Frau hält Tasse mit "like a boss"-Anschrift

Einmal Chef sein: Was würdest du tun?

Einmal das Oberhaupt sein: Hast du nicht auch schon mal dran gedacht, was du anders machen würdest, wenn du einen Tag in die Rolle des Chefs schlüpfen könntest? Denn am eigenen Vorgesetzten hat man als Mitarbeiter fast immer etwas auszusetzen. Was würdest du also tun, wenn du das Ruder übernehmen dürftest? Like a boss: Und zwar wortwörtlich.

Einmal das Zepter in der Hand halten und sagen, wo es lang geht. Eine Umfrage der Talent- und Karriereberatung von Rundstedt hat bei 1.035 deutschen Arbeitnehmern nachgefragt, was sie ändern würden, würden sie in der Haut ihres Chefs stecken[1]. Offenbar so einiges. Denn 16 Prozent aller Deutschen denken sich nämlich: „Was ist das bloß für 1 Chef?“ Besonders jüngere Mitarbeiter sehen Veränderungsbedarf.

Mehr Mitgefühl, bitte!

Das Ergebnis: Rund 75 Prozent der Befragten würden grundlegende Dinge ändern, wenn sie einen Tag lang Chef sein könnten. Besserer Dialog steht im Vordergrund – also mit den Mitarbeitern sprechen und die Lauscher spitzen. Mitarbeiter wünschen sich vor allem, dass Vorgesetzte ihre Bedürfnisse wahrnehmen und ihre Arbeit wertschätzen – also mit Lob nicht geizen.

# Mehr zuhören, mehr reden

Wer hätte das gedacht? Rund 63 Prozent würden als Chef ausführlich mit den Mitarbeitern sprechen, um zu erfahren, was sie beschäftigt und dies berücksichtigen. Also liebe Chefs, schenkt eurem Mitarbeiter fünf Minuten eurer Zeit und fragt, wie es dem einzelnen Mitarbeiter geht und was ihn derzeit umtreibt. Es wird sich bestimmt positiv auf die Stimmung auswirken.

# Individuelle Aufgabenverteilung

Warum sollte nicht jeder die Aufgaben erledigen, die ihm liegen und am meisten Spaß machen?  Klingt logisch, oder? Deshalb würden mehr als die Hälfte (53Prozent) Aufgaben besser verteilen, so dass jeder einzelne Mitarbeiter am besten für das jeweilige Aufgabengebiet geeignet ist. Guter Nebeneffekt: Arbeitnehmer, die Spaß an ihrer Tätigkeit haben und das machen, worin sie gut sind, arbeiten auch produktiver.

# Mehr Entscheidungsfreiheit

Prinzipiell besteht der Wunsch, sich mehr in Unternehmen einzubringen und mitzugestalten. Fast jeder zweite Deutsche möchte, dass Mitarbeiter in zentrale Unternehmensentscheidungen mit einbezogen werden (47 Prozent). Um für noch mehr Gestaltungsmöglichkeiten zu sorgen, würde die Hälfte flexiblere Arbeitszeiten einführen (50 Prozent). Mehr Kohle für alle? Hat übrigens keine Priorität. Lediglich 34 Prozent würden den Mitarbeitern und sich selbst als Chef eine Gehaltserhöhung geben. Schluss mit unnötigen Meetings: 26 Prozent sind der Meinung, dass man die Arbeitszeit sinnvoller nutzen kann.

Was würdest du tun, wenn du einen Tag lang Chef wärst?

Auch wir haben den Spieß mal umgedreht. Wir haben uns mal bei den kununu und XING-Kollegen umgehört und gefragt, was sie tun würden, wenns heißt: „Jetzt bestimme ich“.

Wer als echter Chef um zufriedene Mitarbeiter bemüht ist, sollte sich diese Anregungen zu Herzen nehmen.

Quelle:
[1]standard. at