Männerhand hält Glühbirne ins Abendrot

Ohne Moos nix los – doch, mit Crowdfunding!

Du hast eine Marktidee, bist Dir aber unsicher, ob diese genügend Potential hat? Oder hast du bereits ein Projekt geplant, allerdings gestaltet sich die Finanzierung schwierig? Dann könnte Crowdfunding eine interessante Möglichkeit für Dich sein. Doch alles der Reihe nach: 

Was genau ist Crowdfunding?

Der Begriff kommt aus dem Englischen, besteht aus den Wörtern „Crowd“ (= Masse) und „Funding“ (= Finanzierung) und wird in Deutschland zumeist mit „Massenfinanzierung“ oder „Finanzierung durch eine Masse“ übersetzt. Beim Crowdfunding gibt es unterschiedliche Versionen. Es wird zwischen klassischem Crowdfunding, Crowdinvesting und Spenden Crowdfunding unterschieden.

  • Beim klassischen Crowdfunding erhalten die Finanzierer ein unentgeltliches Dankeschön als Gegenleistung für ihre Unterstützung. Meistens handelt es sich hierbei um eine Ausfertigung des Projektergebnisses. Dies kann auch als eine Art Vorverkauf des Produkts gesehen werden, da hier das Marktpotential des Produkts getestet werden kann. Klassisches Crowdfunding ist universell einsetzbar, eignet sich aber insbesondere für neue Produktideen, sowie für Projekte im Bereich der Kunst und Kultur.
  • Beim Crowdinvesting wird die Crowd finanziell am Produkt- / Projekterfolg beteiligt. Die Investitionen des Einzelnen haben einen eigenkapitalähnlichen Charakter. Daher eignet sich diese Art des Crowdfundings insbesondere für Startups, kleine und mittelständische Unternehmen, Immobilien, Energie- und Filmprojekte.
  • Zuletzt gibt es noch das Spenden-Crowdfunding. Hier erhalten die Unterstützer keine materielle, sondern eine ideelle Gegenleistung, z. B. eine öffentliche Danksagung. Das Spenden-Crowdfunding ist immer anlassbezogen und hat ein festes Finanzierungsziel. Daher ist es insbesondere für soziale und gemeinnützige Projekte geeignet.

Wie funktioniert Crowdfunding?

Eine Crowdfunding-Kampagne wird meistens über eine Internetplattform, z. B. www.startnext.com, organisiert. Im Vorfeld wird dabei eine bestimmte Mindestsumme festgelegt, die in einem begrenzten Zeitraum erreicht werden muss. Erst wenn diese Summer erreicht wurde, war die Kampagne erfolgreich und das Projekt kann gestartet werden. Kann das Projekt das gesetzte Ziel nicht erreichen, geht das Geld automatisch an die Spender zurück.

Warum Crowdfunding?

Crowdfunding bietet eine Vielzahl von Vorteilen für Gründer und Visionäre. So ist es beispielsweise eine hervorragende Möglichkeit, um einen Markttest für neue Ideen durchzuführen. Das Risiko einer Produktentwicklung wird dadurch minimiert, dass eine „echte“ Marktvalidierung stattfindet. Durch das erhaltene Feedback ist eine sofortige Produktverbesserung möglich.

Auch die Vorteile einer festen Crowd sollten nicht unterschätzt werden. Der Dialog mit den Unterstützern und die Bindung zur Crowd werden im Verlauf des Fundings immer bedeutender. Hier wird die Crowd Teil des Projekts, hilft den Gründern dabei, ein besseres Verständnis für ihre Kunden zu entwickeln und sorgt auch für zusätzliche Aufmerksamkeit.

Wie garantiere ich den Erfolg meines Projekts?

Natürlich gibt es kein Universalrezept für den Erfolg einer Crowdfunding-Kampagne. Im Laufe der Zeit haben sich jedoch einige Faktoren als hilfreich und wichtig für den Erfolg eines Fundings herausgestellt. Zunächst einmal sollte jeder – vor allem die potenziellen Unterstützer – möglichst schnell und einfach erkennen, worum es sich bei dem Projekt handelt. Durch gute Pressearbeit und die Nutzung verschiedener Social Media Plattformen kann zusätzliche Aufmerksamkeit für das eigene Projekt generiert werden. Insbesondere kurze Videos, in denen dieses vorgestellt wird, haben sich als beliebtes Format erwiesen. Bei der PR sollten leere Versprechungen oder inhaltslose Slogans vermieden werden. Beim Crowdfunding ist Ehrlichkeit ein entscheidender Punkt, der oftmals über das Vertrauen der Unterstützer und somit über den Erfolg der Funding-Kampagne bestimmt.

Ein weiterer wichtiger Aspekt, ist die Persönlichkeit der Projektinitiatoren. Bei diesen Projekten geht es um Menschen mit Visionen, die andere für ihre Vorhaben gewinnen möchten. Dazu ist es wichtig, potenzielle Investoren so für eine Idee zu begeistern, dass diese es mit ihren eigenen finanziellen Mitteln unterstützen möchten. Hierbei spielt die Persönlichkeit, Sympathie und ein authentisches Auftreten eine weitaus größere Rolle als bei klassischen Finanzierungsmodellen.

Zuletzt muss noch darauf hingewiesen werden, dass für eine erfolgreiche Crowdfundingkampagne vor allem eine Eigenschaft wichtig ist: die Beharrlichkeit. Es kann durchaus vorkommen, dass die Finanzierung zwischendurch ins Stocken gerät. Hier ist Ausdauer und Geduld gefragt, um immer wieder neue Werbekampagnen zu starten, welche die Awareness für das eigene Produkt / Projekt stetig steigern. Dies erfordert immer wieder neue Motivation. Doch die Realisierung einer Idee nach einer gelungene Crowdfunding-Kampagne ist letztendlich die schönste Belohnung.

Du möchtest noch mehr über das Thema Crowdfunding erfahren?

Am 18.05.2017 findet von 9-18 Uhr der Online-Karrieretag im Barthonia Showroom in Köln statt. Hier wird auch ein spannender Workshop zu diesem Thema angeboten. Melde dich am besten gleich hier an.

Über die Tippgeberin Annette Stolz

Annette Stolz studierte zunächst Politik- und Kommunikationswissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Nachdem sie genug vom Studieren hatte, zog es sie zurück in den Norden und so ließ sie sich in ihrer neuen Wahlheimat Hamburg nieder. Sie arbeitet als Head of Event, Marketing & Cooperation bei der Online-Karrieretag GmbH und verfasst im Zuge dieser Position ab und zu ein paar Texte.