Aufsteiger Absteiger

Die kununu Aufsteiger und Absteiger im Oktober 2019

Welche Unternehmen in diesem Monat positiv oder negativ aufgefallen sind: Wir präsentieren die Aufsteiger und Absteiger im Oktober.

Der Aufsteiger des Monats: adesso AG

„Viele Freiheiten und angenehmer Ton innerhalb des Unternehmens.“ – kununu Mitarbeiterbewertung bei adesso AG

Wirft man einen Blick auf die Arbeitgeber der EDV-/ IT-Branche, stellt man schnell fest: Hier gibt es sehr, sehr viele Start-Ups. Nicht jeder Mensch möchte jedoch in gerade erst gegründeten Unternehmen arbeiten. Bei unserem kununu Aufsteiger des Monats Oktober erwartet dich zwar immer noch eine gewisse Start-Up-Mentalität, Job-Sicherheit steht hier aber ebenfalls auf dem Plan. Die adesso AG wurde bereits 1997 in Dortmund gegründe und beschäftigt heute über 3.700 Mitarbeiter an 30 Standorten. Erst kürzlich wurde bekannt, dass das Software-Unternehmen einen weiteren Standort in Rostock eröffnen wird. Außerdem steht ein neuer CFO in den Startlöchern.

Genug von der Unternehmensgeschichte, jetzt geht es zu den harten Fakten und Zahlen. Die adesso AG hat einen kununu Score von 4,07 Sternen. Zum Vergleich: Der Branchendurchschnitt in EDV / IT liegt bei nur 3,77 Sternen. Außerdem würden 79 Prozent der Angestellten ihren Arbeitgeber an Freunde und Bekannte weiterempfehlen. Außergewöhnlich glücklich sind die adesso-Mitarbeiter mit ihren Kolleginnen und Kollegen. Die Kollegschaft wird in Bewertungen als immer hilfsbereit und sehr nett beschrieben. Die Hilfsbereitschaft zieht sich über alle Ebenen hinweg. Und: Die entstandenen Freundschaften werden nach 17 Uhr auch nicht on-hold gestellt. Ganz im Gegenteil, die Mitarbeiter unternehmen immer wieder gerne etwas miteinander.

Guter Kollegenzusammenhalt hin oder her – für dich zählen eher die interessanten Aufgaben? Ein kununu Aufsteiger macht natürlich auch in dieser Bewertungskategorie viel richtig. Die Software-Entwickler arbeiten bei adesso projektbezogen. Aus diesen Projekten ergeben sich wiederum die verschiedensten Aufgabenstellungen, die zwar auch mal langweilig sein können, oft aber total spannend und cool sind. Verbesserungspotential sehen die adesso-Mitarbeiter übrigens vor allem beim Gehalt und bei der Work-Life-Balance. Aber auch ein Aufsteiger muss ja noch nicht ganz an der Spitze des Mitarbeiterzufriedenheitsbergs angekommen sein. Im Jahr 2008 lag der kununu Score der adesso AG übrigens bei 3,38 Sternen – der Höchstwert von 4,07 wurde erst in diesem Jahr erreicht.

Der Absteiger des Monats: adidas AG

„Gute Bezahlung macht noch lange keine gute Arbeitsstelle.“ – kununu Mitarbeiterbewertung bei adidas AG

Haben wir nicht gerade erst über adidas als Arbeitgeber gesprochen? Gut erkannt, Sherlock! Im kununu Arbeitgeberduell trat kürzlich der Sportartikelhersteller gegen Nike an – und verlor knapp. Die Negativserie wird heute leider schon wieder fortgesetzt. Wir haben adidas zu unserem Absteiger des Monats gekürt, weil laut Medienberichten rund 600 Stellen allein in der deutschen Zentrale in Herzogenaurach gestrichen werden sollen. Weltweit fallen die 600 Stellen bei insgesamt rund 57.000 Mitarbeitern zwar weniger ins Gewicht, für die deutschen Angestellten dürfte der Stellenabbau aber – wenn sich die Gerüchte bewahrheiten – ein echter Schock sein. Angeblich sollen laut BR die Arbeitsplätze dann aus Kostengründen nach Indien und Kolumbien ausgelagert werden.

Auf kununu erhält die adidas AG aktuell 3,66 Sterne und eine Weiterempfehlungsrate von 72 Prozent. Klar, das wirkt zunächst eigentlich nicht besorgniserregend. Es werden jedoch Stimmen laut wie „Zu viel Arbeit für zu wenig Menschen“ oder „Vorgesetzte wurden nicht wegen guter Leistung zu Vorgesetzten, sondern wegen Vitamin B“. Immer mehr Abteilungen würden laut dieser Bewertung geschlossen, wobei darüber gar nicht oder nicht ausreichend kommuniziert würde. Auch in Sachen Gleichberechtigung sind die adidas-Mitarbeitenden nicht besonders zufrieden. In Führungspositionen schaffen es laut diesem Erfahrungsbericht nämlich fast nur Männer. Mit diesen Chefs ist dann nicht gerade gut Kirschen essen. Dieser adidas-Angestellte spricht in Bezug auf seine Vorgesetzten sogar von Angstmanagement und Brainwash-Mentalität.

Wir wollen den deutschen Sportartikelhersteller aber nicht weiter nach unten drücken. Gute Arbeit leistet das Unternehmen in den Augen der adidas-Mitarbeiter beispielsweise im Umwelt- bzw. Sozialbewusstsein und bei den Arbeitsbedingungen. Auch wenn es für adidas definitiv schon bessere Zeiten gegeben hat, sagen manche immer noch: „Bestes Unternehmen, das man sich erträumen kann“. Und was sagen wir? Bilde dir deine eigene Meinung!