Büro-Sprech: Kapierst du Denglisch im Job?

Denglisch im Job: Wer kennts nicht? Wenn der Kollege dich im „Meeting“ noch schnell „briefen“ muss, dann ist „Awareness“ gefragt. Du möchtest ja gut „performen“ und „delivern“, nicht wahr? Der Mix aus Englisch und Deutsch hat es so manchen Bürohengsten angetan. In vielen Offices ist das Business-Blabla voller sinnloser Anglizismen erste Amtssprache – kryptische Abkürzungen, Buchstabensalat, Kauderwelsch inklusive. Mal Hand aufs Herz: Du hast doch auch schon mal den ein oder anderen denglischen Begriff benutzt, oder? Wir haben für euch die häufigsten Buzzwords aus dem Büro gesammelt – lest selbst!

ASAP

Was es wirklich bedeutet:

Beliebte angloamerikanische Phrase, kurz für: as soon as possible. Schon gewusst? Die Abkürzung kommt ursprünglich nicht aus der Online-Welt, sondern hat seinen Ursprung als Kommando beim US-Militär.

Was es im Büro bedeutet:

Diese Phrase „ASAP“ wird gerne von Vorgesetzten verwendet, die unter Zeitdruck stehen. Gängige Steigerungsstufe von schnell. Doch wundere dich nicht, wenn bestimmte Aufgaben nicht nur asap, sondern „asapst“ vorgelegt werden müssen. Jetzt aber husch, husch, an den Schreibtisch!

Brainstorming

Was es wirklich bedeutet:

Brainstorming ist eine Kreativtechnik, die zur Generierung von neuen und außergewöhnlichen Ideen innerhalb einer Gruppe genutzt wird.

Was es im Büro bedeutet:

„Lasst uns brainstormen“ – eine häufig genutzte Phrase im Büro, bedeutet übersetzt so viel wie: „Sei kreativ! Und zwar jetzt sofort!“ Gemeinsames Grübeln im Team, häufig in einem Stuhlkreis, mit wenig oder gar keinem Outcome.

To-do-Liste

Was es wirklich bedeutet:

Ganz simpel: Die To-do-Liste ist eine erfolgreiche Arbeitstechnik zur Strukturierung und Verwaltung anfallender Aufgaben.

Was es im Büro bedeutet:

Ein sagenumworbenes Stück Papier, dessen Existenz in den unendlichen Weiten des Bürowahnsinns vermutet wird. Der Legende nach hat es noch kein Mensch je zu Gesicht bekommen.Folgende Phrase wird von Bürozombies in diesem Zusammenhang gerne genutzt: „Ich setz das mal auf meine To-do-Liste.“

Business Lunch

Was es wirklich bedeutet:

Wie der Name schon vermuten lässt: unter Business Lunch versteht man das Essen gehen in der Mittagspause.

Was es im Büro bedeutet:

Egal, ob man mit den Kollegen in die Kantine oder zum Imbissstand um die Ecke geht. Wer das Mittagessen als Business Lunch betitelt, lässt sogar das Butterbrot mit Schnittlauch hipper wirken.

Workflow

Was es wirklich bedeutet:

Workflow bezeichnet die Abwicklung arbeitsteiliger Vorgänge mit dem Ziel größtmöglicher Effizienz. Also kurz gesagt: der Arbeitsablauf.

Was es im Büro bedeutet:

Die rechte Hand weiß mal wieder nicht, was die linke macht und am Ende kommt nichts Gutes dabei raus? Dann gibt es nur eine Lösung – ab ins Meeting! Das Ziel ist klar: „Wir müssen den Workflow optimieren!“

Nine-to-Five-Job

Was es wirklich bedeutet:

Nine-to-Five bezeichnet die Arbeitszeit von 9 Uhr morgens bis 17 Uhr nachmittags, und ist für viele der Inbegriff eines klassischen Bürojobs.

Was es im Büro bedeutet:

„Das ist kein Nine-to-Five-Job!“ – diese Phrase hört man oft im Büro. Durch die negative Besetzung des Buzzwords, wollen viele Unternehmen genau das Gegenteil davon sein: keine Routine, keine Langeweile und nicht von morgens bis abends vorm Bildschirm kleben. Aber meistens findet man in diesen Firmen genau das: um Punkt 17 Uhr lässt man alles stehen und liegen und startet in den Feierabend!

Home-Office

Was es wirklich bedeutet:

Wer von zu Hause aus arbeitet, befindet sich im Home-Office. Das Konzept funktioniert aber leider nur, wenn die Tätigkeit auch wirklich außerhalb des eigentlichen Arbeitsplatzes erledigt werden kann.

Was es im Büro bedeutet:

Während die Kollegen im Büro schwitzen, bleibt man einfach mal daheim und arbeitet am sonnigen Balkon oder man verlängert sein Wochenende und beantwortet die Mails auf der Sonnenliege. Ein Hoch auf die Erfindung des Home-Office!

Learnings

Was es wirklich bedeutet:

Unter Learnings versteht man Erkenntnisse, die aus der Praxis gezogen werden können. Wenn diese besonders zentral sind, wird wahlweise auch von „Key Learnings“ gesprochen.

Was es im Büro bedeutet:

„Was sind die Learnings?“ – diese Frage hört man oft im Meeting. Anstatt simple zu fragen, „Was haben wir daraus gelernt?“ oder „Welche Erkenntnisse können wir daraus ziehen?“ spricht man im Office lieber über Learnings.

Work-Life-Balance

Was es wirklich bedeutet:

Work-Life-Balance ist ein Trendbegriff in der Arbeitswelt und für viele Berufstätige nicht mehr weg zu denken. Das angestrebte Ziel ist es, ein Gleichgewicht zwischen Arbeits- und Privatleben zu finden.

Was es im Büro bedeutet:

„Ich muss meine Work-Life-Balance verbessern!“ – Wer mehr Zeit für Freunde und Familie braucht oder um seiner privaten Leidenschaft nachzugehen, fragt beim Chef nach flexibleren Arbeitszeiten oder arbeitet mal im Home-Office. Denn Work-Life-Balance findet man mittlerweile in jedem Unternehmen – zumindest laut eigener Beschreibung.

 

*Diese Liste wird in regelmäßigen Abständen erweitert. Seid gespannt!