Mann steht auf einem gekippten Sessel (seitlich abgebildet)

Kein Tief mehr: So steigerst Du Deine Produktivität

Das berühmte Montagstief kennen wir alle nur zu gut. Auch an anderen Wochentagen erschleicht uns das altbekanntes Gefühl. Die Aufgaben stapeln sich, doch man kommt einfach nicht voran. In solchen Momenten fragt man sich: Wie kann ich meine Leistung von jetzt auf gleich steigern? Wir haben die Antwort. Wie Du Deine Produktivität langfristig boosten kannst und worauf Du achten solltest, erfährst Du hier.

Gute Planung

„Womit beginne ich bloß?“ Damit: Verplempere Deinen Tag nicht mit solchen Fragen. Eine To-Do-Liste – geordnet nach Prioritäten – kann Dir helfen, nicht den Überblick zu verlieren. Denn wenn Du weißt, was Du alles erledigen musst, kannst Du es Dir sinnvoll einteilen und verlierst keine unnötige Zeit. Nimm Dir für Deine einzelnen Aufgaben genügend Zeit, damit Du nicht ins Trudeln kommst. Ein Tipp, den viele Experten geben, lautet: „Eat the frog!“ Gemeint ist, dass die schwerste oder unangenehmste Aufgabe des Tages schon in den ersten Arbeitsstunden erledigt werden soll. Grund dafür: Vormittags sind wir am produktivsten und können uns besser konzentrieren.

Machs Dir gemütlich

Klingt doof? Hilft wirklich. Deinen Büroplatz aufzuräumen ist ein wirksames Mittel, um Deine Leistung zu steigern. Die Maslowsche Bedürfnispyramide verdeutlicht, dass gewisse Grundvoraussetzungen gegeben sein müssen, bevor weitere Maßnahmen umgesetzt werden können. So kann sich ein sauberer und hygienischer Arbeitsplatz positiv auf Deine Produktivität auswirken.[1] Um effizienter zu arbeiten, solltest Du Ordnung machen. Also räume Deinen Schreibtisch auf und schaffe Platz für neue Gedanken. Wo man sich wohlfühlt, arbeitet man auch besser.

 

Verbanne Ablenkungspotenzial

Facebook, Whatsapp und dann noch schnell die Mails checken – die Ablenkung ist nur eine Armlänge entfernt. Immer wieder zwischendurch reinzuschauen, stört Deinen Workflow und nimmt eine gewisse Zeit pro Tag in Anspruch. Unser Vorschlag: Social Media und das Smartphone in Deine Pausen verschieben. Eine Studie von Forschern aus Trier, Lüneburg und Vechta zeigt, dass die private Nutzung von Smartphones die Produktivität am Arbeitsplatz senkt. Bei einem Handy-Verbot nahm die Produktivität um mehr als zehn Prozent zu.[2] Von einem Handy-Verbot halten wir nun wirklich nichts. Allerdings kann es nicht schaden, das Smartphone auch mal zur Seite zu legen. Auch Lärm im Büro kann Deine Produktivität schmälern. Wenn es möglich ist, ziehe Dich an ein ruhiges Plätzchen zurück, wo Du effizient arbeiten kannst.

Gönn Dir Pausen

Um Deine Produktivität über einen langen Zeitraum hochhalten zu können, musst Du regelmäßig Pausen einlegen. Durchzuackern ist keine Lösung. Das kann nur zu Lasten Deiner Konzentration und Produktivität gehen. Mach einen kleinen Spaziergang durchs Büro oder leg eine kleine Sporteinheit ein, damit Du wieder mit klarem Kopf weiterarbeiten kannst. Manchmal hilft auch ein Powernap – ja, auch am Arbeitsplatz. Ruhe Dich einfach 15 Minuten aus und tanke neue Energie. Eine Untersuchung des Computerherstellers PopCap belegt, dass kurze Unterbrechungen des Arbeitsprozesses, wie z. B. im Internet surfen, die Produktivität erhöhen. Sie können die Konzentration verbessern oder reduzieren Stress.[3]  Also gönne Dir auch jetzt eine kleine Pause und klick Dich durch unsere Slideshow mit Originalbewertungen.

Quellen:
[1] kcprofessional.at
[2] xing.com
[3] zdnet.de