Mann spring in Wasser

Freier Fall: So schaden Kollegen eurer Karriere

Ihr seht euch jeden Tag, steht gemeinsam schlechte Meetings durch und selbst Überstunden werden mit deinem Work-BFF erträglich. Nur leider gibt es Momente, in denen wir keine echte Freundschaft am Arbeitsplatz erfahren – sondern das genaue Gegenteil. Damit du deine Kollegen bei ihren subtilen Machtspielen enttarnen kannst, verraten wir dir, welche deiner Co-Worker deiner Karriere schaden.

Der Depp vom Dienst.

Es gibt ihn in jedem Teamprojekt, in jeder Abteilung, bei jedem Job: Diesen einen Kollegen, der zwar da ist, aber irgendwie nichts zur Teamleistung beiträgt und trotzdem alle Lorbeeren einsacken darf. Als Trittbrettfahrer schmuggelt er sich ohne Eigenleistung in seinem Team dank Trottel-Effekt an die Spitze. Und weil er dabei immer so nett lächelt, freundlich um Hilfe fragt und uns Honig um den Mund schmiert („Du kannst das ja so viel besser als ich“), stufen wir diese Kollegen als harmlos ein. Dabei bekommen wir gar nicht so richtig mit, dass diese Personen aus unserem Team es manchmal faustdick hinter den Ohren haben.

Zum einen lenkt dich dieser Kollege von deinen Aufgaben ab und überredet dich geschickt und ohne, dass du es merkst, dazu seine Arbeit gleich mit zu machen. Das kostet dich Energie, Zeit und Motivation – Ressourcen, die du eigentlich für deine Ziele bräuchtest. Mal abgesehen davon, dass das Lob am Ende der andere einstecken darf und diese Leistung bei Diskussionen über eine Beförderung von niemandem gesehen wird. Auch interessant: Scheinbar macht dieser Kollege keine Fehler. Er hat es perfektioniert, Verantwortung und Patzer abzuwälzen ­– und der Depp vom Dienst bist plötzlich du.[1]­­

 

„Man wird von Kollegen wie der Obertrottel behandelt.“ – kununu Bewertung bei iSi Automotive Holding GmbH

„Die Firma nimmt jeden Trottel, man schämt sich für die Kollegen.“ – kununu Bewertung bei Securitas Sicherheitsdienstleistungen GmbH

Hallo, Pinocchio.

Ganz ehrlich? Wir sind alle Lügner. Doch manche von uns übertreiben mit ihren Flunkereien und überschreiten die Grenze zwischen kleinen Notlügen und fiesen Intrigen. Denn wer um jeden Preis selbst gut dastehen möchte, will der Konkurrenz schaden. Und zwar so richtig.[1] Da Läster-Kollegen ihre Spaltungs-Kräfte auf das Team nur mit anderen Menschen gemeinsam ausüben können, solltest du schnell Reißaus aus dem Gerüchte-Strudel nehmen.

Einmal eingesaugt kann der Umgang mit solchen Kollegen nämlich maßgeblich deinem beruflichen Erfolg schaden. Emotionale Intelligenz ist ein entscheidender Faktor für eine Beförderung, den Menschen mit Läster-Drang offensichtlich nicht besitzen. Übrigens: Jährlich verbringen wir im Durchschnitt 65 Stunden damit, Büroklatsch zu verbreiten. Zeit, die wir für so viele positive Dinge nutzen könnten. Zum Beispiel, um die eigene Karriere vorantreiben zu treiben.

 

„Lügner und Spione sind sogenannte Kollegen.“ – kununu Bewertung bei Köster Aluminium GmbH & Co. KG

„Auch als Lügner kommt man hier weit.“ – kununu Bewertung bei ICA Chipkartensysteme GmbH & Co. KG

Pures Gift in bunten Bonbons.

Besonders heimtückisch sind aber die Kollegen, die wir fälschlicherweise für unsere Verbündeten halten. Sie geben uns das Gefühl Freunde zu sein und wirken im ersten Moment auch nicht unbedingt selbstverliebt, sondern erfolgreich und beeindruckend. Erst mit der Zeit fällt dir auf, wie sich ihre Anwesenheit in deine Laune einbrennt und dass sie wirklich – im wahrsten Sinne des Wortes – Gift für deine Psyche sind und ein toxisches Arbeitsumfeld schaffen. Sie manipulieren uns mit Psychotricks, geben uns falsche Daten für Projekte durch oder halten Informationen gänzlich zurück. Alles nur, damit wir auffliegen und als schlechter Kollege dastehen, der ganz sicher keine Beförderung verdient hat.

 

„Giftige Atmosphäre unter den Kollegen.“ – kununu Bewertung bei A & A Ausbildung und Arbeit Plus GmbH

„Giftiges Arbeitsklima und Ellbogenmentalität.“ – kununu Bewertung bei Vocatus AG

 

Quellen:
[1] gq-magazin.de