BMW vs Audi

BMW vs. Audi: Wer ist die Luxuskarosse unter den Arbeitgebern?

Im heutigen kununu Arbeitgeberduell lassen wir heute die Motoren aufheulen und die Kupplung rauchen. Die beiden deutschen Autohersteller Audi und BMW fahren gegeneinander ein Rennen um die Arbeitgeberkrone. Kein leichtes Unterfangen, denn jeder weiß: Die eingefleischten BMW-Fahrer mögen die leidenschaftlichen Audi-Besitzer nicht und umgekehrt. Gut, dass es heute nicht um PS und hübsche Lackierungen geht, sondern um die Arbeitgeberqualitäten von Audi und BMW. Ready, set, go! Das Arbeitgeberrennen hat bereits begonnen und die BMW Gruppe wird im ersten Boxenstopp genauer überprüft.

Die BMW Gruppe – Luxus, auch für die Mitarbeiter?

Die Bayerischen Motoren Werke (BMW) haben vor drei Jahren ihr hundertjähriges Bestehen gefeiert: Am 07. März 1916 wurde der Autohersteller in München gegründet. Man kann sich kaum vorstellen, dass mittlerweile rund 130.000 Mitarbeiter weltweit für BMW arbeiten. Der größte Produktionsstandort von BMW in Europa befindet sich übrigens immer noch in Bayern – genauer gesagt in Dingolfing, wo unter anderem der bekannte BMW 3er gefertigt wird. Im letzten Jahr liefen allein in Dingolfing 330.000 BMWs vom Band. Wer in so krassen Zahlen denkt und arbeitet, muss sich immer zu hundert Prozent auf seine Mitarbeiter verlassen können. Wir wissen, dass das nur gelingt, wenn die Mitarbeiter mit ihrem Arbeitgeber zufrieden sind. Aber sind sie das bei der BMW Gruppe? Auf kununu vergeben die BMW-Angestellten durchschnittlich 3,92 Sterne, 81 Prozent von ihnen würden ihren Arbeitgeber weiterempfehlen. Wenn man das mit dem Branchendurchschnitt der Automobilhersteller bzw. -zulieferer vergleicht, fahren die BMW-Mitarbeiter ziemlich gut. Dieser liegt nämlich nur bei 3,16 PS, oh, äh, wir meinen natürlich Sternen! Im Überblick erfährst du, wie BMW in den jeweiligen kununu Bewertungskategorien abgeschnitten hat:

 

BMW Gruppe Scores

 

Am besten haben die BMW-Mitarbeiter das Image ihres Unternehmens bewertet und durchschnittlich 4,38 Sterne dafür vergeben. BMW hat jedoch nicht nur als Automobilhersteller nach außen das beste Image, sondern punktet damit auch nach innen als sehr guter Arbeitgeber. Die Mitarbeiter sind stolz darauf, dass sie Teil eines großartigen Werks sein dürfen und sagen: „Wer will schon nicht bei BMW arbeiten oder einen BMW fahren?“.

Kein Wunder, dass die Mitarbeiter solche Aussagen treffen. Wir sind nämlich weiter schockiert – im Positiven. Wo andere Arbeitnehmer zählen, wie viele der 10 Anzeichen dafür, dass sie unterbezahlt sind, auf sie persönlich zutreffen, sind die BMW-Mitarbeiter mit ihrem Lohn großteils total happy. Sie vergeben für die Bewertungskategorie Gehalt / Sozialleistungen die zweithöchste Wertung und damit 4,23 kununu Sterne. Das dürfte hauptsächlich an den guten IG-Metall-Tarifen liegen, in denen man jährlich fast schon automatisch aufsteigt. Es ist aber nicht nur das Gehalt, das die BMWler in der Bewertungskategorie als überdurchschnittlich hervorheben. Der Autohersteller punket genauso mit der Gewinnbeteiligung, Urlaubsgeld und -Weihnachtsgeld, sowie mit seiner Betriebsrente. Außerdem kann man sich sogar Urlaub kaufen, wenn einem die hohe Arbeitsbelastung einmal zu viel wird.

Wirklich außergewöhnlich schlecht schneidet BMW in keiner kununu Bewertungskategorie ab. Langsam Gas geben sollte der Autohersteller jedoch laut der Mitarbeiter in den Bereichen Kommunikation und Vorgesetztenverhalten, wo sie jeweils 3,73 Sterne vergaben. Die einen halten ihre Chefs für die perfekten Mischungen aus Förderern und Forderern. Andere wiederum empfinden die Vorgesetzten als Karrieristen, die ihren Mitarbeitern nur Druck, Druck und nochmals Druck entgegenbringen. Die Kommunikation ist problematisch, weil die Mitarbeiter manche wichtigen Dinge erst über den Flurfunk erfahren.

Die Audi AG: Auch keine Klapperkiste

Auch der nächste Boxenstopp des kununu Arbeitgeberduells findet wieder in Bayern statt, wo Audi in Ingolstadt seinen Hauptsitz hat. Die Geschichte von Audi begann allerdings in Sachsen, wo August Horch 1909 in Zwickau die Audi Automobilwerke GmbH gründete. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde Audi 1949 in Ingolstadt neugegründet und fusionierte zwanzig Jahre später mit der NSU AG in Neckarsulm. Ingolstadt und Neckarsulm sind heute die einzigen beiden deutschen Audi-Produktionsstandorte. Der Autohersteller hat seitdem nämlich nicht nur den Sprung von Sachsen nach Bayern und Baden-Württemberg geschafft, sondern siedelte sich beispielsweise auch in China und Mexiko an, sodass nun ganze 85.000 Mitarbeiter rund um den Globus für Audi arbeiten. Ob die wohl alle einen Audi fahren?

Letztes Jahr schaffte Audi es mit einem kununu Gesamtscore von 3,84 Sternen in die TOP 10 der besten Arbeitgeber unter den Autoherstellern. Heuer könnte die Platzierung schon minimal besser ausfallen: Der kununu Score von Audi liegt bei 3,86 Sternen und 82 Prozent aller Audianer würden ihren Arbeitgeber weiterempfehlen. Damit wuppt auch Audi den Branchendurchschnitt locker-flockig und lässt die Konkurrenz nur noch die Auspuffrohre sehen. Wo das Unternehmen besonders gut oder schlecht abgeschnitten haben? Das siehst du in dieser Übersicht:

 

Audi Scores

 

Das Gehalt lässt in der Autoindustrie allgemein scheinbar kaum etwas zu wünschen übrig. Audi befindet sich in der Bewertungskategorie Gehalt / Sozialleistungen mit 200 km/h auf der Überholspur und sackte ganze 4,34 Sterne ein. BMW ist da vergleichsweise kurz vor dem Ziel der Sprit ausgegangen. Für das Image dagegen gab es für Audi „nur“ 4,06 Sterne, weshalb das Rennen hier BMW für sich entschied. Aber lassen wir doch die Mitarbeiter für ihren rasanten Arbeitgeber sprechen. Diese wissen, dass das Gehalt „im oberen Bereich der deutschen Wirtschaft“ liege, weshalb sie sich einfach nichts Besseres vorstellen können. Alle, die sich über ihr Gehalt beschweren würden, hätten noch nie in anderen Unternehmen gearbeitet. Nach der Meinung eines Mitarbeiters in der Design-Abteilung hätte Audi ein viel besseres Image verdient – durch die Abgasaffäre habe dieses aber leider stark gelitten.

Übrigens gibt es noch eine kununu Bewertungskategorie, bei der Audi besser abgeschnitten hat als bei seinem Image: Bei den Arbeitsbedingungen. Dafür vergaben die Audi-Mitarbeiter nämlich sogar 4,07 Sterne. Durch ständige Modernisierung sind die Arbeitsbedingungen bestens. Alles, was man für die Arbeit braucht, wird schnellstens beschafft. Ein Audi-Angestellter aus Ingolstadt lässt sich sogar zu folgender Aussage hinreißen: „Wer bei Audi jammert, tut dies auf hohem Niveau“. Aber bitte, ein bisschen Jammern muss zum Schluss doch sein, oder? Sicher!

Kritik muss Audi – wie auch der Duellgegner BMW –  für das Vorgesetztenverhalten und die Kommunikation einstecken und bekommt für die beiden kununu Bewertungskategorien nur 3,66 Sterne. Ein Mitarbeiter wirft seinem ehemaligen Vorgesetzten vor, dass dieser sich nicht für die Menschen, sondern nur für Zahlen interessiert hätte. Ein anderer Audianer widerspricht dieser Darstellung deutlich und sagt: „Die Vorgesetzten sind in der Regel alle fair“. Allerdings werde die Leistung der Chefs zu selten honoriert. Die Kommunikation bei Audi zeigt ein ähnliches Bild wie jene bei BMW – vielleicht ein allgemeines Problem unter den Autoherstellern? Neuigkeiten erfahren die Mitarbeiter über die Presse, da auf Betriebsversammlungen laut den kununu Usern immer dasselbe erzählt werde. Ranhalten, Audi, sonst fahren euch eure Mitarbeiter irgendwann davon!

Welcher Autohersteller macht im kununu Arbeitgeberduell das Rennen?

Der „Vorsprung an Technik“ von Audi konnte BMW die „Freude am Fahren“ nicht verderben. Das kununu Arbeitgeberduell war bis zum Schluss ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das BMW mit einer Autoreifenlänge und 0,06 kununu Sternen für sich entscheiden konnte. Ein Fotofinish brauchten wir dafür zwar nicht, stellten aber fest: Die beiden Autohersteller könnten sich in vielerlei Hinsicht die Hand reichen. Ihre Mitarbeiter feiern sie für das dicke Gehalt und das gute Image, hadern aber mit ihren Vorgesetzten, der Work-Life-Balance und der internen Kommunikation. Somit gibt es keinen deutlichen Gewinner oder Verlierer.

Auffällig ist jedenfalls, dass der kununu Score beider Unternehmen über die Jahre nicht viel besser oder schlechter geworden ist. Audi hatte zwar 2012 ein kleines Arbeitgebertief und wurde nur mit 3,31 Sternen bewertet, seit 2015 bewegen sich die Ingolstädter jedoch nur noch um die 3,85-Sterne-Grenze. Den Vorsprung durch Technik wollen wir Audi gar nicht absprechen, die Mitarbeiter wünschen sich jedoch langsam mehr Wertschätzung – gerade in der aktuellen Umbruchsphase. Und jetzt festhalten: Wer hätte es sich gedacht? Auch die BMW-Mitarbeiter waren im Jahr 2012 besonders unglücklich mit ihrem Arbeitgeber. Immerhin gab es aber 3,32 statt 3,31 Sterne, sonst könnte man noch denken, dass es die Mitarbeiter bei Audi und BMW mit demselben Arbeitgeber zu tun haben. Eine Ähnlichkeit gibt es noch: 2015 erreichte BMW ebenfalls erstmals die 3,85-Sterne-Grenze. Wo Audi es bisher nicht geschafft hat, die 3,90 zu erreichen, konnte sich BMW aber ab 2018 den Sieg der Autogiganten sichern.

Dieses kununu Arbeitgeberduell kann natürlich nicht den ewigen Zwist der Audi- und BMW-Fahrer lösen. Vielleicht kann es jedoch dir dabei helfen, den richtigen Arbeitgeber für dich zu finden. So oder so: Im Lebenslauf machen sich wahrscheinlich beide als Station gut. Bis dahin sagen wir „Drive on“.