Ein mann, weiß gekleidet, steht vor einer grauen Wand. Das Gesicht wurde mit einem Siley überdeckt.

Epic Fails in der Bewerbung: Über diese 6 Fehler lachen Recruiter am meisten

Immer wieder findet man witzige Beispiele für kuriose Fehler in der Bewerbung, die dann über die Sozialen Medien verbeitet werden und für Lacher sorgen. Doch sind wir mal ehrlich: Fast keine Bewerbung ist komplett fehlerfrei. Recruiter, die jeden Tag dutzende Bewerbungen auf den virtuellen Schreibtisch bekommen, haben eine Menge Spaß an den kleinen (und großen) Patzern in den diversen Bewerbungsschreiben oder Lebensläufen. Christian Scherer, Marketing Manager von richtiggutbewerben.de, zeigt dir die 6 größten Fehler im Bewerbungsschreiben.

#1 Fettnäpfchen Bewerbungsfoto

Keine zweite Chance für den ersten Eindruck und so… Viele Bewerber sorgen mit ihren Bildern dafür, dass sich die Personaler den Rest der Unterlagen gar nicht erst anschauen müssen. Nicht falsch verstehen: Es geht nicht um das Aussehen der Bewerber, sondern rein um die eigene Präsentation. Urlaubsfotos am Strand, bei denen lediglich der Kopf ausgeschnitten wurde, Selfies beim Autofahren (Achtung, Lebensgefahr!) oder circa 10 Jahre alte Bilder, die eindeutig aus der Mache eines unmotivierten Schulfotografen stammen, sind tatsächlich keine Seltenheit. Also bitte bitte bitte, präsentiere dich mit einem professionellen Foto – oder gar keinem Bild, denn auch das ist mittlerweile ohne weiteres möglich.

 

#2 Wenn das Layout genug über dich sagt

Ein schickes Design unterstützt die Bewerbung, präsentiert dich als Bewerber und deine bisherigen Stationen und ist übersichtlich. Dafür gibt es online diverse Vorlagen, die man ohne Probleme nutzen kann, oder man macht sich an die Arbeit und erstellt sich etwas Individuelles, um sich von der Masse der Mitbewerber positiv abzuheben. Oft genug wird dabei aber über das Ziel hinaus geschossen. Einmal erschlägt einen ein Layout, das mit Balkenelementen in grellen Neonfarben (von schrillem Orange, über Gelb bis zu Neonpink) eher an die Warnwesten von Autobahnbauarbeitern erinnert. Dann dachte sich wieder jemand: „Ach, alle Leute im Internet lieben doch Katzen. Warum nicht ein Bild von Katzenbabys im Hintergrund des Lebenslaufs?“ Gibt’s nicht, denkst du? Oh doch…

#3 Extrem auf den Punkt gebracht

Das Anschreiben ist für viele Bewerber eine große Herausforderung. Man möchte die nötigen Informationen gut rüberbringen und sich positiv präsentieren. Dabei darf der Text nicht zu lang sein, aber natürlich auch nicht zu kurz. Manchmal liefern Bewerber Bewerbungsschreiben ab, die auch als Roman dienen können. Doch auch das Gegenteil ist eher kontraproduktiv. Ein Beispiel, das gar nicht so selten vorkommt:

„Sehr geehrte Damen und Herren, 

ich bewerbe mich hiermit um die ausgeschriebene Stelle bei Ihnen. 

Mit freundlichen Grüßen“

#4 Too much information

Den eigenen Werdegang mit persönlichen Details ausschmücken? Zu viel des Guten … Das sorgt beim Leser oft für Stirnrunzeln, Verwirrung und den einen oder anderen Lacher. Ein Highlight ist neben dem Beziehungsstatus („es ist kompliziert“, „grade nicht definierbar“  oder „läuft“) immer der Bereich der Hobbys: „Mit den Kindern basteln“, „Professionelle Aqua-Aerobic“ oder  „Unterschiedliche Baumrinden sammeln“. Generell gilt: Natürlich kannst du persönliche Details in die Bewerbungsunterlagen einfließen lassen. Allerdings solltest du vor allem die Punkte präsentieren, die dich in ein positives Licht rücken und den Leser weiter bringen. Auffallen um jeden Preis ist eher fehl am Platz. Zu skurriles deshalb lieber weglassen – den Beziehungsstatus inbegriffen.

 

#5 Die Anlagen übertreiben

An „zu viele Informationen“ grenzt auch ein weiteres Mysterium: Die Anlagen der Bewerbung. Was kommt rein? Was lasse ich lieber weg? Während den meisten Recruitern die Arbeitszeugnisse der letzten zwei bis drei Stellen sowie Infos zum Studium oder der Ausbildung reichen, wollen manche Bewerber etwas mehr abliefern. Zu ALLEN Arbeits- und Ausbildungszeugnissen gesellen sich nicht selten sämtliche Belege über innerbetriebliche Fort- und Weiterbildungen oder Dienstreisen. Ein ganz großes Highlight: Schulzeugnisse. Gut, das Schulabschlusszeugnis ist in der Bewerbung vertretbar, da es auch oft genug angefordert wird. Wenn man aber einen Anhang von etwa 40 Seiten mit den Zeugnissen aller Jahrgangsstufen findet (Grundschule inbegriffen), fragt man sich als Leser doch, was der Bewerber damit sagen möchte.

#6 Oldie but Goldie

Rechtschreibfehler in jeder Art und Weise sind der Supergau für jede Bewerbung – und das fängt bereits beim Namen des Unternehmens in der Anschrift an. Aber auch den Namen des Ansprechpartners solltest du drauf haben, schließlich findest du es auch selbst eher uncool, wenn jemand deinen Namen falsch schreibt. Gefolgt von den Klassikern: nähmlichich freuhe mich oder – gefunden in einer Bewerbung eines Metallarbeiters, der seine Erfahrung im Schweißen erwähnen wollte: „Außerdem beherrsche ich sämtliche Scheißarbeiten“. A-u-t-s-c-h!

 

Christian Scherer ist Online Marketing Manager des Startups richtiggutbewerben.de, einer Online-Plattform, über die Bewerber die individuelle Erstellung von Bewerbungsunterlagen wie Anschreiben, Lebenslauf oder Kurzprofile durch ausgewiesene Bewerbungsexperten wie in einem Online-Shop buchen können.

 

Wie lief deine letzte Bewerbung?