Frau die mit ausgestreckten Armen und Beinen zum Himmel springt

Plötzlich ohne Job: Warum eine Kündigung auch positive Seiten hat

Kündigung, und nun? Egal, ob die Reißleine eigenhändig gezogen wurde oder einen der Arbeitgeber vor die Tür gesetzt hat, sieh es positiv. Jetzt ist es ohnehin zu spät, an der Entscheidung zu rütteln. Tu Dir einen Gefallen und verzichte auf die anstrengende Achterbahnfahrt der Gefühle. Wir zeigen Dir 5 positive Dinge an einer Kündigung.

#1 Was Du schon immer machen wolltest

Zwischen Kündigung und beruflichem Neustart liegt meist eine verdiente Schaffenspause. Verschwende die wertvolle Zeit bloß nicht damit, Deinem alten Job nachzutrauen. Blick nach vorne: Du machst jetzt genau das, was Du all die Male, in denen Du tagträumerisch im Büro gesessen hast, machen wolltest. Hau’ die Abfindung für Deine Traumreise auf den Kopf, schlafe jeden Tag aus oder verbringe endlich mehr Zeit mit der Familie. Nutze die Zeit und entrümple Dein Leben von Altlasten, die sich über die Jahre angehäuft haben. Ganz egal, aber mach!

#2 Der perfekte neue Arbeitgeber

Falls Du nach Deiner Kündigung noch keinen neuen Job in Aussicht hast, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, neue Prioritäten zu setzten. Was sind „Must-haves“ Deines zukünftigen Arbeitgebers? Was die größten Störfaktoren? Du bist jetzt eine Erfahrung reicher und weißt, was Dir ein Arbeitgeber bieten muss, damit Du Dich wohlfühlst – auch was das Gehalt angeht. Mit einer solchen Liste im Gepäck ist die beruflicher Neuorientierung zwar immer noch kein Kinderspiel, effizienter aber allemal.

#3 Lerne aus Deinen Fehlern

Die Frage, warum es letztendlich zur Kündigung gekommen ist, kann nicht immer eindeutig beantwortet werden. Meist ist es eine Kombination von Faktoren, die den Ausschlag gibt. Verabschiede Dich von unnötigen Gedankenspielen à la „was wäre, wenn …?“, sondern überlege, was Du als Angestellter in Zukunft anders machen möchtest. Wie schaffst Du eine bessere Work-Life-Balance? Wann solltest Du besser den Mund aufmachen? Wie möchtest Du von Deinen Kollegen gesehen werden? So weißt Du, worauf es bei Deinem nächsten Karriereschritt zu achten gilt. Und vielleicht findest Du ganz nebenbei ein paar Dinge, für die Du Dich selbst kicken würdest.

#4 Lebenslauf 2.0

Du willst Dich beruflich neu orientieren oder hast Schwierigkeiten mit den Anforderungen Deines Traumjobs? Dann wird es Zeit Deinen Lebenslauf gehörig aufzupolieren. Nimm an Weiterbildungen und Kursen teil, die Dir beim Sprung auf die nächste Sprosse der Karriereleiter hilfreich sind. So zeigst Du Engagement und verleihst Deinem Lebenslauf das gewisse Etwas, das die anderen Bewerber aussticht. Außerdem erfährst Du, ob Du überhaupt geeignet bist. Sieh es positiv: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

#5 Traumstart

Wer sich nicht kopfüber ins nächste Berufsabenteurer stürzt und vor dem Jobantritt noch etwas Zeit hat, kann seinen Neustart in Ruhe planen. Neues Business-Outfit, frischer Haarschnitt – alles kein Problem und ganz ohne Stress. Häufig haben neue Mitarbeiter auch die Möglichkeit, die zukünftigen Kollegen bei einem Team-Event kennenzulernen. Falls das nicht der Fall ist, kannst Du selbst anbieten, vorab schon mal vorbeizuschauen. Mit einem Kuchen im Gepäck ist das Eis auf jeden Fall gebrochen. Also, mach den Weg frei für Deinen Traumstart.