Freu dich schon mal auf den Ruhestand: Wir verraten dir, wo Senioren noch mal so richtig durchstarten können.

Mit 66 ist noch lange nicht Schluss: Arbeit im Ruhestand

Endlose Meetings ohne Sinn und Ziel, die Kollegin die immer zu laut tippt und dabei noch immer schön beim Chef schleimen: Auch wenn’s manchmal nervt, Arbeit sichert unseren Lebensunterhalt, gibt uns Struktur und im Best Case sogar einen zusätzlichen Lebenssinn. Aber wie ist das, wenn irgendwann der wohlverdiente Ruhestand vor der Tür steht und mit ihm endlose Weiten an Freizeit? Auch wenn du noch voll in der Blüte deines Arbeitslebens stehst, haben wir schon mal vorsorglich drei Alternativen zu Sockenstricken und Bingo im Seniorenheim für dich zusammengestellt. Oder vielleicht ist ja auch ein Tipp für deine Großeltern dabei?

Un-Ruhestand in der Vollpension

Aber bitte mit Sahne! Auch wenn Chiasamen und Green Smoothies auf Instagram die Herzen glühen lassen: Nichts geht über ein ofenfrisches Stück Apfelstrudel aus Omas Backstube. Gerade in städtischen Gegenden gibt es #superfood und #cleaneating sei Dank jedoch oft einen Mangel an ordentlicher Hausmannskost. Dabei leben gerade dort jede Menge Senioren, die traditionelle Rezepte hüten, und sich während des wohlverdienten Ruhestands tierisch langweilen. Diesen Umstand haben sich die Gründer des Wiener Cafés Vollpension zu Nutzen gemacht. In gemütlich-kitschiger Atmosphäre kümmern sich hier rüstige Ruheständler um das leibliche Wohl urbaner Hipster. Erfüllte Senioren, satte Hipster und #foodgasm garantiert.

Für Omas mit Fernweh

Mit dem Rucksack durch Südamerika? Als Kiwi-Pflücker nach Neuseeland? In jungen Jahren die Welt zu bereisen ist heutzutage gang und gäbe. Für frühere Generationen war das meist noch undenkbar. Wer im Ruhestand merkt, dass er die Welt irgendwie verpasst hat, für den bietet Granny Aupair die Chance, Versäumtes nachzuholen. Von den Lavendelfeldern der Provence bis hin zu den Wolkenkratzern in Dubai: Die Plattform vermittelt lebenserfahrene Leihomas an Familien in der ganzen Welt. „In den letzten sieben Jahren sind mehrere Tausend Grannies in über 50 Länder gereist und haben sich ihren Traum vom Leben im Ausland erfüllt. Die älteste Granny war 78 Jahre!“, erzählt Michaela Hansen, Gründerin und Inhaberin des Projekts. Geboten werden für die Kinderbetreuung meist Kost und Logis, sowie die Möglichkeit, ganz authentisch Land und Leute kennenzulernen. Das Programm steht übrigens auch für jüngere Frauen, die ein Sabbatical oder eine Auszeit planen, offen. Wie wär’s eigentlich mit einem Oma-Enkelin-Abenteuer?

Rent a Rentner

Da hat man nun vierzig Jahre Mathe und Physik unterrichtet, und möchte sein Wissen im wohlverdienten Ruhestand weitergeben. Aber die Enkel beschäftigen sich lieber mit Snapchat-Filtern als mit Formeln. Oder man hat ein Leben lang treu der Wirtschaft gedient und sieht sein angehäuftes Wissen beim Entenfüttern im Park irgendwie vergeudet. Fear not! Wer sich nicht mit der Endstation Ruhestand abfinden will, der kann auf Rent a Rentner seine Expertise und Arbeitserfahrung anbieten. Zusätzlich bietet die Plattform einen Pool aus Jobangeboten speziell für Senioren. Rasen mähen, Touris durch die Heimatstadt führen oder Jungunternehmern unter die Arme greifen: Hier werden laufend erfahrene Old Professionals in verschiedenen Bereichen gesucht.