Probleme zu lösen, die alle Gesellschaften betreffen – eben Gesundheit und Ernährung. Da führen die Informationen aus wissenschaftlichen Erkenntnissen dazu, das Leben von Menschen zu verlängern oder die Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung sichern zu können. Das ist schon ein toller Zweck, der überzeugt. Das Unternehmen bietet den Mitarbeitern außerdem ein komplettes Programm angefangen mit einer attraktiven Vergütung mit vielen Nebenleistungen einschließlich Altersversorgung über eine umfangreiche Gesundheitsförderung bis hin zu zahlreichen Möglichkeiten, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen.

kununu: Welche Berufsfelder hat die Bayer AG?

Bernd Schmitz: Wir sind mit unseren Mitarbeitern quasi in jedem Berufsfeld vertreten. Ein Fünftel unserer Mitarbeiter ist im Bereich Naturwissenschaft bzw. Forschung tätig. Ingenieurwesen und IT sind aber auch stark vertreten, genauso die klassischen Berufe aus der Betriebswirtschaft und dem Controlling bis hin zu HR.

 

 

kununu: Welche Benefits bietet die Bayer AG? Kann man da überhaupt von allgemeinen Benefits sprechen?

Bernd Schmitz: Wir haben einen so großen Katalog, da würde das ganze Interview nicht ausreichen, um das zu beschreiben. Die wichtigsten Dinge sind eine attraktive Vergütung, aber auch eine betriebliche Altersvorsorge, Pkw-Leasing oder kostenlose Vorsorgeuntersuchungen. Einmal im Jahr bekommen unsere Mitarbeiter eine Übersicht mit allen Leistungen und Benefits, die sie im vergangenen Jahr vom Unternehmen erhalten haben – da kommt bei jedem Beschäftigten einiges zusammen. Das ist auf jeden Fall attraktiv.

 

Dieser Bayer-Mitarbeiter am Standort Leverkusen sagt sogar, dass er keinen anderen Arbeitgeber kennt, der bessere Sozialleistungen bietet. Bernd Schmitz‘ Aussage dürfte also keine klassische Personalerlüge gewesen sein, sondern der Wahrheit entsprechen.

kununu: Wie läuft die Kommunikation in so einem internationalen Unternehmen ab?

Bernd Schmitz: Unsere Konzernsprache ist Englisch. Wir haben sehr viele Meetings, bei denen mindestens eine Person dabei ist, die kein Deutsch spricht. Ansonsten arbeiten wir natürlich auch mit Videokonferenzen. Mit Webcasts oder dem Intranet können sich die Mitarbeiter jederzeit über die Vorgänge innerhalb des Unternehmens informieren.

 

 

Trotz aller Ambitionen schneidet Bayer in der kununu Bewertungskategorie Kommunikation mit durchschnittlich 3,65 Sternen am schlechtesten ab. Die Kommunikation wird als nicht mehr so offen wie früher und sehr weit weg von der Basis beschrieben. Gleichzeitig empfand dieser Mitarbeiter aber eigentlich alles als sehr transparent. Wir glauben: Individuelle Ansichtssache!

kununu: Wie kann man sich die Hierarchien im Konzern vorstellen?

Bernd Schmitz: Wir sind natürlich weltweit aufgestellt und bei unserer Größe geht es nicht ohne Hierarchien. Aber gerade in den letzten Jahren haben wir diese deutlich flacher gestaltet.

kununu: Wie sehen die Aufstiegschancen im Unternehmen aus? Braucht es Eigeninitiative oder erkennt Bayer seine Talente und spricht sie direkt an?

Bernd Schmitz: Ich habe schon viele Kollegen beobachtet, die Karriere machen wollten und das durch ihr eigenes Engagement auch geschafft haben. Bayer fördert das sehr und gibt den Beschäftigten viele Werkzeuge an die Hand, mit denen sie ihre Entwicklung vorantreiben können. Unsere Manager unterstützen die Mitarbeiter dabei immer. Aufstieg kann vertikal erfolgen, aber auch horizontal oder in anderen Fachbereichen. Wir haben dafür auch einen sehr großen internen Arbeitsmarkt, weil man in anderen Bereichen persönlich dazulernen kann. Man muss bei uns aber auch nicht unbedingt Führungskraft werden, sondern kann genauso eine Fachkarriere anstreben.

 

 

kununu: Wenn ein Mitarbeiter ins Ausland gehen möchte, was muss er dann tun?

Bernd Schmitz: Wenn man diesen Wunsch hat, muss es einen beruflichen Kontext geben. Dann ist das für uns total sinnvoll. Bei uns sind aktuell um die 1.000 Beschäftigte in einem anderen Land tätig, sogenannte Expats. Es gibt dabei long-term assignments, die ein Jahr oder länger dauern, aber auch short-term assignments, die nur drei Monate dauern. Dienstreisen finden sowieso immer wieder statt und dienen dem persönlichen Austausch und der länderübergreifenden Zusammenarbeit. Ein Grund für den Auslandsaufenthalt kann auch sein, dass Experten in bestimmten Ländern benötigt werden, um ihre Erfahrungen weiterzugeben.

 

Schon gewusst? Die Bayer AG steht nicht nur für Arznei- und Pflanzenschutzmittel, sondern ist auch im Sport aktiv. Wie jetzt? Ja, Bayer 04 Leverkusen war die erste sogenannte „Werkself“ in der Fußball-Bundesliga und gehört zu 100 Prozent der Bayer AG. Kein Fußballfan? Na, dann schnell weiter im Text!

kununu: Wird Jobrotation bei Bayer ermöglicht?

Bernd Schmitz: Ganz klar! Ich bin dafür selbst ein gutes Beispiel. Ich habe damals im Produktmanagement angefangen, war dann im Marketing und bin jetzt bei HR. Das ist bei Bayer wirklich nicht selten und wird total unterstützt.

 

Ob nun Fußballer oder Naturwissenschaftler: Jeder Mitarbeiter hat wohl den Wunsch nach Gleichberechtigung. Aber wie läuft das eigentlich bei der Bayer AG?

kununu: Wie lebt der Konzern Gleichberechtigung?

Bernd Schmitz: Diversity und Inklusion sind uns sehr wichtig, weil wir nur dadurch langfristig Erfolg haben können. Wir haben uns in diesem Bereich  schon 2010 erste ambitionierte Ziele gesetzt. In den oberen Vertragsstufen sind konzernweit mittlerweile über 31 Prozent der Führungskräfte weiblich. Da ist aber nicht nur das Thema Gender-Diversity, sondern eben auch Inklusion. Bei uns gibt es mit „BLEND“ zum Beispiel eine große und sehr aktive internationale Community von LGBTI-Beschäftigten. Also bei Bayer wird Diversity a) gelebt und b) auch gefördert.

 

 

kununu: Würdest du Bayer als familienfreundlichen Arbeitgeber bezeichnen?

Bernd Schmitz: Ich bin selbst Vater von fünf Kindern. In Deutschland hält Bayer insgesamt rund 560 Kita-Plätze für Kinder von Beschäftigten bereit. Wir haben außerdem die Möglichkeit, mobil zu arbeiten, was ganz fantastisch ist. Man ist ja nicht nur ein Mitarbeiter, sondern auch eine Privatperson und kann diese Lebensbereiche bei Bayer sehr gut miteinander vereinbaren.

 

Wenn du ein ausgeprägtes Interesse für Naturwissenschaft mitbringst oder einfach total motiviert bist, dein Wissen in einen Job bei Bayer mitzubringen, dürfte dich Folgendes interessieren:

kununu: Wie kann man sich den Bewerbungsprozess bei der Bayer AG vorstellen?

Bernd Schmitz: Wir haben wie die meisten Unternehmen ein sehr umfangreiches Online-Angebot, das bereits einen guten Einblick in die Arbeitswelt bei Bayer gibt. Mit uns kann man auch bei Veranstaltungen und Messen gut in Kontakt treten. Grundsätzlich ist der Bewerbungsprozess aber komplett online. Man bewirbt sich über unsere Karriereseite auf freie Stellen oder schickt uns darüber eine Initiativbewerbung. Der Prozess ist standardisiert, damit jeder Kandidat von uns berücksichtigt werden kann. Auf die Online-Bewerbung folgen dann je nach Fachbereich verschiedene Gespräche und manchmal auch ein Assessment Center.

kununu: Gibt es Stellen, die momentan schwer zu besetzen sind?

Bernd Schmitz: Stellen im Bereich Data Science sind natürlich immer eine Herausforderung. Aber bislang können wir eigentlich alle Stellen mit bestens geeigneten Kandidaten besetzen. Manchmal dauert es nur etwas länger.

 

Die Bayer AG will mit der Zeit gehen und auch in einigen Jahren noch attraktiv für neue Mitarbeiter sein. Aus diesem Grund liest Bernd Schmitz immer wieder gerne kununu Bewertungen, weil er daraus lernen kann und mit seinem HR-Team direkt darauf reagieren kann. Aber wie stellt er sich die Bayer AG eigentlich in 10 Jahren vor? Spoiler: Er ist ziemlich optimistisch.

kununu: Wie könnte Bayer als Arbeitgeber in 10 Jahren aussehen?

Bernd Schmitz: Wenn ich nur in die Glaskugel gucken könnte! Bayer wird sich aber auf jeden Fall an aktuelle Entwicklungen anpassen. Wir blicken da in eine vielversprechende Zukunft, gerade, was unsere Mitarbeiter betrifft. Wir sind nämlich eine People Company und wollen gute Talente halten und dazugewinnen.

 

 

Ob die harten Fakten stimmen, die uns  Bernd Schmitz über die Bayer AG gegeben hat? Das wird uns Dr. Tobias Thaler, R&D Program Lead, neben einem kurzen Überblick zu seiner Stelle bei der Bayer AG mit Sicherheit verraten.

kununu: Was ist deine Aufgabe bei Bayer?

Tobias Thaler: Ich arbeite für den Bereich Corporate R&D, das ist der übergreifende Forschungs- und Entwicklungsbereich bei Bayer. Er unterstützt die drei Divisionen Crop Science, Pharmaceuticals und Consumer Health. Wir schauen, wo es im Bereich Forschung und Entwicklung Synergien zwischen den Abteilungen gibt im Bereich Forschung und Entwicklung, wo wir den Divisionen helfen können, neue Technologien auszuprobieren und wie wir dafür die perfekten Frameworks designen können.

kununu: Wie sieht dein typischer Arbeitstag aus?

Tobias Thaler: Eigentlich gibt es in meiner Position keinen typischen Arbeitstag. Ich habe sehr viele verschiedene Meetings mit unseren Wissenschaftlern, ich bin auch oft bei ihnen vor Ort und erörtere mit ihnen, warum zum Beispiel eine Technologie noch nicht so angekommen ist, wie sie hätte ankommen sollen. Dann schauen wir, ob wir neue Infrastrukturen, Prozesse oder zusätzliche Mitarbeiter in diesen Technologiesegmenten brauchen, um das Beste aus unseren Innovationen herauszuholen.

 

Für den Arbeitsalltag ist ein Thema ganz wichtig: Die Work-Life-Balance. Diese sollte angemessen sein und dem Mitarbeiter ein Leben neben dem Job ermöglichen. Bayer scheint hier schon viele Dinge richtig zu machen. Warum? Die kununu User vergeben durchschnittlich 3,82 Sterne in der Bewertungskategorie Work-Life-Balance. Aber was hat Dr. Tobias Thaler persönlich dazu zu sagen?

kununu: Wie sieht deine Work-Life-Balance bei Bayer aus?

Tobias Thaler: Die Work-Life-Balance bei Bayer ist sehr gut. Wir haben Vertrauensarbeitszeit, also keine starre Anwesenheitspflicht, dadurch bin ich sehr flexibel. Und weil ich auf Peer-Level mit Kollegen zusammenarbeite und selbst kein Team leite, kann ich mir meine Zeit frei einteilen. Bei Meetings muss ich natürlich anwesend sein, dabei nehmen wir aber auch immer auf jeden Einzelnen Rücksicht, zum Beispiel auf Eltern, die morgens noch zur Kita müssen.

kununu: Welche Benefits der Bayer AG nimmst du persönlich in Anspruch?

Tobias Thaler: Die meisten Benefits ziehe ich ganz ehrlich aus meinem Job. Es macht mir extrem viel Spaß zu forschen, ich kann meine Kreativität ausleben und das ist für mich persönlich der größte Benefit. Auch, dass ich persönlich einen Beitrag zur Lösung einiger der drängendsten globalen Herausforderungen leisten kann, das motiviert mich jeden Tag am meisten. Außerdem habe ich jeden Tag mit Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturen zu tun, ich kann viel reisen und lerne dabei wiederum sehr viel, wodurch ich bei neuen Technologien immer an vorderster Front mitmischen kann.

 

 

Neben der Work-Life-Balance ist gerade jüngeren Angestellten eine gute Weiterbildungskultur wichtig. Durchschnittlich erhält die Bayer AG dafür 3,77 Sterne auf kununu. Ein kununu User sagt dazu: „Ist man selbst an Karriere und Weiterbildung interessiert, stehen alle Türen offen“. Dr. Tobias Thaler beschreibt noch etwas genauer, welche Weiterbildungsmaßnahmen es bei seiner Position gibt.

kununu: Welche Weiterbildungsmaßnahmen werden dir in deinem Job angeboten?

Tobias Thaler: Es gibt Basis-Trainings, aber auch individuelle Weiterbildungsmaßnahmen. Bei Bayer haben wir einen offenen Entwicklungsdialog, in dem wir mit unseren Vorgesetzten ganz offen über unsere beruflichen Aspirationen reden. Wir besprechen darin gemeinsam, was am meisten Sinn macht, wo unsere Stärken liegen und entscheiden dann zusammen über die die nächsten Schritte. Das kann zum Beispiel ein maßgeschneiderter Managementkurs, ein Auslandsaufenthalt oder eine Job Rotation, etwa ein Wechsel von Pharma zu Crop Science oder umgekehrt, sein.

kununu: Wie ist der Kollegenzusammenhalt bei dir im Team?

Tobias Thaler: Der Kollegenzusammenhalt ist sehr, sehr gut. Wir sind sieben Kollegen, inklusive Chef. Wir haben zwei Kollegen in Boston, zwei Kollegen in Berlin und drei Kollegen hier in Leverkusen. Wir arbeiten sehr intensiv zusammen, ich arbeite aber auch sehr viel mit unseren Wissenschaftlern und Data Scientists zusammen, wozu ich dann auch mal nach St. Louis, Berlin oder manchmal auch nur nach Wuppertal reise.

 

Unsere Masterfrage hat schon so manchen Mitarbeiter ins Schwitzen gebracht. Dr. Tobias Thaler hat sich nicht einschüchtern lassen und stand kununu auch hier wacker Rede und Antwort.

kununu: Bist du zufrieden mit deinem Gehalt?

Tobias Thaler: Ich bin sehr zufrieden mit meinem Gehalt. Wenn man das Gehalt mit dem Industriestandard vergleicht, kann man wirklich sagen, dass Bayer sehr gut zahlt. Wir haben auch sehr interessante Incentives, die unsere individuelle Leistung zusätzlich honorieren und noch einmal einen Anreiz liefern, sich besonders anzustrengen. Für mich ist das aber nicht der ausschlaggebende Grund, bei Bayer zu arbeiten. Der ist für mich, wirklich mit meiner Kreativität wirklich das Leben vieler Menschen verbessern zu können.

 

Wo Tobias trotz aller Offenheit etwas vage bleibt, sind die kununu User schon offener. Unter diesem Link kannst du ganz genau abchecken, wie viel Geld die Bayer-Mitarbeiter in den verschiedensten Positionen, zum Beispiel als Chemikant, Pharmareferent oder Laborleiter, verdienen.

kununu: Zurück auf Anfang! Wie bist du ursprünglich bei der Bayer AG gelandet?

Tobias Thaler: Ich bin über die Teilnahme an einem Chemie-Workshop in den USA zu Bayer gekommen. Eigentlich wollte ich zu der Zeit eher eine akademische Karriere einschlagen, habe mich dann aber dennoch beworben und dadurch Bayer erst so richtig kennengelernt. Was kann ich eigentlich in der chemischen Industrie machen? Was kann ich da als Chemiker bewegen? Dabei habe ich erstmal die ganzen Bereiche kennengelernt, die verschiedenen Möglichkeiten, die Bayer bietet, und ich fand das extrem spannend. Gerade die Möglichkeit, nicht nur in einem Nischenbereich zu forschen, was gerade in akademischen Laufbahnen oft der Fall ist, sondern sich  in viele verschiedene Bereiche hineinbewegen zu können, hat mich an Bayer fasziniert.

kununu: Hast du einen Tipp, dem du einem Bewerber bei Bayer mit auf den Weg geben würdest?

Tobias Thaler: Wenn du neugierig bist und Spaß daran hast, mit genauso offenen und neugierigen Kollegen zusammen zu arbeiten und motiviert bist, einen Beitrag für die Welternährung oder den medizinischen Fortschritt zu leisten, bist du bei uns genau richtig.

 

Das Ende des kununu Arbeitgeberchecks nutzen wir, um Herrn Thaler die Möglichkeit zu geben, konkrete Verbesserungsvorschläge an seinem Arbeitgeber anzubringen. Tja, viel gab es da nicht. Aber das ist ja nur positiv.

kununu: Gibt es etwas, das Bayer als Arbeitgeber noch besser machen könnte?

Tobias Thaler: Bisher habe ich noch nicht viele Verbesserungsmöglichkeiten gesehen, außer im Bereich neue Technologien. Mit neuen Technologien sind für ein Unternehmen natürlich immer auch neue Herausforderungen verbunden, neue Definitionen von Infrastrukturen sind notwendig und dabei sehe ich natürlich noch hier und da Verbesserungsmöglichkeiten, aber an denen arbeiten wir bereits ganz aktiv.

 

Du hast Bock gemeinsam mit Bayer an diesen Verbesserungsmöglichkeiten zu arbeiten? Dir ist Weiterbildung wichtig? Eine Karriere in einem internationalen Konzern, wo Deutschland nicht die Grenze deines Arbeitsbereiches darstellt, ist genau dein Ding? Dann gibt es nicht nur von uns eine klare Empfehlung, dich auf dem kununu Profil der Bayer AG umzuschauen, sondern auch auf jeden Fall einen Blick auf die offenen Stellen von Bayer zu werfen!