Keep calm and work on: Wie du mit Wut im Job richtig umgehst

Überzogene Meetings, Papierstau im Kopierer oder die Kollegin von nebenan, die mit dir ihre neuesten Shoppingerrungenschaften diskutieren will: Kurz gesagt, es nervt. Wenn der Puls dann langsam aber stetig steigt, dein Kopf einer Tomate gleicht und dein Inneres bebt, ist die Gefahr ziemlich groß, dass dir die Geduld reißt. Leider ist es aber unangebracht, auf der Arbeit mal richtig Dampf abzulassen? Stimmt! In dich hineinfressen solltest du die Wut aber trotzdem nicht, denn so produziert dein Körper dauerhaft Stresshormone, die in weiterer Folge zu Frust und im schlimmsten Fall zu ernsten Depressionen führen können.[1] Deswegen liefern wir dir heute vier Tipps, wie du die Wut im Job ganz einfach hinter dir lassen und dich wieder schleunigst mit voller Konzentration deiner Arbeit widmen kannst!

1. Atme mal durch

Klingt banal, hilft aber wirklich. Denn gerade wenn du auf 180 bist und am Krawallpfad trampelst, bringt dich ein paar Minuten ruhiges, konzentriertes Ein- und Ausatmen ganz schnell auf den Boden der Realität zurück. Wieso du das machen solltest? Wissenschaftler haben herausgefunden, dass eine regelmäßige, ruhige Atmung den Parasympathikus anspringen lässt, zu Deutsch auch Ruhenerv genannt. Atmest du also ein paar Mal Gelassenheit ein und stößt beim Ausatmen die Wut von dir weg, werden sich die Zornesfalten auf deiner Stirn schon bald von ganz alleine legen. [2]

2. Frag nach

Raubt dir dein werter Kollege mal wieder den letzten Nerv, würdest du ihm am liebsten alles mögliche an den Kopf werfen. Schon klar, du weißt, dass das nicht klug wäre. Deswegen solltest du unseren Tipp Nummer zwei befolgen, denn der lässt die Frotzeleien deines Lieblingskollegen ganz schnell in Luft aufgehen: Nachfragen. Wirfst du ihm statt Beleidigungen nämlich ein höfliches „Wie genau hast du das gemeint?“ vor die Füße, wird Mister Unleidlich nicht nur verblüfft sein, sondern du nimmst ihm auch jegliche Angriffsmöglichkeit.

3. Rein in die Vogelperspektive

Was ein Vogel mit deiner Wut zu tun hat? Ganz einfach, du solltest dich in die luftigen Höhen der Flugtiere versetzen und erstmal alles aus Vogelperspektive betrachten. Wenn dich dein Chef blöd anfährt oder den falschen Ton erwischt, hat das nämlich ziemlich wahrscheinlich auch einen Grund. Sei es, dass er privat Probleme hat oder gerade sein eigener Vorgesetzter mit ihm abgerechnet hat. Natürlich ist das keine Entschuldigung für sein Verhalten, dennoch sollte es dir aber dabei helfen zu verstehen, dass nicht du der Grund für die miese Stimmung bist.

4. Raus!

Nein, du solltest nicht dein Gegenüber anschreien und ihm empfehlen, den Raum zu verlassen. Vielmehr solltest du, wenn all die anderen Tipps nichts mehr helfen, Reißaus nehmen. Brodelt nur so die Wut in dir, schüttet dein Körper haufenweise das Stresshormon Cortisol aus. Das Gute daran? Du wirst es ganz einfach wieder los – durch Bewegung. Laufe einfach ein paar Mal das Treppenhaus auf und ab oder eine Runde um den Block. Dann hast du nämlich gar nicht mehr genügend Puste, um dich noch über Kollege Arschloch aufzuregen. [3]

 

Der Frust über deine Kollegen und deinen Big Boss ist mittlerweile so groß, dass er dich gar nicht mehr loslässt? Dann schau doch mal hier vorbei, wo wir dir Tipps geben, wie du trotz allem entspannt in den Feierabend starten kannst!

 

 

Quellen:

[1] spiegel.de

[2] manager-magazin.de

[3]  wiwo.de