Ein Mann und eine Frau sitzen sich an einem runden Tisch gegenüber

Chef, wir müssen reden – 5 Tipps, wie man richtig Feedback gibt

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold? Das stimmt nicht immer – Gerade am Arbeitsplatz erhöht offene Kommunikation nachweislich die Zufriedenheit im Job.[1] Für einen konstruktiven Austausch spielt deshalb Feedback eine wichtige Rolle in Unternehmen. Doch nicht selten herrscht ein Ungleichgewicht zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern. Doch wie stelle ich es am besten an, meinem Chef die Meinung zu sagen? Hier sind 5 Tipps, wie man richtig Feedback gibt.

#1 Wähle den richtigen Zeitpunkt

Gleich mal vorweg: Nein, der richtige Zeitpunkt ist weder vor versammelter Kollegschaft im Meeting, noch lallend auf der Firmenfeier. Denn dein Chef muss offen sein, dass Feedback annehmen zu können. Besonders wenn es sich um Kritik handelt. Also vermeide Unannehmlichkeiten durch die Wahl unpassender Situationen. Um ein persönliches Feedback zu geben, eignen sich Zweiergespräche immer noch am besten. Denn du erwartest doch den gleichen professionellen Umgang von deinem Vorgesetzten.

Am besten gibst du dein Feedback zeitnah nach dem ausschlaggebendem Ereignis. Warst du in letzter Zeit überfordert? Oder hast du das Gefühl, dass deine Leistungen zu wenig wertgeschätzt werden? Du kannst in dieser Situation, entweder direkt das Gespräch suchen oder du nutzt bereits eingeplante Gesprächstermine oder Feedbackrunden. Lass jedoch nicht zu viel Zeit verstreichen. Denn je zeitnaher das Feedback, desto hilfreicher ist es.

#2 Beschreibe deine Erfahrungen

Obwohl sonst immer die Einhaltung von Objektivität gepredigt wird, bietet es sich in Sachen Feedback an, mal ganz subjektiv zu bleiben. Denn nur wenn du Kritik aus deiner Sicht beschreibst, kannst du deinem Vorgesetzten vermitteln, wie die Situation bei dir persönlich angekommen ist. Wie hast du dich dabei gefühlt? Und was könnte dein Chef aus deiner Sicht besser machen? Nur so hat dein Vorgesetzter die Chance sich in dich und deine Erwartungen hineinzuversetzen.

#3 Nimm nicht zu viel auf einmal in Angriff

Wenn du den Chef mit deinen Erwartungen konfrontierst, arbeite nicht gleich eine komplette Liste voller Kritikpunkte ab. Denn wer sich zu viel Kritik auf einmal anhören muss, stellt bald die Ohren auf Durchzug. Daher gilt: Nicht zu viel auf einmal. Sprich lieber nur ein oder zwei Punkte gezielt an, die dich in letzter Zeit gestört haben. So gibst du deinem Vorgesetzten die Chance auf dein Feedback zu reagieren. Um die richtigen Worte zu finden, kann es helfen, die eigene Kritik aus der Sicht seines Gegenübers zu sehen und zu bedenken wie man sich an deren Stelle fühlen würde.

#4 Formuliere dein Feedback konkret

Das Feedback sollte nicht spontan aus dem Bauch heraus erfolgen, sondern in einem passenden Moment und mit guter inhaltlicher Vorbereitung. Überlege dir vorher, wie du deinen Vorgesetzten darauf ansprechen möchtest und bleibe dabei konstruktiv. Beantworte für dich selbst folgende Fragen: Was ist gut gelaufen? Welche Schwächen wurden sichtbar? Geh dann im Gespräch auf konkrete Situationen ein und gibt passgenaues Feedback. Hier gilt: Nichts ist schlimmer als allgemeine Phrasen, mit denen niemand so richtig etwas anfangen kann.

#5 Trage zu einer offenen Unternehmenskultur bei

Feedback geben und annehmen – ein wechselseitiger Meinungsaustausch ist wichtig für ein gutes Arbeitsklima. Wenn du die Kommunikation in deinem Unternehmen aktiv mitgestalten möchtest, kannst du die Rolle des Botschafters einer offenen Gesprächskultur einnehmen und mit gutem Beispiel vorangehen. Wie empfinden die Kollegen die derzeitige Lage? Gibt es Situationen, die als schwierig empfunden werden? Was könnten die Ursachen dafür sein? Zeig Initiative und bring den Vorschlag ein, regelmäßig Feedbackrunden zu halten. Dafür ist auch kein starres Meeting nötig, oft reichen schon 15 Minuten offenes Gespräch. So kann die allgemeine Stimmung im Team festgehalten und in weiterer Folge näher auf Bedürfnisse eingegangen werden.

 

Was muss dein Arbeitgeber 2018 besser machen?

Quellen:

[1] roberthalf.at