Frau mit hellblauer Bluse die an ihrer Achsel richt

Die größten Office No-Gos im Sommer

Das Thermometer steigt, die Klimaanlage streikt und während der Kollege schon cocktailschlürfend im All-inclusive Hotel residiert, transpiriert Ihr bei wohligen 32 Grad im Office/der Vorhölle. Wir verraten die größten Office No-Gos im Sommer.

Die Stimmung ist am Siedepunkt und die Gemüter in etwa so cool, wie das Kinderbecken im Freibad. Was jetzt noch fehlt, ist der letzte Tropfen auf den heißen Stein. Diese 5+1 sommerlichen No-Gos leiten die Kernschmelze im Office ein. Es rette sich, wer kann.

Wer Flip sagt, …

Wie der Stiefel zu Italien und die Nikes zu Kobe, gehören die Flip-Flops zum Sommer. In allen Farben, Formen und Ausführungen flipt und flopt es fröhlich durchs Büro. Und die ganze Belegschaft sagt Danke. Danke für die abgefahrenen Designs, die nicht mal im Lignano von 2012 angesagt waren. Danke für all die wunderbar gepflegten Käsefüße. Und Danke für das wohl penetranteste Geräusch des Sommers. Wer sich je gefragt hat, woher dieser klingende Name stammt, hat jetzt die Antwort auf dem Silbertablett. Deswegen: Tonne auf, Flip-Flops rein. Investiert beim nächsten Kauf in ordentliche Sommerschuhe. Eure Kollegen und euer Orthopäde werden es Euch danken.

Special-Germany-Tipp
Ja, alle Welt weiß es: „Adiletten“ mit weißen Tennissocken sind Euer Beitrag zum Weltkulturerbe. Trotzdem wären die trendigen Überstyler unter Euch gut beraten, diese gewagte Ausführung des beliebtesten Sommerschuhs seit Jesus Christus zu überdenken. Wir meinen es nur gut mit Euch.

Eau de Schweiß

Schwitzen ist menschlich. Schwitzen ist lebenswichtig. Und Schweißflecken sind nichts, wofür man sich schämen müsste. Wer frei von Schweiß ist, werfe das erste Deo. So viel Ehrlichkeit und Solidarität mit den intensiv transpirierenden Kollegen muss sein. Wer Toleranz einfordert, ist natürlich dazu angehalten, etwas an die Gesellschaft zurückzugeben. Wer zu weißen Verzierungen am Rücken oder Achselstaunässe neigt, ist mit Wechselshirt und Deo bestens gewappnet. Die tägliche Dusche wird in den Sommer-Monaten obligat. Am besten lauwarm. Dann klappts auch mit den Kollegen.

Müll-Gate

Sommerzeit ist Obst-Zeit. Da spätestens zu Beginn der Badesaison der Hype um die stark vernachlässigte Bikinifigur ausbricht, wird wieder an den Ernährungsplänen gedreht. Auf Empfehlung des seit gestern zum Fitness-Coach umgeschulten Kollegen gibts daher nur mehr Obst. Biomüll und Hochsommer – ein Geruchserlebnis fürs ganze Office. Und wer das Neapel-Feeling besonders intensiv erleben möchte: Einfach den Biomüll übers Wochenende sein volles Aroma entfalten lassen. Enjoy.

Sommer Etikette

Über Geschmack lässt sich streiten. Trotzdem gibt es sommerliche Outfits, die unter die Kategorie Etikettenbeleidigung fallen. Und nebenbei auch schlecht für die Augen der Kollegen sind. Schwitzen kann man auch gut gekleidet. Heißt: Dekolleté nicht zu tief, Rock nicht zu kurz, Oberteil nicht zu durchsichtig. Und Männer: Bitte lasst das Tank-Top zuhause. Erstens seid Ihr nicht Ryan Gosling und zweitens seid ihr nicht Ryan Gosling. Auch unter dem Hemd ist Mann mit einem weißen T-Shit besser beraten. An dieser Stelle noch eine kurze Schweigeminute für all jene, die auch im Sommer zu Anzug und Krawatte verdammt sind. Danke.

Sommer(s)hit

Musik im Office hebt die Stimmung. Mit dem richtigen Rhythmus im Ohr tippt es sich leichter und der Feierabend scheint nur mehr halb so weit entfernt. Wäre da nicht der jährlich neu auserkorene Sommerhit. Was haben wir nicht gelitten. Von DJ Ötzi über Lou Bega bis hin zum salonfähigen Saxophon-Missbrauch oder dem One Day-Gesülze aus den letzten Jahren. Die Halbwertszeit dieser Songs ist vergleichbar mit dem Urlaubsanspruch eines Normalsterblichen. Wer also glaubt mit den Sommerhits der letzten Jahre die aggressiv angeheizte Atmosphäre im Büro zu kühlen, kann ebenso gut die Klimaanlage abdrehen. Der Effekt wird derselbe sein.

Die Todsünde des Sommers

Eis: Das süße Allheilmittel des Sommers. Besänftigt schonend Körper und Geist. Eis gibt es für alle im Büro – oder für keinen. So will es das ungeschriebene Gesetz. So ist es richtig. Trudelst Du je mit einer Tüte nur für Dich ein, ist die Revolte gewiss und Du bist unten durch. Zurecht.