Diese 6 Karrieretipps kannst du getrost vergessen.

Ernsthaft jetzt? 6 Karrieretipps für die Tonne

Effizienter, produktiver, erfolgreicher: Im Netz finden sich jede Menge Tipps dazu, wie du möglichst schnell eine möglichst steile Karriere hinlegst. Da den Überblick zu behalten ist schwer. Um dir die Auswahl zu erleichtern, treten wir hier schon mal vorsorglich die sechs lausigsten Karrieretipps in die Tonne.

1. Check morgens nicht gleich deine E-Mails.

Alright, alright, alright. Wir sollen unsere E-Mails also erst mal links liegen lassen. Der Grund: Wer sofort seine Nachrichten checkt, gibt die Kontrolle seines Zeitplanes aus den Händen. Völlig egal, ob ein verärgerter Kunde seit gestern Abend drei Anwalts-Mahnungen geschickt oder dein Praktikant den Kopierer in Brand gesetzt hat: Wenn um 8 Uhr morgens Käffchen und Quatschen gefolgt von Urlaubsplanung auf deinem Plan steht, dann ist das so. Oder? Wir finden, ein kleines bisschen Flexibilität schadet nicht. Und der Kaffee schmeckt nach erfolgreichem Troubleshooting auch viel besser.

2. Mach dir To-do-Listen. Aber mach bloß keine To-do-Listen.

Bei unserer Suche nach den lausigsten Karrieretipps fiel uns eine große Uneinigkeit unter den Experten auf, wenn es um To-do-Listen geht. Der heilige Gral des Projekt-Managements, denken die einen. Völliger Schwachsinn, finden die anderen. Zugegeben, auf den Schreibtischen der meisten CEOs liegt wahrscheinlich keine liebevoll handgeschriebene To-do-Liste auf. Könnte aber auch daran liegen, dass diese Aufgabe deren Personal Assistants übernehmen. Solltest du To-do-Listen nun also aus deinem Arbeitsleben verbannen oder geflissentlich fortführen? Wir sagen’s mal so: Wenn es dir ein Gefühl der Sicherheit und Kontrolle gibt, deine Aufgaben in bunten Farben niederzuschreiben, mit Kästchen, Sternen und Rufzeichen zu versehen, und sie dann doch niemals abzuhaken, dann go ahead. Sollte daran tatsächlich deine Karriere scheitern, kannst du dich immer noch mit handgeschriebenen Speisekarten oder Geschäftsbriefen selbstständig machen.

3. Beginne deinen Tag entspannt um 4:30.

Na, heute mal wieder viel zu spät aus dem Bett gerollt, um anschließend panisch in die Arbeit zu hechten? Ganz, ganz falsch. Richtig erfolgreiche Menschen stehen auf, wenn es draußen noch zappenduster ist. So startet Apple CEO Tim Cook1 bereits um 3:43 in den Tag, um erst mal eine Stunde lang seine E-Mails zu checken, ehe er sich einem ausgiebigen Workout im Gym widmet, Kaffee bei Starbucks schlürft – während er nochmal seine Mails checkt – und sich schließlich auf den Weg ins Büro macht. Ähnlich hält es PepsiCo CEO Indra Nooyi2: Sie steht um 4:00 auf und sitzt niemals später als 7:00 an ihrem Schreibtisch. Auch Twitter CEO Jack Dorsey3 meditiert bereits vor Sonnenaufgang, bevor er mal eben einen 10-Kilometer-Lauf absolviert. Und du so?

E-Mails abarbeiten, eine kleine Runde im Park joggen, deine Mahlzeiten für die nächsten drei Wochen vorkochen, die Wohnung streichen und eine nachhaltige Alternative für fossile Brennstoffe finden: Das alles könntest du scheinbar schaffen, wenn Wecktechniker niemals die Snoozefunktion erfunden hätten. Den Tag drei Stunden früher als gewohnt starten zu lassen, heißt im Gegenzug übrigens nicht, ihn auch drei Stunden früher ausklingen zu lassen. Wer schläft, verliert, befinden die CEOs und Topmanager dieser Welt. Klingt irgendwie spaßlos und ungesund? Ist es auch. Dauerhafter Schlafmangel erhöht unter anderem das Risiko an Herz-Kreislauf-Krankheiten4 oder Diabetes5 zu erkranken. Nebenbei kann zu wenig Schlaf deine Haut vorzeitig altern und sogar dein Gehirn schrumpfen6 lassen. Ob du nun also um 4:30, um 7:30 oder zu Mittag aus den Federn kriechst: 7 bis 8 Stunden Schlaf solltest du dir im Normalfall auch als Überflieger gönnen. Dein Gehirn wird es dir danken.

4. Umgib dich mit erfolgreichen Leuten.

Jim Rohn, seines Zeichens einer der erfolgreichsten Motivations-Coaches weltweit, hat einmal gesagt: „Du bist der Durchschnitt der 5 Personen, mit denen du am meisten Zeit verbringst.“7 Ergo solltest du deine Freunde weise wählen und dich vorwiegend mit Personen umgeben, die eine steile Karriere vorweisen können. Dein Kumpel spielt mit dem Gedanken, eine Beförderung abzulehnen, und stattdessen in Elternzeit zu gehen? Oder hat deine Freundin aus Kindertagen beschlossen, künftig nur noch 40 statt 60 Stunden zu arbeiten? Puh, dann ist es wohl Zeit, auszusortieren. Und zwar Karrieretipps wie diesen. Nicht deine Freunde.

5. Zügle dein Temperament.

Ein herrlich sexistischer Tipp speziell für weibliche Arbeitnehmer, die laut Experten besonders häufig zu emotionalen (Über)Reaktionen neigen: Vermeide es, passiv-aggressive E-Mails zu tippen, Kollegen anzuschreien oder in Tränen auszubrechen. Der Arbeitsplatz als falscher Ort für cholerische Anfälle und Dramen à la Germany’s next Top-Arbeitnehmer? Hätten wir ja nie gedacht. Solltest du deine Kollegen übrigens tatsächlich mit Schimpftiraden und Schreikrämpfen bedenken, empfehlen wir dir eine Aggressionsbewältigungs-Therapie, ehe du an deiner Karriere bastelst. Und weinen am Arbeitsplatz? Wir sind uns beinahe sicher, dass deine Kollegen und dein Chef tief drin auch nur Menschen sind, die ab und zu einen schwachen Moment erleben. Kein Grund, deine Karriere abzuschreiben und unter falschem Namen unterzutauchen.

6. Arbeite dann, wenn du am produktivsten bist.

Manche Menschen leisten frühmorgens Großartiges. Andere kommen erst nachmittags in Fahrt. Und wieder andere haben spätnachts ihre kreativste Phase. Nach der inneren Uhr zu arbeiten, klingt also erst mal plausibel. Zumindest dann, wenn deine Arbeitszeiten mit deinem persönlichen Rhythmus übereinstimmen. Wir hegen allerdings die leise Vermutung, dass das auf die wenigsten Arbeitnehmer zutrifft. Als Kellner die hungrigen Frühstücks-Gäste vertrösten, weil du erst abends zu Hochform aufläufst? Oder als Lehrer die Kinder einfach mal früher entlassen, weil du mittags eben ein Schläfchen brauchst? Hm, vielleicht eher ein Tipp für die Freizeit, als für deine Karriere.

 

Machst du an deinem Arbeitsplatz Karriere? Erzähl es uns in deiner kununu Bewertung.


Quellen:

1 Time Magazine

Business Insider

New York Magazine

4 Focus

Diabetes-Deutschland.de

Studie von Michele Bellesi, Marche Polytechnic University, Italien

7 Business Insider