IMG_0048

kununu Bewertung: Reagieren oder ignorieren?

Ob Lob oder konstruktive Kritik: Mitarbeiter schreiben auf kununu, wie es ihnen im Job gefällt – ob Firmen wollen, oder nicht.

Erst vor kurzem hat kununu.com seinen fünften Geburtstag gefeiert: Mit über 210.000 Bewertungen zu 70.000 Unternehmen haben wir unseren weiteren Wachstumsschub gefeiert. In all den fünf Jahren waren wir es stets gewohnt, dass wir nicht Everbody’s Darling sind, aber damit konnten und können wir gut leben – denn wir haben ja schließlich einen Auftrag zu erfüllen: Mit unserem Portal möchten wir den Mitarbeitern ermöglichen, über ihre persönlichen Arbeitserfahrungen zu berichten und gleichzeitig den Firmen ermöglichen, auf diese authentischen Eindrücke reagieren zu können. So weit, so gut.

Durch unsere selbst auferlegten Kontrollmechanismen und unsere stets neutrale Position haben immer mehr Firmen erkannt, dass sie kununu nicht als Feind betrachten müssen, sondern vielmehr als Chance: Die Arbeitgeber können genau nachlesen, wo bei den Mitarbeiten „der Schuh drückt“.

kununu nicht von Relevanz? Ja, und das Internet wird abgedreht

Umso spannender ist es, wenn dann immer noch Stimmen von selbsternannten Experten auftauchen, die nebenberuflich als Personaler oder Kommunikationsleiter tätig sind, und frech behaupten „kununu ist für unser Unternehmen nicht von Relevanz und braucht uns nicht zu interessieren!“

Wow, was für eine Aussage. Da entscheidet eine Person, die vielleicht aus persönlichen Gründen eine Abneigung gegen zeitgemäße Kommunikation hat, dass die Meinung von Mitarbeitern und tausenden Usern, die diese Meinung bei uns lesen, keine Relevanz hat?

Aber sehen wir uns das konkret mal an: In einem aktuellen Beitrag einer Schweizer Tageszeitung wurde unser Portal von einer Redakteurin kritisch beäugelt. Ist ja an für sich voll in Ordnung – nicht so schön war es, dass aus den neutralen Fakten eine voreingenommene Perspektive entstand und irgendwie kununu selbst am Pranger landete. Aber damit können wir leben 😉

Gegenüber dem Hinweis, dass die SBB ein kununu Arbeitgeber-Portrait pflegt und dem Zitat von LGT, die sich im Zuge ihrer Social Media Strategie mit unserem Portal auseinandersetzt, meint eine Personalverantwortliche der Firma Alpamare, dass „kununu nicht seriös sei und sie auf keine Bewertung reagieren möchte.“
Auf unsere Seriosität brauchen wir gar nicht näher eingehen: Aber schade, wenn man bedenkt, dass die 7 Bewertungen zu Alpamare 4 Verbesserungsvorschläge beinhalten und bereits 1.092 mal aufgerufen wurden.

TUI Service meint, « dass die 20 Bewertungen zu kleine Dimensionen sind, um schädlich oder nützlich zu sein“.
Hmmm, und dass 20 Mitarbeiter sich die Mühe gemacht haben, über ihre Eindrücke zu schreiben, konkret 6 Verbesserungsvorschläge lieferten und im Zuge dessen 2.847 User sich ein Bild von TUI Service als Arbeitgeber gemacht haben – zählt auch nicht?

kununu: Gekommen, um zu bleiben

Liebe kununu-Kritiker: Ihr habt eure Hausaufgaben nicht gemacht, bitte setzen.
Man muss kununu nicht mögen, aber man muss respektieren, dass Social Media die Kommunikation der heutigen Gesellschaft grundlegend verändert hat. Mitarbeiter, die offen über ihre Erfahrungen am Arbeitsplatz berichten möchten, sprechen auf kununu Klartext – vielleicht, weil es in der Firma keine Möglichkeiten dazu gibt oder gar keine offene Feedback-Kultur gewünscht oder gelebt wird. Und Menschen, die auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber sind, nutzen nun mal unser Portal um mit Hilfe der Erfahrungsberichte zu schauen, wie es bei der Firma „hinter den Kulissen“ zugeht.

Es liegt in der Verantwortung von sämtlichen Führungskräften eines Unternehmens, mit diesem Feedback umzugehen. Den Mitarbeitern einen Maulkorb zu verpassen oder die bereits ausgesprochenen Eindrücke zu ignorieren, zeigt nicht nur von mangelndem Respekt, sondern kommt einem Unternehmen langfristig teuer zu stehen: Bestehende Mitarbeiter erfahren keine Wertschätzung und sind demotiviert, Bewerber entscheiden sich für den Mitbewerb, ein angeknackstes Arbeitgeberimage kann die gesamte Unternehmensreputation ins Wanken bringen (und Entscheidungen von Kunden und Partnern direkt beeinflussen) und ohne neue Mitarbeiter kann der weitere Bestand eines Unternehmens gefährdet sein.

Noch Fragen?

Wenn Unternehmen auch in Zukunft ihre bestehenden Mitarbeiter begeistern und neue Talente gewinnen möchten, müssen sie umdenken. kununu ist weder Freund noch Feind – sondern eine Chance. Und solange es das Internet gibt, werden karriereinteressierte User kununu nutzen 😉

In diesem Sinne freuen wir uns auf noch viele weitere Bewertungen von Mitarbeitern, Lehrlingen/Azubis, Bewerbern, Praktikanten – um zu erfahren, wer tatsächlich ein guter Arbeitgeber ist – und wer nicht.