Gründe Jobabsage

Unverschuldet? Deshalb bekommst du eine Jobabsage

Nach einer Jobabsage zerbrichst du dir den Kopf darüber, woran es nun gelegen haben könnte. Warst du zu nervös, konntest mit deinen Referenzen nicht überzeugen oder kam der Kaffeefleck auf deiner Bluse doch ein bisschen zu peinlich herüber? Wir können dir sagen: Du bist nicht die einzige Person, die den Grund bei sich sucht, wenn die Bewerbung gescheitert ist. Die Wahrscheinlichkeit ist aber hoch, dass es gar nicht an dir persönlich lag. Schließlich gibt es einige Absagegründe, die du als Bewerber gar nicht beeinflussen kannst. Davon stellen wir dir nun sieben vor.

1. Du warst bei weitem nicht der einzige Bewerber.

Wenn sich hunderte Bewerber um eine Stelle streiten, freut sich der… Na, wer nun? Der Glückliche! Ja, richtig gelesen. Bei einer solchen Bewerbungsflut kann man es den Personalern wohl gar nicht übel nehmen, dass sie die Bewerbungsunterlagen vorsortieren müssen. Solltest du jetzt besonderes Pech haben, fliegt dein Anschreiben schlicht und einfach ungelesen aus dem ganzen Bewerbungsprozess. Du hättest dich also noch so sehr anstrengen können – du wärst trotzdem gescheitert. Mach dir also nicht allzu viele Vorwürfe und denke vielleicht über eine Initiativbewerbung nach. So vermeidest du die Massen an Konkurrenten und wirst von den Personalern leichter wahrgenommen.

Und die anderen sechs Absagegründe?

Den ganzen Artikel mit den häufigsten Absagegründen findest du bei unserem Kooperationspartner bewerbung.com. Schau doch gleich vorbei.

 

Absagegründe Bewerbung