Vacation Guilt: Warum wir Gewissensbisse in den Koffer packen

Mit Sehnsucht warten wir auf sie. 30 Tage, die wir im Vorhinein verherrlichen und dann erst recht nicht genießen. Denn deine Finger fangen bereits nervös zu zucken an, wenn das Smartphone einen Tag lang außer Reichweite liegt. Dein Blutdruck steigt aus Angst, den neuesten Bürotratsch zu verpassen. In Dauerschleife kreist die Frage in deinem Kopf, was es wohl in der Arbeit Neues gibt. Da ist die Versuchung groß, schnell mal die letzten E-Mails zu checken. Und das während man eigentlich auf der Luftmatratze im Pool des All-Inclusive-Clubs treibt. Aber hey Mr. Workaholic, wieso steckst du nicht einfach mal deinen Kopf ins Wasser und lässt dein Postfach Postfach sein? Die Gründe für „Vacation Guilt“ und was du dagegen tun kannst, verraten wir dir hier.

Mister Perfect

Du bist der Vorzeigeangestellte schlechthin. Immer pünktlich, immer einsatzbereit, immer perfekt gestylt. Träumst du? Diese Anforderungen erfüllt höchstens ein Roboter, wobei sogar WALL-E seine Schwierigkeiten dabei hätte, wenn er an seine EVE denkt. Doch viele plagt die Sorge, ihr perfektes Bild durch eine kurze Auszeit zu zerstören. Warum brauchst du Urlaub? Wird dir die Arbeit zu viel? Nein, aber seine Batterien muss jeder mal aufladen, selbst Mr. Robot, denn ansonsten starrst du schon bald leer in den Bildschirm und deine Finger wandern nur mehr mechanisch über die Tastatur. Eine Studie der Society for Human Ressource Management hat nämlich gezeigt, dass Mitarbeiter bereits nach einer dreitägigen Auszeit glücklicher, mit mehr Empathie und produktiver an die Arbeit zurückkehren. Deswegen pack deine Koffer und auf mit dir an den Strand, wo du deinen Lithium-Akku zum Glühen bringen kannst! Und psst, hör mal her! Miss und Mister Perfect prahlen doch auch immer mit Fotos ihres perfekten Urlaubs, oder? Wäre doch zu schade, wenn du dir vor lauter Arbeit dieses Must-Do entgehen lassen würdest! [1] 

Der schiefe Turm von Pisa

Dein Schreibtisch ist wohl weit entfernt von dem Bella Italia unserer Träume. Dafür ähneln die Aktentürme auf deinem Schreibtisch nur allzu sehr dem schiefen Turm von Pisa. Was sich schon tausende von Touristen dachten, denkst du dir jeden Tag auf der Arbeit: Wann fällt er um und erschlägt mich? Zugegeben, endlos lange To-Do Listen können schon mal die Nerven strapazieren. Allerdings solltest du dabei immer im Hinterkopf behalten, dass du diese wunderschöne Liste einfach deinem Kollegen auf den Schreibtisch legen kannst. Und das noch dazu ohne schlechtem Gewissen, denn schließlich ist er ja deine offizielle Urlaubsvertretung. Was er davon wirklich erledigt, ist die andere Sache. Doch während du den Stradone voller Pinien zur nächsten Pizzeria entlang schlenderst, vergisst man derart düstere Gedanken ganz besonders schnell. Aber der beste Teil kommt eigentlich erst nach dem Urlaub: Deine Kollegen! Wie wir auf so absurde Gedanken kommen? Tja, auch wenn du sie sonst liebend gern der Mafia übergeben würdest, nach deinem Urlaub werden sie dir beinahe gleich schöne Augen machen wie der Kellner in der Gelateria. Denn wenn du erst mal weg bist, werden sie erkennen, wie viel Arbeit du leistest und wie wertvoll du für das Team bist!

Mutter Teresa

„Gott hat die Armut nicht erschaffen, sondern du und ich, weil wir nicht teilen.“ Die Spanne zwischen Arm und Reich wird immer größer, die Bevölkerungsschicht, die sich keinen Urlaub leisten kann, ebenfalls. Ob wir daran schuld sind – wie Mutter Teresa einst behauptete – oder nicht, kann wohl nur der Herr ganz oben beurteilen. Manche ignorieren den Fakt gekonnt, andere würden am liebsten vor lauter schlechtem Gewissen beichten gehen. Doch wer sagt, dass man für Reisen immer Geld ausgeben muss? Das Problem lässt sich nämlich ganz leicht lösen: Brich doch einmal aus deinem Universum aus und tritt die weite Reise in eine andere Gesellschaftsschicht an. Eine Woche voller ehrenamtlicher Tätigkeit wäscht dich nicht nur von der einen oder anderen Sünde rein, sondern erweitert auch deinen Horizont maßgeblich. Plus: Der Einblick in die Probleme anderer Menschen lässt dich bei deiner Rückkehr ins Büro den nervigen Kollegen mit einem gelassenen Schulterzucken abtun. So gesehen ist der Urlaub gratis, du hast deine Zeit mit anderen geteilt und die Armut anderer Menschen ein Stück weit bekämpft. Daddy wäre stolz auf dich! [2] 

Gossip Girl

Vor allem Frauen fällt es schwer den Kopf einmal abzuschalten. Woran das wohl liegen mag? Höchstwahrscheinlich daran, dass zum obersten Teil unseres Körpers auch der Mund zählt. Läuft das Plappermaul erst mal auf Hochtouren, fällt es natürlich besonders schwer seine Stellung als Tratschtante Nummer eins an die Urlaubsvertretung abzugeben. Und was passiert bloß, wenn bei deiner Rückkehr Serena die Macht an sich gerissen hat und du plötzlich nur mehr die erbärmliche Blaire bist? Tja, oft lauft es blöd, liebste Gossip Girls. Aber Achtung, ich habe einen ganz besonderen Insidertipp für euch: Macht euch keinen Kopf darüber! Denn wir wissen doch alle, dass gerade im Urlaub die interessantesten Dinge passieren. Ein Flirt mit dem netten Griechen? Beziehungskrise wegen des Topmodels im Nachbarzimmer? Ein Heiratsantrag am Strand? Mit diesem heißen Material gewinnst du im Nu wieder die Oberhand über deine Lästerclique in der Kaffeeküche – egal was in der Zwischenzeit passiert ist. Da bleibt mir dann nur mehr zu sagen: Hab einen schönen Urlaub, XOXO Gossip Girl!

 

 

Quellen:

[1] projecttimeoff.com

[2] missio.at