Staatliches Gütezeichen berufundfamilie: Jetzt auch auf kununu

Das Audit berufundfamilie wurde vom Bundesministerium Familien und Jugend (BMFJ) in Österreich ins Leben gerufen. Doch was ist dieses Audit eigentlich genau? Es handelt sich um ein maßgeschneidertes Instrument für Unternehmen aller Branchen und Betriebsgrößen. Bisher haben dieses Angebot bereits 400 Unternehmen in Anspruch genommen, um sich als familienfreundlicher Arbeitgeber am Arbeitsmarkt zu positionieren. Arbeitgeber sollen damit bei der Entwicklung bedarfsgerechter Lösungen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden. Denn in immer mehr Familien wollen oder müssen beide Elternteile arbeiten.

Es ist schon längst kein Geheimnis mehr, dass sich Unternehmen mit diesem Thema beschäftigen. Vor einiger Zeit hat Steffen Zoller, Geschäftsführer von kununu, aufgezeigt, was Familienfreundlichkeit in Unternehmen bedeutet und warum Arbeitgeber davon profitieren können. Von einer Kinderbetreuung bis hin zu flexiblen Arbeitszeiten kann alles dabei sein. Das Ziel ist klar: individuell passende Maßnahmen im Unternehmen umzusetzen und einen wichtigen Beitrag zu mehr Vereinbarkeit zu leisten.

Bundesministerium zeichnet familienfreundliche Unternehmen aus

Was passiert also im Audit berufundfamilie genau? Bringen wir also Licht ins Dunkel: Unternehmen werden im Audit-Prozess von qualifizierten Beratern betreut, die das Unternehmen dabei unterstützen, familienfreundliche Maßnahmen zu definieren, zu evaluieren und zu planen. Sobald der Prozess durch eine externe Zertifizierungsstelle begutachtet wird, wird das Unternehmen vom Bundesministerium für Familien und Jugend (BMFJ) mit einem staatlichen Gütezeichen ausgezeichnet. Und die Zahlen sprechen für sich: um 11% gesteigerte Motivation und um 10% geringere Fluktuationsraten.[1] 

Die Neuigkeit: Dieses staatliche Gütezeichen wird nun auch auf kununu eingebunden. Derzeit ist das Gütezeichen bei 29 österreichischen Unternehmen auf kununu ausgespielt. Ein Beispiel dafür findest du hier.

Quelle:
[1]familieundberuf.at

Weitere Informationen zu Kosten oder genauem Ablauf findest du hier.