7 Dinge, die du auf deinem Weg zur Arbeit machen kannst

Jeden Tag das gleiche Spiel: überfüllte U-Bahnen und Busse oder stundenlanges Stehen im Stau. Egal wie, der allmorgendliche Weg zur Arbeit ist mühsam. Doch wie vertreibst du dir eigentlich die Zeit im Bus oder in der Bahn? Hast du deine Playlist schon zigtausend mal durchgehört? Wir zeigen dir 7 Dinge neben Spotify und Youtube, die du sonst noch auf dem Weg zur Arbeit machen kannst.

1# Lerne eine seltene Sprache

Noch nie war Sprachen lernen so einfach! Dank Apps wie DuoLingo oder Babbel kannst du dir auf dem Weg zur Arbeit spielend Swahili, Schwedisch, Klingonisch oder Esperanto beibringen. Warum du eine Sprache lernen solltest, die hierzulande sonst kaum jemand lernt? Erstens bist du im Falle des Falles ungefähr die coolste Person des Tages, wenn du einer kenianischen Reisegruppe in perfektem Swahili den Weg weist. Zweitens lässt dich eine seltene Sprache im Lebenslauf sofort interessanter wirken. Zu dick solltest du aber nicht auftragen. Ein gewisses Restrisiko, dass der Personal Manager auch viel Zeit auf dem Weg zur Arbeit hat, und fließend Klingonisch spricht, bleibt schließlich immer.

2# Löse einen Zauberwürfel

Zauberwürfel waren die Fidgetspinner der 80er. Wir können es nicht mit Sicherheit sagen, aber wir vermuten ein baldiges Revival des bunten Spielzeugs. Damit du für die Renaissance des Zauberwürfels gerüstet bist, kannst du bereits jetzt damit anfangen. Dazu gibt es auf Youtube hervorragende Videos. Damit bist du jedenfalls der gefeierte Star auf jeder 80s-Party.

3# Kreiere dein eigenes Bordkino

Wenn du täglich eine Stunde mit den Öffentlichen unterwegs bist, reicht das bereits aus, um zwei Folgen deiner Lieblingssitcom auf deinem Tablet oder Smartphone zu binge-watchen. Für maximalen Komfort sorgen ein Nackenhörnchen und eine Tüte Popcorn. Achte auf dein Karma, indem du In-Ear-Kopfhörer benutzt, um deine Mitfahrer nicht unnötig mit Lärm zu belästigen.

4# Überlege dir Outfits für die kommende Woche

Stehst du morgens öfters mal verzweifelt vorm Kleiderschrank und stößt einen mark- und beinerschütternden „ICH HAB NICHTS ANZUZIEHEN!“-Schrei aus? Dann kannst du die Zeit ja nutzen, um dir Outfits für die kommende Woche zu überlegen. Vorausgesetzt, dein Arbeitgeber stattet dich nicht ohnehin mit einer schicken Uniform aus. Du Glücklicher.

5# Lösch die peinlichen Fotos und Statusmeldungen aus deinem Facebook

Bevor Recruiter die Social-Media-Auftritte ihrer Bewerber nach kompromittierendem Material durchforstet haben, waren dramatische Statusmeldungen und peinliche Party-Fotos auf Facebook ja ganz nett. Hast du also gerade Zeit, dann räum mal deinen Facebook-Feed zusammen – vielleicht wird dein Social Media Auftritt genau in diesem Augenblick von einem HRler genauer geprüft..

 6# Belausche deine Mitfahrer

Das Leben bietet meist das beste Kabarett. Hör dir also mal bewusst an, was du ansonsten mit Kopfhörern so gut wie möglich ausblendest. Der Typ, der gerade am Handy einen Anpfiff von seiner Freundin kassiert, weil er das falsche Halbfett-Joghurt gekauft hat. Die Teenies, die ein Vokabular verwenden, von dem du bis dato fest überzeugt warst, dass es so nur in Vong-Memes vorkommt. Oder die beiden älteren Damen, die darüber diskutieren, dass früher alles besser war. Extrapunkte gibts, wenn du dir eigene Snacks mitbringst.

7# Bewerte deinen Arbeitgeber

Dein Chef empfängt dich jeden Morgen mit frischen Kaffee und  deshalb möchtest du deinen Arbeitsplatz erst gar nicht verlassen? Würdest du dir den Arbeitsweg am liebsten sparen, und gleich unterm Schreibtisch übernachten? Oder gibt es an manchen Stellen noch Verbesserungsbedarf? In deiner Bewertung auf kununu ist Platz für Lob, Kritik und Verbesserungswünsche.

 

Bewerte deinen Arbeitgeber auf kununu