Grafittywand

Hallo Morgenmuffel, darum solltest du auch mal als Erster im Büro sein.

Keine Panik, es folgen keine völlig realitätsfernen Lifestylehacks à la: Das macht ein echter CEO um 5 Uhr morgens – und du solltest das auch tun. Und überhaupt: Wer vor der Arbeit nicht mindestens eine Stunde joggen geht oder meditiert, der hat sein Leben sowieso nicht im Griff. Wir wissen selber, dass frühes Aufstehen Quatsch ist. Manchmal. Wir haben drei wahnsinnig gute Gründe für dich, warum es sich lohnt, auch mal der Erste im Büro zu sein.

#They see me rollin‘

Okay, okay: Es quasi mitten in der Nacht mit der berühmt berüchtigten Snooze-Taste aufzunehmen und aus dem kuscheligen Bett zu krabbeln, verlangt nicht nur enorme Disziplin. Es ist schlichtweg grauenhaft. Aber vielleicht erzeugt folgendes Argument einen satten Motivationsboost bei dir. Wenn du dir  gegenüber dem Rest der arbeitenden Bevölkerung erstmal einen ordentlichen Vorsprung ausgebaut hast, vermeidest du Morgen-Horror Nr. 2: Volle U-Bahnen.

Anders als sonst musst du dich nicht zwischen fremde Menschen quetschen, die Döner mit Knoblauch zum Frühstück essen oder den morgendlichen Weg zur Arbeit mit einem Kuschelkurs verwechseln. Da ist keine Kindergartengruppe, die dich in ihren Zweierreihen und Warnwesten verschlingt. Keine Mitmenschen, die dich mit ihrer miesen Laune runterziehen oder neben dir schrille Telefongespräche führen. Nur du und die Bahn und die endlose Stille. Klingt gut, oder?

 

#Die Ruhe vor dem Sturm

Die Türen gleiten auf, alles ist stockfinster. Kein Mucks, kein Geräusch. Denn dort, wo sonst die gruseligsten Laute aus dem Großraumbüro schallen, herrscht jetzt eine einsame Stille. Nur von der Ferne dringt eine bekannte Westernmelodie an dein Ohr. Und als ein Strohballen an dir vorbeirollt, schreitest du mit schweren Schritten und den Händen in die Hüften gestemmt durch dein Revier. Der Büro-Sheriff in dir weiß: Du hast das Sagen hier.

Was machst du also als erstes? Wolltest du schon immer mal die Dusche im Office ausprobieren (ja, manche Büros haben so etwas), mit dem Schreibtisch-Stuhl durch alle Gänge rollen oder die Süßigkeitenschale am Empfang plündern? Niemand ist da, der dich mit merkwürdigem Blick fragt: „Willst du wirklich den Sandwich-Maker an deinem Schreibtisch anstöpseln?“ oder dir einreden will, dass drei Esslöffel Zucker zu viel für einen Espresso sind. Niemand hat bereits Chaos veranstaltet und alles flüstert: Touched for the very first time.

 

#Sei ein Workaholic

Ein weiterer Grund früh aufzustehen und die Ruhe im Office zu genießen: Wenn du wirklich produktiv sein musst, dann starte in den Morgenstunden durch. Jetzt gehört dir jedes Whiteboard, kein Meetingraum ist besetz und das WLAN funktioniert schneller als jemals zuvor. Oder dreh‘ deine Lieblingsplaylist auf volle Lautstärke und lasse deiner Kreativität freien Lauf.

Und das Allerbeste? Es kommt nicht darauf an, ob du 10 Stunden oder nur 10 Minuten eher im Büro bist als deine Kollegen. Hauptsache, du bist der Erste. Denn dann werden dich alle für deinen Fleiß und deine Motivation bewundern und denken: Dieser Early Bird hat sein Leben im Griff.