junger Mann im bunten Staub

#JedeBewertungZählt – Das kannst du tun, damit deine Arbeitgeberbewertung bei kununu online bleibt

Offen, ehrlich, vielfältig: Auf kununu stehen über 2,6 Millionen Bewertungen zu 700.000 Unternehmen zur Verfügung. Authentische Erfahrungsberichte von Mitarbeitern und Bewerbern zeigen transparent, wie es sich in Unternehmen arbeiten lässt. Du hast auch eine Bewertung abgegeben, schließlich sollen alle wissen, wie es in deiner Firma wirklich um Gehalt und Work-Life-Balance steht. Aber wieso ist sie nicht sofort online? Sonja Hellmann und Daniela Zuckerhut vom kununu Community Support verraten, was du tun kannst, damit deine Bewertung schneller online geht und online bleibt. Denn was viele nicht wissen: kununu unterstützt alle User aktiv dabei, dass Bewertungen online gehen und auch bleiben dürfen.

„Schließlich lesen keine Roboter die Bewertungen, sondern echte Menschen.“

Was passiert also genau, wenn du eine Bewertung schreibst? „Wenn du deine Bewertung abgeschickt hast, durchläuft sie zuerst einen technischen Filter“, erklärt Sonja. „Klar ist also, wenn die Bewertung nicht gegen unsere Bewertungsrichtlinien verstößt – also beispielsweise keine Beleidigungen enthält – gelangt sie schneller zum nächsten Schritt. “

Denn anders als viele User annehmen, werden die Bewertungen nicht ausschließlich automatisch von Computern, sondern auch manuell von den Mitarbeitern kontrolliert. Das ist auch der Grund, warum es manchmal etwas dauern kann, bis eine Bewertung online geht. „Schließlich lesen keine Roboter die Bewertungen, sondern echte Menschen.“

Daher logisch: Positive Bewertungen haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass sie die Richtlinien einhalten und somit sofort online gehen. Daniela weiß: „Deswegen kommt bei manchen Usern das Gefühl auf, dass kununu nur positive Bewertungen online stellen würde. Das ist aber falsch. In kritischen Bewertungen verstoßen User häufiger gegen unsere Richtlinien: Denn wenn man mit seinem Arbeitgeber unzufrieden ist, dann passiert es eher, dass man im Eifer des Gefechts etwas drastisch formuliert. Und dann dauert die Kontrolle deutlich länger.“

„Manche User schicken einfach die unveränderte Bewertung noch mal – und wundern sich dann, warum sie wieder nicht online gehen kann.“

Denn wird die Bewertung vom technischen Filter aussortiert, wird auch hier die Bewertung manuell gelesen und die Verstöße gegen die Richtlinien überprüft. „Wenn dies der Fall ist, werden die User direkt angeschrieben und ihnen genau erklärt, warum sie gegen die Richtlinien verstoßen und was sie umformulieren können, damit ihre Bewertung trotzdem online gehen kann“, so Sonja.

Dass diese Anmerkungen aber manchmal nicht sofort angenommen werden, kommt laut Daniela häufiger vor – und verzögert den Prozess: „Manche User schicken einfach die unveränderte Bewertung noch mal und wundern sich dann, warum sie wieder nicht online gehen kann. Denn dann startet der Vorgang wieder von vorne: Wieder der technische Filter, wieder die manuelle Kontrolle, wieder die Bitte um Korrektur. Dabei wäre es so leicht. Denn liebe User, wir sind für euch da. Wir wollen doch auch, dass eure ehrliche Meinung online gehen kann.“

„Formuliere deine persönliche Meinung – dann bleibt deine Bewertung online“

Deswegen hier der ultimative Tipp: Schreibe nicht im Namen aller, sondern deine Sicht der Dinge. „Formuliere deine persönliche Meinung – dann bleibt deine Bewertung online.“, meint Sonja. „Schreibe nicht: Alle werden schlecht bezahlt.  Sondern: Ich werde schlecht bezahlt. Statt: Alle werden unter Druck gesetzt. Lieber: Ich werde unter Druck gesetzt.“ Hierbei gelten die Bewertungsrichtlinien jedoch natürlich genauso.

Vermeide dabei in jedem Fall personenbezogene Formulierungen: Kann ein Arbeitgeber nämlich anhand von Namen, spezifischen Abteilungsbeschreibungen oder Positionen im Unternehmen Rückschlüsse ziehen, können sie eventuell wegen übler Nachrede oder Verstoß des Persönlichkeitsrechts klagen. Im Klartext: Schreibe nicht die Chefin aus der Marketingabteilung, sondern nur die Vorgesetzten. Warum aber trotzdem positive Bewertungen mit diesen konkreten Beschreibungen online bleiben? Weil die Firmen diese natürlich nicht abmahnen. „Wenn du mit deinen Formulierungen in deiner Bewertung deutlich machst, dass es um dein persönliches Empfinden geht und nicht um eine reine Tatsachenbehauptung, dann ist das in Ordnung“, sagt Daniela.

„kununu ist anonym.“

Manchmal gibt es Unklarheiten, ob ein Bewerter tatsächlich in entsprechender Firma gearbeitet hat. In diesen Fällen wird der User um einen Tätigkeitsnachweis gebeten. Was viele nicht wissen: Der Arbeitgeber wird diesen aber nie zu Gesicht bekommen. Sonja stellt klar: „Tätigkeitsnachweise wie Verträge oder Arbeitszeugnisse werden erstmal von uns intern geprüft. Stimmen die Angaben mit denen auf dem Nachweis überein, kann die Bewertung online gehen.“

„Viele User fragen uns, warum wir diesen Nachweis wollen“, erläutert Daniela. „Zum einen sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, zum anderen wollen wir, dass die Bewertungen der Wahrheit entsprechen und mit einer ehrlichen Meinung den Arbeitsmarkt transparenter machen. Außerdem geben wir selbstverständlich keine Emailadressen oder andere Informationen weiter. Wir stehen immer als neutrale Position zwischen User und Unternehmen.“

„Wir brauchen deine Hilfe. Denn jede Bewertung zählt.“

Je mehr Bewertungen auf kununu online sind, desto eher lässt sich das reale Bild am Arbeitsmarkt zeigen. „Wir brauchen deine Hilfe. Denn jede Bewertung zählt“, meint Sonja. Ein weiterer Punkt, der vielen Usern nicht bewusst ist: kununu kämpft für jede einzelne Bewertung – im Zweifel auch vor Gericht. Und weil wir diese Siege feiern wollen, werden wir ab sofort „gerettete“ Bewertungen auf unseren Social-Media-Plattformen mit euch teilen! Denn jede Bewertung zählt! Damit das klappt: Hier ein paar Bewertungs-Regeln, damit deine Bewertung online gehen kann!

 

  1. Formuliere nicht in generellen Floskeln wie „man“ oder „jeder“, sondern zeige deine persönliche Meinung! Beispiel: Ich fühle mich unter Druck gesetzt.
  2. Checke die Bewertungsrichtlinien – denn dann gelangt deine Bewertung schneller zum nächsten Schritt.
  3. kununu löscht keine Bewertungen. Der User bekommt auch hier wieder Tipps zu Formulierungen und kann seine Bewertung anpassen, damit sie wieder online gehen kann.
  4. Ihr müsst keine Angaben zu Jobstatus, Jahr oder Abteilung machen, wenn ihr noch anonymer bleiben wollt.
  5. Deine Bewertung ist noch nicht online, du hast aber keine Nachricht bekommen? Dann wartet sie noch auf die manuelle Kontrolle.
  6. Du hast eine Frage zu deiner Bewertung? Dann wende dich mit deinem konkreten Fall an unser Support-Team.
  7. Spread love! Klar kann es manchmal frustrierend sein, nicht sofort eine Antwort auf eine Frage zu bekommen. Aber denk dran: Hinter der Kontrolle stehen keine Maschinen, sondern Menschen – und Beleidigungen und unfreundliche Hasstiraden werden dich deinem Ziel nicht weiterbringen, sondern machen nur mieses Karma.