Worauf geachtet wird, wenn Führungskräfte gesucht werden

An Chefs werden von allen Seiten hohe Erwartungen gestellt. Tja, so ist das nun mal, wenn man die meiste Kohle einfährt. Wir verraten, auf welche Fähigkeiten es wirklich ankommt, wenn die hohen Positionen neu zu besetzen sind.

Mitarbeiter haben durchaus hohe Anforderungen an einen „idealen Chef“. 87 Prozent sagen, dass ihre eigene Leistung stark vom Führungsstil und Fähigkeiten des Vorgesetzten abhängt[1]. Doch worauf wird denn nun geachtet, wenn Chefs gesucht werden?

Wir haben sechs Faktoren erfolgreichen Führens zusammengetragen, die ein Spektrum derjenigen Eigenschaften aufzeigen, die von Big Boss in der Praxis täglich gefordert werden.

#1 Er hat dieses gewisse Extra.

Menschen wollen einer Person folgen, die davon überzeugt ist, das Richtige zu tun und das auch mit der nötigen Energie vertritt. Stichwort: Charisma. Charismatische Typen verkörpern Souveränität und Know-How – zumindest in den Augen ihrer Kollegen.

Studien haben ergeben, dass Angestellte zufriedener, motivierter und leistungsfähiger sind, je charismatischer ihr Chef ist[2]. Um nun dieses besondere Etwas auszustrahlen, ist es natürlich erforderlich, dieses Vertrauen auch selbst in sich zu tragen.

#2 Er hat 4.657.457 wertvolle Kontakte.

Das Pflegen guter Kontakte ist der Schlüssel zum beruflichen Erfolg. Das weiß auch Dein Chef. Er ist ein Brancheninsider, der die wichtigen Leute im Telefonbuch eingespeichert hat, der sich mit x und y zum Essen trifft und auf den wirklich wichtigen Veranstaltungen Präsenz zeigt.

Was Du Dir abschauen kannst: Das Knüpfen von Netzwerken ist die beste Möglichkeit, um an entscheidende Informationen zu kommen und früh Erfolge einzufahren.

#3 Er ist wahnsinnig selbstdiszipliniert.

Auch unliebsame Tätigkeiten müssen erledigt werden. Als Chef ist es wichtig, seine eigene Vorbildfunktion zu erkennen und dieser auch gerecht zu werden. Wer von seinen Mitarbeiter diszipliniertes und motiviertes Arbeiten erwartet, sollte mit gutem Beispiel voran gehen. Das zeigt sich auch im Privaten: keine Frust-Schoki, kein Feierabendbier zu viel. Dafür nimmt er den Triathlon viel zu ernst.

#4 Soziale Empathie – check!

Soziale Kompetenzen entscheiden vielfach über Erfolg und Misserfolg. Empathie ist extrem wichtig, wenn es darum geht, das Verhalten von Kunden, Mitarbeitern oder Konkurrenten zu verstehen und vorherzusagen. Diese Fähigkeit ist in Führungspositionen stärker gefragt als die meisten anderen Kompetenzen.

Zudem gibt es einen direkten Zusammenhang zwischen sozialer Empathie und Umsetzungsstärke – bei männlichen Führungskräften ist dies doppelt so stark ausgeprägt wie bei weiblichen Managern, so eine Studie[2]. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass männliche Führungskräfte ihren Erfolg vor allem ihrer sozialen Empathie zu verdanken haben.

#5 Er sieht das große Ganze und das Detail.

Nur wer das große Ganze sieht, kann eine Mannschaft auch zu einem Ziel führen. Er tut es – und verliert dabei auch die Details nicht aus den Augen. Hut ab!

 #6 Er ist kritikfähig.

Ich Chef, du nix? Kein Konzept, wenn man erfolgreich sein will. Ein guter Boss ist zu Fehlern fähig – und gesteht das vor anderen auch ein. Kommunikation auf Augenhöhe ist wichtig, um gegenseitige Wertschätzung auszudrücken.

Banner: Wie war 2016 bei Deinem Arbeitgeber?

 

[1] management innovation
[2] huffingtonpost.de
[3] heise.de