Bestimmt hast du eines dieser 8 Dinge auch schon mal im Büro gemacht.

8 Dinge, die jeder schon mal im Büro gemacht hat

Hand aufs Herz: Wir alle haben im Büro schon Sachen angestellt, auf die wir alles andere als stolz sein können. Aber weißt du was? Damit bist du in bester Gesellschaft. Denn wir sind uns ziemlich sicher, dass diese 8 Dinge jeder schon mal im Büro gemacht hat. 😉

1. Wenn’s mal wieder länger dauert

Karten auf den Tisch: Wer ist zu später (Über-)Stunde nicht schon mal schwach geworden, und hat das Notfall-Snickers aus der Schublade des Kollegen gemopst? Und ist am nächsten Morgen extrafrüh ins Büro geschlichen, um es zu ersetzen? Um dir die Peinlichkeit zu ersparen, irgendwann als Süßwaren-Dieb enttarnt zu werden, empfehlen wir eine kollektive Schoko-Lade im Büro. Leave one, take one.

2. Die Verzögerungstaktik

Eigentlich wolltest du grade deine sieben Sachen packen und in den Feierabend starten. Doch dann klimpert der Kollege, mit dem du so gar nichts gemeinsam hast, mit seinem Schlüsselbund. 30 peinliche Schweigesekunden mit ihm im Lift verbringen? Unmöglich. Also fällt dir plötzlich ein, dass du noch deine Stifte anspitzen, farblich sortieren und parallel zur Tischkante ausrichten musst. Und wann hast du überhaupt das letzte Mal deine Tastatur gereinigt und die Computer-Kabel entwirrt?

3. Power-Napping auf dem stillen Örtchen

Egal ob du am Vortag zu tief ins Glas geschaut hast, oder es bei Netflix und Chill mal wieder länger geworden ist. Wenn du deine Augen kaum mehr offenhalten kannst, und dein Kopf bereits mehrfach fast auf die Tischplatte geknallt ist, ist die Toilette deine letzte Zufluchtsstätte. Wer noch niemals eine zwei- bis vierzigminütige Auszeit auf dem Klo genommen hat, um vor sich hinzudösen und seine Entscheidungen vom Vorabend zu bereuen, der lügt… oder hat sein Leben verdammt gut im Griff.

4. Man gönnt sich ja sonst nix

Die zwanzig besten Avocado-Rezepte, die gesamte Herr der Ringe Trilogie, die eine oder andere Bewerbung… Wer hat den Drucker im Büro nicht schon mal für Privates zweckentfremdet? Oder bist du eher der Langfinger im Materiallager, der sich zu Hause ganz rebellisch fühlt, wenn er mit dem Firmen-Kuli seine Einkaufsliste verfasst? Vielleicht machst du dich ja auch irgendwann selbstständig und sorgst mit den Ordnern, Heftklammern und Haftnotizen, die du palettenweise aus der Firma schmuggelst, schon mal vor. Laut Gesetz gilt das übrigens schon als Straftat, aber… catch me if you can.

5. „Nee, ich war hier grad voll am Arbeiten“

Heute war wieder mal ein produktiver Tag. Du hast deine nächsten zwei Urlaubsreisen minutiös samt Mietwagen, Tagesausflügen und Pub-Crawling durchgeplant. Deine To-do-Liste fürs Wochenende hast du ordentlich abgetippt und das perfekte Outfit für die nächste Firmenfeier hast du nach langer und verzweifelter Suche auch endlich gefunden und bestellt. Doch während du gerade das Weihnachtsgeschenk für deine Großtante in den Amazon-Warenkorb legst, spaziert unerwartet dein Chef um die Ecke und direkt auf dich zu. Alarm, Alarm! Innerhalb weniger Millisekunden zauberst du die komplette Office-Suite auf deinem Bildschirm und tippst mit konzentriertem Gesichtsausdruck irgendwelche Zahlen in eine Excel-Tabelle. Es trete vor, wer das noch nie gemacht hat.

6. But first, let me take a Selfie

Der letzte Kollege hat sich schon vor Stunden verabschiedet. Nur du hängst noch im Büro fest. Wer soll sich schon tagsüber bei all den aufregenden Flurfunk-Nachrichten und Kaffeeklatsch-Treffen auf die Arbeit konzentrieren? Nachdem auch das Reinigungspersonal bereits um dich herum gewischt hat und die Lichter ausknipst, kannst du schließlich endlich schalten und walten, wie es dir gefällt. Zu den Bravo-Hits der 90er abshaken, eine ausgedehnte Selfie-Session auf dem Chefsessel: Nichts geht über ein leeres Büro. #fleißigfleißig #overhours

7. Dein Büro-Schwarm

Die Arbeitstage kriechen Woche für Woche ereignislos dahin, gelästert hast du heute schon genug und auf deine Aufgaben hast du auch nicht so richtig Lust. Da fällt dir plötzlich der süße Praktikant auf, der jeden Morgen die Firmenpost verteilt. Oder vielleicht das bezaubernde Lächeln der Dame am Empfang? Wenn im privaten Liebesleben mal wieder flaute ist, erscheinen die Menschen im Mikrokosmos eines Unternehmens plötzlich umso attraktiver. Obendrein ist so ein Büroschwarm auch ein wunderbarer Zeitvertreib. Ob diese Schwärmerei Potential für die Wirklichkeit hat? Wahrscheinlich nicht. Trotzdem verbringst du Stunden damit, auf Facebook Detektiv zu spielen, dir eure gemeinsamen Kinder auszumalen und zufällige Treffen an der Kaffeemaschine zu fingieren. Ganz schön peinlich. Aber wir verstehen dich. Been there, done that.

8. Von A wie Abteilungssirene bis Z wie Zwecktölpel

„Na, heute hat der Allroundlaie seinem Namen wieder mal alle Ehre gemacht. Der druckt wahrscheinlich auch GIFs aus und macht Screenshots mit der Kamera…“ Ob Ameisentätowierer für den besonders kleinlichen Buchhalter oder Brückenschlampe für die Kollegin, die sich zwei Jahre im Voraus schon alle Brückentage als Urlaub sichert: Haben wir nicht alle schon mal einen Codenamen für unangenehme Mitarbeiter kreiert, der niemals jemandem zu Ohren kommen darf?

Bonus: Den Arbeitsplatz auf kununu bewerten

Hast du bereits in einer kununu Bewertung vermerkt, dass es an deinem Arbeitsplatz Schoki für alle gibt? Oder über die süßen Kollegen geschwärmt? Solltest du aber auf jeden Fall. Kannst du übrigens auch im Büro machen – wir verraten’s keinem. 😉