laughing dog

Humor am Arbeitsplatz – Wie viel ist zu viel des Lustigen?

Mancher würde wohl meinen, wir widmen uns heute dem finstersten Kapitel am Arbeitsplatz. Er lässt deine Halsschlagader weiter hervortreten oder lässt süße, kleine Fältchen rund um deine Augen entstehen. Du selbst kannst durch ihn zum beliebten Manager oder zum unsympathischen Kollegen werden. Du weißt was gemeint ist? Richtig, Humor. Der Grat zwischen einem herzhaften Lachen und höhnendem Spott ist schmal. Warum du dennoch auf die Erfolgsstrategie Humor setzen solltest, verraten wir dir in diesem Artikel!

Hahahaha!

Für manche ein Schmerzmittel, um den Berufsalltag gut zu überstehen, für andere steht er „zum Bleistift“ für immer gleiche, ausgelutschte Sprüche. Humor kann in so vielfacher Weise eingesetzt werden, wie mancherlei Requisiten an der Staatsoper. Doch wo liegt die Grenze? Schwer zu sagen! Im positiven Sinne wird Humor vor allem dafür verwendet, um schwierige Situationen zu entschärfen und um Stress abzubauen. Die Kreativszene entwickelt oft aus dem richtigen Witz zur richtigen Zeit eine glorreiche Idee. In zerrütteten Abteilungen entsteht durch ein gemeinsames Lachen wieder ein „Wir-Gefühl“, das den Teamgeist stärkt und die Bereitschaft, dem anderen zu helfen, erhöht. Manager, die ausschließlich von einem Meeting zum anderen huschen, kann ein kleiner Scherz den alltäglichen Stress für einen Moment vergessen lassen. Also kurz gesagt, Humor ist ein Allheilmittel? Falsch! Denn wer ständig nur scherzt, wird schon bald nicht mehr ernst genommen. Setzt man allerdings Humor gezielt ein, beispielsweise wenn man in Meetings etwas Wichtiges zu sagen hat, regt man die grauen Zellen besonders an und sorgt dafür, dass die Botschaft umso länger im Gedächtnis bleibt.

Humor erster Klasse – Wie geht dein Chef damit um?

Dein Chef lässt mit seinen Witzen das Ego deiner Kollegen schrumpfen wie Otto Waalkes die sieben Zwerge? Und steht auch noch darauf, wenn du darüber lachst? Mein Beileid! Dann zählt er höchstwahrscheinlich zu der Sorte Mensch, die ein Lachen als Zeichen der Unterwerfung ansehen, und fühlt sich in seinem Gedanken bestätigt, dass du ein Arschkriecher am Weg nach oben bist. So tickt dein Boss nicht? Glück gehabt! Denn mit der „besseren“ Chefetage haben sich auch die Mannheimer Psychologen Alexander Pundt und Felicia Herrmann auseinandergesetzt und zwei verschiedene Verhaltensmuster untersucht. Typ eins – die kumpelhafte Führungsriege.  Man findet sie meistens in Start-Ups und Unternehmen, wo immer Zeit für ein liebevolles Scherzen unter Kollegen bleibt. Dadurch bauen die Vorgesetzten eine bessere Beziehung zu ihren Mitarbeitern auf und schaffen mit ihrem positiven Humor auch eine höhere Identifikation. Die Angestellten fühlen sich mehr mit der Firma verbunden und steigern so ihre Arbeitsleistung um ein Vielfaches.

Schon klar, jeder kann keinen Traumchef haben, deswegen gibt es auch noch Typ zwei. Er zeichnet sich am Chefsessel durch aggressive Witze aus und provoziert das genau Gegenteil einer harmonischen Atmosphäre. „Finger weg!“, denken sich die Mitarbeiter und gehen bei dieser Art Mensch auf Distanz, um nicht selbst Opfer der zotigen oder anstößigen Witze zu werden.

Inspirierende Worte zum Schluss? Natürlich gibt es die, und zwar von den Autoren der Studie : „Es gibt Situationen, in denen man für voll genommen werden möchte, ohne befürchten zu müssen, veralbert zu werden. Es braucht Momente der Ernsthaftigkeit und Würde, der Konzentration und der Anspannung. Doch darüber hinaus ist Humor die wohlschmeckende Würze für die Suppe, die man täglich auszulöffeln hat.“ [1]

Status, Karriere, Humor

„Wer lacht, hat Macht“- ein Sprichwort das jeder kennt. Zur wissenschaftlichen These haben das die Professoren der Wharton School der Universität von Pennsylvania gemacht und untersucht, welche Auswirkungen Humor auf den Status hat. Du bist der Meister der erfolgreichen Gags? Gratuliere, denn dann kennt die Karriereleiter sicher nicht so schnell ein Ende für dich! Personen, die wissen wie man mit Späßen am Arbeitsplatz umgeht, wirken nämlich kompetent und selbstsicher. Genauso wie der ehemalige Twitter-CEO Dick Costolo, der bereits vor seinem ersten Tag mittels Humor an der unternehmensinternen Karriere bastelte. Mit Erfolg, denn ein Jahr später bekam er tatsächlich den höchsten Sitzplatz am Baum der blauen Vögelchen.

Ist dein Humor allerdings so schwarz wie die Karten von „Cards against Humanity“, solltest du besser aufpassen. Unangebrachte Witze, die außerhalb der gesellschaftlichen Norm liegen, können dich nämlich nicht nur schnell ins Karriere-Aus katapultieren, sondern lassen dich auch unfähig für deinen Job erscheinen.[2]

Ich lerne Humor. – Bitte was?!

Ja, du hast richtig gelesen. Es gibt tatsächlich Seminare, in denen man lernt Humor im Büro richtig einzusetzen, wie beispielsweise bei Dr. Petra Klapps. Sie hat bereits vor längerer Zeit die Wichtigkeit von Humor als Schmiermittel erkannt. „Humor erleichtert die Kommunikation, fördert die Offenheit und schafft die Voraussetzung für Problemlösungen. Humor ermöglicht einen Perspektivenwechsel und konstruktives Handeln. Im optimalen Fall ist es eine heitere Gelassenheit, eine Weltsicht mit einer großen Portion Toleranz“, meint die Fachärztin für Neurologie.

In Skandinavien und den Niederlanden sind Humorseminare bereits Gang und Gebe. Denn Humor ist ein Statussymbol, das man immer mit sich herumträgt, genau wie eine Louis Vuitton-Tasche. Nur, dass ein guter Gag kostenlos ist.[3]

Weil wir heute noch nicht genug gelacht haben

Probier es gleich gar nicht, denn Widerstand ist zwecklos! Zuerst ziehen deine Mundwinkel langsam gen Himmel. Gefolgt von einem unterdrückten Glucksen. Und plötzlich gibt es kein Halten mehr. Das innere Pferd in dir lässt dich wiehern! Mit einem herzhaften Lachen lässt sich der Tag gleich viel besser beginnen und was wäre dafür geeigneter als ein kleines Best of der flachsten Flachwitze? Viel Spaß und trau dich ruhig eine bezaubernde Stute oder ein charmanter Hengst zu sein! 😉

 

Banner mit Wolk, kannst du mit deinem Chef lachen?

 

Quellen:

[1] haufe.de

[2]knowledge.wharton.upenn.edu

[3]  haufe.de

business24.ch

arbeits.abc.de