Office Dog vor schwarzem Hintergrund mit zugedrückten Augen

Doggystyle: 5 Dinge, die wir von Office Dogs lernen können

Office Dog müsste man sein. Schlafen, fressen, Gassi gehen and repeat – Hundeleben geht anders. Denkste. Office Dogs sind auch nur Menschen wie Du und ich. Oder so ähnlich. Diese 5 Dinge können wir jedenfalls von unseren Office Dogs lernen.

1.Hecheln statt Heucheln

Ein Hund heuchelt nicht, er hechelt. Und zwar vor Anstrengung. Wer hofft, durch Vitamin B und Schleimereien die Karriereleiter aufzusteigen, kann es zwar schaffen – gönnen wird es einem aber keiner. Lob und Anerkennung verdient man sich anders. Mit ehrlicher Arbeit, bei der man schon mal aus der Puste kommt. Vielleicht kommt man damit nicht so hoch hinaus, dafür ist man aber auch nicht der stinkende Köter, der im Rudel unten durch ist.

2. Who let the dogs out?!

Apropos Rudel: Hunde sind Rudeltiere. Wenn die Office Dog-Gang durchs Büro zieht, gibt es kein Halten mehr. Hier ein Leckerli, da ein Ohrkrauler. Life is a party. Wer sich einen neidischen Blick nicht verkneifen kann, ist selbst schuld. Packt Euer Rudel und zieht um die Häuser. Afterwork ist vor der Party. So werden nette Kollegen zu Kumpels. Und jeder kann einen guten Kumpel brauchen. Nicht nur in der Arbeit.

3. Be a Wadenbeißer

Geht nicht, gibts nicht, haben wir nicht. Nicht mit dem Wadenbeißer. Dranbleiben lautet die Devise des Rocky Balboas unter den Office Dogs. „Nein“ ist nicht im Wortschatz vorhanden. Genauso wie das Verständnis für schlechte Ausreden. Er will den Knochen, er kriegt ihn. Legt diese Metapher mal besser auf Euren Arbeitsalltag um. Holt Euch die Gehaltserhöhung, den Projektzuschlag und den Urlaub. Ja! Guter Hu … äh, ja.

4. Mad Dog

Hunde schnüffeln an Hinterteilen, wälzen sich auf toten Tieren und versprühen im nassen Zustand eine erstaunlich intensive Duftnote. Toll oder? Zugegeben: Das ist das nicht unbedingt die beste Art von Verrücktheit, aber gut. Seid der hyperaktive Pudel, der dem Rotweiler ans Bein pinkelt. Der hässliche Mops, der mit der Atemnot von Darth Vader durchs Office läuft. Der Komondor mit der Bob Marley-Frise, für den jeden Tag Casual Friday ist. Seid Ihr selbst mit all Euren verrückten Macken. Abgerichtete Schäferhunde gibts genug. Eure Kollegen werden Euch dafür lieben.

5. Take it easy

Der Arbeitstag ist lang – für einen Office Dog noch viel länger. Also nicht wundern wenn Dackelopa Hasso plötzlich wieder zur Seite kippt. Der tut nichts. Lieber selber mal öfter eine Pause einlegen. Gilt speziell für jene Kollegen, denen schon der Magen knurrt oder die Pfote einschläft. Einem Office Dog passiert das garantiert nicht.