Büro mit Glasfront bei Nacht

Arbeitgeber ohne Arbeiter: Infografik zum Fachkräftemangel

Der Druck steigt: Die deutschen Unternehmen finden keine Mitarbeiter. Rund die Hälfte der Arbeitgeber hat Mühe, offene Stellen zu besetzen – trotz 2,5 Mio. Arbeitslosen. Das zeigt eine aktuelle Studie der ManpowerGroup. Woran liegt das?

Arbeitgeber ohne Arbeiter

Mehr als 42.000 Personalverantwortliche in 43 Ländern wurden im Rahmen der Studie befragt. In Deutschland gaben 49 Prozent der befragten Unternehmen an, Schwierigkeiten bei der Besetzung offener Stellen zu haben. Gerade in den letzten drei Jahren hat sich die Situation zugespitzt: 2013 lag der Wert noch bei 35 Prozent. Damit ist dieses Jahr der höchste Stand seit zehn Jahren erreicht.

Arbeitnehmer ohne Arbeit

Trotz der großen Nachfrage nach neuen Mitarbeitern sind nach wie vor mehr als 2,5 Millionen Menschen in Deutschland ohne Arbeit. Wieso stellen die Unternehmen nicht einfach diese Personen ein? So einfach ist das leider nicht. Je nach Wirtschaftszweig sind die Verhältnisse sehr verschieden. Während der Mangel an Arbeitskräften für einige Branchen bedrohlich ist, herrscht andernorts nach wie vor eine Überzahl an Arbeitskräften im Vergleich zu den verfügbaren Stellen. Allein im Verkauf sind zur Zeit mehr als 280.000 Personen auf Jobsuche.[1]

Die Ursachen

Als Grund für die Probleme bei der Stellenbesetzung gaben die Unternehmen an, dass sich zu wenig Bewerber melden. Fast genauso oft scheitert es aber auch daran, dass die Bewerber über zu wenige Fachkenntnisse verfügen – hier wird ein Umdenken stattfinden müssen. Unternehmen können nicht mehr auf fertige Fachkräfte von der Stange warten. Der Mangel wird weiter zunehmen. Stattdessen muss in Potenzial investiert werden. Mit gezielter Förderung sind aus jungen, motivierten Arbeitskräften bald neue Fachkräfte geworden.

2016_10_18_talent-shortage-infographic_a4_22

[1] berliner-kurier.de