5 Gründe, warum eine Ehe am Arbeitsplatz besser funktioniert

Laut einer aktuellen XING Studie hat jeder zweite Berufstätige im Büro bereits Freundschaften fürs Leben geschlossen. Jeder Zehnte führt sogar eine eheähnliche Beziehung am Arbeitsplatz. Dieser sich anbahnende Trend aus den USA eines „work spouse“, also „Arbeitsehepartner“, bezeichnet einen Arbeitskollegen, meist des anderen Geschlechts, mit dem man eine sehr vertraute platonische Beziehung führt. Denn verbringen Kollegen viel Zeit miteinander, entwickeln sich neben Freundschaften nämlich oft auch tiefergehende Beziehungen: Es entsteht eine eheähnliche Vertrauensbeziehungen. Wir haben uns das Phänomen deshalb einmal genauer angesehen um der Frage nachzugehen, aus welchen Gründen Ehen am Arbeitsplatz so gut funktionieren.

#1 Gleich und gleich gesellt sich gern

Entgegen dem bekannten Sprichwort „Gegensätze ziehen sich an“, gilt in Sachen Beziehung der Grundsatz „Gleich und gleich gesellt sich gern“. Die Sozialpsychologie belegt: wer sich ähnlich ist, kann auf Dauer besser miteinander.[2] Genau so ist es am Arbeitsplatz: Ihr tippt im gleichen Takt auf der Tastatur? Ihr habt den selben Kaffeepausen-Rhythmus? Ihr seid beim Arbeiten einfach auf einer Wellenlänge? Genau diese Gemeinsamkeiten verbinden!

#2 Konfliktlösung leicht gemacht

In jedem Unternehmen entstehen hier und da Konflikte im Team. Doch auch wenn einmal Wolken über eurer sonnigen Zweisamkeit am Arbeitsplatz aufziehen, lichten sie sich meist schnell wieder. Der Grund: Konflikte gehen selten über die berufliche Ebene hinaus. Dinge, wegen denen man sich in „normalen“ Freundschaften in die Haare kriegt, bleiben hier weitgehend aus. Und das macht den Prozess der Konfliktlösung einfacher, denn es fällt leichter Probleme direkt anzusprechen und im gemeinsamen Gespräch zu klären.

#3 In guten wie in schlechten Zeiten

Auch wenn die Unzufriedenheit im Job hoch ist, liegt dies meist nicht an den Kollegen. Ganz im Gegenteil – selbst wenn eine sogenannte innere Kündigung schon statt gefunden hat, sind es meist die Kollegen, die viele noch an ihrem Arbeitsplatz halten. Oft zeigt sich genau in schwierigen Situationen, wie sehr ihr euch auf den jeweils anderen verlassen könnt. Ihr haltet zusammen – in guten wie in schlechten Zeiten!

#4 Ihr versteht euch auch ohne Worte

Mehr als 1.500 Stunden verbringt jeder von uns jährlich in der Arbeit. Und bei so viel Zeit, die wir am Arbeitsplatz verbringen, verwundert es nicht, dass aus vielen Arbeitsbekanntschaften enge Beziehungen werden. Viele Kollegen lernen sich nicht nur besser kennen, sondern verstehen sich dann auch ohne Worte! Ein unangenehmer Kunde, ein unliebsamer Kollege oder Stress mit dem Chef – oft genügt ein kurzes Augenrollen oder ein leichtes Heben der Augenbraue und dein Partner-in-Crime weiß sofort Bescheid.

#5 Bis dass die Rente euch scheidet

Ob Codenamen für Kollegen oder der neuste Tratsch aus der Kaffeeküche – euch gehen nie die Gesprächsthemen aus! Außerdem ist deine „work wife“ oder dein „office husband“ nie genervt von Geschichten aus deinem Arbeitsalltag, und arbeitsbezogene Probleme versteht ein Arbeitspartner ohnehin besser als ein Freund außerhalb der Firma. Oftmals arbeitet man mit Kollegen jahrelang zusammen und kennt sich in den unterschiedlichsten Situationen, so entsteht eine besondere Vertrauensbeziehung. Und das Beste: Seite an Seite meistert ihr den Arbeitsalltag leichter – bis dass die Rente euch scheidet!

 

Wie läufts an deinem Arbeitsplatz? Erzähl es uns in deiner kununu Bewertung.

Quellen:

[1] destatis.de

[2] psycnet.apa.org