Top oder Flop? User informieren sich auf kununu über die Arbeitgeber-Qualitäten eines Unternehmens

BITKOM-Studie bestätigt: Jeder vierte User nutzt Arbeitgeberbewertungen für Jobentscheidung

Traumjob – oder eher ein Alptraum? Der Bewerber von Heute kommt mittlerweile rasch dahinter, ob ein Unternehmen seine glanzvollen Versprechen von der Karriere-Website halten kann oder Dreck am Stecken hat: Zahlreiche Studien belegen, dass die Bewerber längst im Netz zu Hause sind und vor einer Jobentscheidung das Internet zum Auspüren von Informationen eifrig nutzen. Laut einer aktuellen BITKOM-Erhebung kommen hier als Hauptdarsteller die Arbeitgeber-Bewertungen von kununu ins Spiel.

Top oder Flop? User informieren sich auf kununu über die Arbeitgeber-Qualitäten eines Unternehmens


Viele Unternehmen haben bereits das Potential von Arbeitgeber-Bewertungen erkannt und setzen diese gezielt für ihre Employer Branding-Maßnahmen ein: Denn Lob von den Mitarbeitern ist die beste Empfehlung, mit denen ein Unternehmen werben kann. Und konstruktive Worte können optimal genutzt werden, um gezielt Arbeitsplatzverbesserungen vornehmen zu können. So weit, so gut.

Es gibt jedoch immer noch vereinzelt Firmenbosse, denen das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter herzlich egal ist und stattdessen auf „maximale Produktivität der Ressourcen“ pochen. Unzufriedene Mitarbeiter sollen bitte ihren Mund halten oder woanders hingehen und schon gar nicht – huch! – auf einem Portal wie kununu aussprechen, was Sache ist. Außerdem: Wem bitte schön, interessiert den schon eine Arbeitgeber-Bewertung?

Arbeitgeber, bitte anschnallen – hier kommen die knallharten Fakten:

Jeder vierte Internetnutzer (26%) liest Bewertungen von Arbeitgebern im Netz, mehr als zwei Drittel (70%) lassen sich durch die Bewertungen in ihrer Jobentscheidung beeinflussen,  40% nehmen aufgrund der Bewertung keinen Jobwechsel vor, mehr als jeder dritte User (35%) hat bereits Portale wie kununu aufgesucht und jeder achte User (13%) schreibt direkt eine Bewertung. Interessantes Detail am Rande: Im Auftrag des BITKOM hat das Meinungsforschungsinstitut ARIS 778 Internetnutzer ab 14 Jahre befragt – die aktivsten Nutzer von Arbeitgeber-Bewertungsplattformen sind 30-49-jährige, also die hart umkämpfte Fachkräfte-Elite.

Bitte wieder aufatmen, es ist halb so schlimm: Die Sogkraft von Arbeitgeber-Bewertungsportalen kann auch zum Vorteil genutzt werden, das Potential für die Firmen ist hier enorm. Voraussetzung: Das Unternehmen muss tatsächlich Engagement als Arbeitgeber zeigen, sonst funktionert es nicht – wie bereits erwähnt werden Leichen im Keller rasch aufgespürt.

Seine Stärken als Arbeitgeber zu präsentieren, ist bei kununu übrigens ein Kinderspiel: Als Marktführer unter den Bewertungsportalen hat www.kununu.com mit über 372.000 Bewertungen zu 107.000 Firmen und 1,5 Mio. monatlichen Besuchern eine enorme Reichweite. Mit dem führenden Business-Netzwerk XING als starkes Mutterunternehmen und einer prominenten Trefferquote bei den Google-Suchergebnissen gibt es keine bessere Bühne für Arbeitgeber: Ob Abgeben einer Stellungnahme (kostenfrei), Starten eines Bewertungsaufrufes (kostenfrei), Nutzen von kununu Gütesiegeln (kostenfrei) oder Darstellung als Arbeitgeber (gegen Investition) – Möglichkeiten gibt es viele – have fun 😉

PS: Psst, seit kurzem bieten kununu und XING ein brandneues Employer Branding-Profil an: Ein Arbeitgeberportrait, zwei Plattformen, maximale Reichweite. Interesse? Hier gehts zum Employer Branding-Profil