ein tag im leben des christkindes

Ein Tag im Leben des Christkinds

In der Serie „Ein Tag im Leben von…“ interviewt kununu Menschen mit speziellen oder außergewöhnlichen Berufen. Wir haben es dieses Mal sogar geschafft, einen Termin beim Christkind zu bekommen. Ob es wirklich nur am 24. Dezember arbeitet und was es sonst so macht? Wir haben die total ehrlichen Antworten bekommen.

Ein Tag im Leben des Christkinds

Wann stehst Du an einem typischen Arbeitstag auf?

Einen typischen Arbeitstag oder einen Weckruf gibt es bei mir eigentlich nicht. Ich arbeite nur saisonal und halte einen Sommerschlaf. In den Wintermonaten komme ich nämlich kaum dazu mich auszuruhen. Von Schlafen kann da gar keine Rede sein.

Wann kommst Du in der Früh in die Arbeit?

Das kann ich schwer sagen. Da ich nie gesehen werde tut meine Arbeitszeit nichts zur Sache – Hauptsache die Geschenke kommen rechtzeitig bei den Kindern an.

Was machst Du als Erstes, wenn Du in der Arbeit ankommst? 

Eine beflügelndes Heißgetränk zu mir nehmen, meist Tee oder heiße Schokolade mit Rum. So bin ich kreativer beim Briefe beantworten. Leider verwechsle ich dann des Öfteren die Absender, aber das passiert nun mal!

Was sind Deine Hauptaufgaben bei der Arbeit?

Briefe beantworten, Geschenke besorgen und ausliefern.

Welche Aufgaben machst Du am liebsten?

Am allerliebsten beschenke ich brave Kinder. Aber auch Stuntfliegen und Glocken spielen bringen mir große Freude.

Welche Aufgaben sind bei Dir weniger beliebt?

Eindeutig das Krafttraining. Ohne genügend Kraft und Ausdauer würde ich es, mit all den Geschenken, gerade einmal vor die Haustüre schaffen oder während des Fliegens viele Geschenke verlieren. Und ich hasse es, stets freundlich zu bleiben und den Ruf eines frommen Engels folgen zu müssen.

Was stresst Dich während Deiner Arbeit am meisten?

Die ganze Weihnachtszeit ist Stress pur. Die vielen Briefe an mich müssen alle gelesen und beantwortet werden und dazu kommt noch die Bestellung der Geschenke. Lieferengpässe oder ausverkaufte Waren sind der blanke Horror.

Wann beendest Du normalerweise Deinen Arbeitstag?

Ich muss leider während der Feiertage durcharbeiten. Aber Anfang Februar fliege ich jedes Jahr auf die Malediven – dort habe ich mein privates Resort. Oft kommen auch Nikolaus, Weihnachtsmann und der Osterhase zu Besuch.

Warum besitzt Du eine Leidenschaft für Deinen Job?

Weil es super ist, dass ich nur so kurze Zeit im Jahr arbeiten muss.

Wie bist Du zu Deinem Job gekommen?

Ich wurde quasi hineingeboren und hatte keine andere Wahl. Ich bin Pionier in diesem Berufsfeld.

Hast Du für Deinen Job eine bestimmte Ausbildung absolviert?

Alles was ich machen musste, war eine Flugausbildung. Aber zusammen mit den Rentieren vom Weihnachtsmann war es eine wirklich lustige Zeit. Ich würde es mit einem Erasmussemester von Menschen vergleichen.

Welche Aktivitäten unternimmst Du als Ausgleich zu Deinem Job?

Einmal im Jahr haben Weihnachtsmann, Ich und Co. Einen Stammtisch. Der ist Pflicht. Dort geht´s meistens ziemlich rund und ich freue mich immer schon Wochen im Voraus darauf.

Ansonsten liebe ich die Auszeit beim Frisör. Ich lasse nur einen ganz bestimmten an meine Haarpracht heran – meine locken Glänzen dann immer so schön! Weiteren Ausgleich verschaffe ich mir mit einer täglichen Dosis Williams-Christbirne.

Wie mein Kollege der Weihnachtsmann als Arbeitgeber abschneidet findet Ihr übrigens hier.