Wir schmeißen Konfetti: 10 Jahre kununu

Was einst als revolutionäre Start-up-Idee in Wien begann, veränderte das Verhalten, wie wir uns heute über Unternehmen und potenzielle Arbeitgeber informieren. Im Juni diesen Jahres wird kununu zehn Jahre alt, vor einem Jahr wurde kununu US gelauncht. Und da man sich die besten Geschenke ja meist selbst macht, gibts uns ab sofort in Bewegtbild. Und darum: Schnell Popcorn schnappen, Füße hoch, Film ab. Allemal Oscar-verdächtig.

Mit Bewertungen für Transparenz sorgen

Ein Drittel unserer Lebenszeit verbringen wir im Job. Klar, dass wir zuvor möglichst alles über den „Partner in spe“ wissen wollen, bevor die Unterschrift unter dem Arbeitsvertrag landet. (Erstmal) forever or never – das ist hier die Frage.

Durch kununu Bewertungen können sich Jobinteressierte einen guten Eindruck davon verschaffen, wie es wirklich ist, bei einem Unternehmen zu arbeiten. Denn die Berichte sind von den Menschen geschrieben, die es am besten wissen müssen: den Mitarbeitern der Unternehmen. Zudem zeigen die 1.593.000 Erfahrungsberichte Themen auf, die die Mitarbeiter aktuell beschäftigen. Smarte Arbeitgeber nehmen das Feedback an und beteiligen sich an der Diskussion.

To make a long story short: Jahre sind vergangen, kununu dem Hosenscheißertum längst entwachsen, in Amerika wächst eine Zwillingsschwester. Und zum Jubiläum schenken wir Euch und uns diesen tollen Clip:

 

Wien, Boston, weiter gehts

kununu wurde 2007 in Wien gegründet und ist seit 2013 ein Tochterunternehmen von XING. Vor einem Jahr ist die Plattform auch am US-amerikanischen Markt gestartet. Im Film sind daher auch Mitarbeiter beider Standorte zu sehen. Produziert haben das Video übrigens die Jungs von der Wiener Filmagentur prettyafternoon.