Weihnachtsfeier

5 ehrliche Tipps für die Weihnachtsfeier

Die Weihnachtsfeier ist das höchste Fest im Firmenjahr. Ein letztes Mal vor dem Jahreswechsel wird der Rahmen eines Events nach allen Regeln des Alkoholkonsums gesprengt. Vergesst die ganzen windelweichen 08/15-Ratschläge, die so gehaltvoll sind, wie Kinderpunsch. Hier sind 5 verdammt ehrliche Tipps für Eure Weihnachtsfeier.

1. Kenne Deine Grenzen?!

Werte Freunde des feierlichen Umtrunks, ganz ehrlich, wem machen wir etwas vor? Weihnachtsfeier und Alkohol, das ist wie Bony & Clyde, wie Hamburg & Regen, wie Häupl & Spritzer. Seit Mitte Juli warten wir sehnsüchtig darauf, uns auf Kosten des Chefs den Verlust der Muttersprache beizubringen. Mit drei Sekt ist da lange noch nicht Schicht im Schacht. Trinkt was Euch beliebt. Trinkt soviel Euch beliebt. Trinkt alles. Und am wichtigsten: Lasst die Sau raus und habt Spaß mit Euren Kollegen. Seid Euch nur einer Sache bewusst: Die Konsequenzen für Euer Handeln tragt Ihr – nicht der Alkohol. Prost.

2. Die wirklichen Tabus

Wo wir gerade bei Spaß sind – bei manchen Themen hört der Spaß bekanntlich auf. Sobald Politik und Religion auf den Gesprächstisch kommen, fühlen sich viele plötzlich berufen, Ihren Expertenrat zum Besten zu geben. Klar, wir alle sind Weltverbesserer. Doch soll man dem inneren Schweinehund folgen und den eigenen überflüssigen Senf hinzugeben? Unser Rat: Nein, nein und nochmals nein. Nicht vergessen: Ihr seid auf der Weihnachtsfeier und nicht am Altherren-Stammtisch. Habt Spaß. Schon vergessen?

3. Smalltalk

Auwei, auwei – einmal kurz weggedreht, schon ist die gesamte vertraute Kollegentraube weitergewandert. Und wie könnte es bei Eurem Lottosieger-Glück anders sein, steht prompt Kollege XYZ neben Euch. Eigentlich nicht weiter schlimm. Leider ist Kollege XYZ in etwa so interessant wie ein Freitag-Nachmittagsmeeting im Hochsommer. Und leider hat er zwanghaften Gesprächsbedarf. Worüber? Genau – Nachmittagsmeetings. Ihr habt jetzt genau zwei Möglichkeiten: Entweder Ihr gebt Euch diesem in peinlichem Schweigen endenden Gespräch in demütiger Selbstaskese hin, oder Ihr ergreift die Flucht. Das muss keinesfalls unhöflich sein, aber kurz und schmerzlos. Wahrscheinlich ist Kollege XYZ sogar dankbar, dass Ihr ihm die Smalltalk-Tortur erspart habt.

Hier eine kleine Ideen-Wolke für die gekonnte Smalltalk-Flucht: Toilette, Kollege wartet, Tanzfläche wartet, Essen holen, Trinken holen, frische Luft schnappen, Rauchen gehen, Stammtisch-Diskussion wartet.

4. Die Promille-Brille

Eines vorweg: Egal, was Ihr macht, mit wem Ihr es macht und wo Ihr es macht – nichts was auf der Weihnachtsfeier passiert, bleibt auf der Weihnachtsfeier. Wenn Ihr zur späteren Stunde mit der berühmten Promille-Brille auf der Suche nach einem willigen Balzpartner seid, ist Eure Zurechnungsfähigkeit höflich formuliert, dezent beeinträchtigt. Weihnachtsfeiern lassen die Herzen der Scheidungsanwälte höher schlagen. Überlegt Euch schon vor dem eintreten des jeder-ist-schön-Stadiums, wer wirklich in Betracht für ein Techtelmechtel kommt oder wie viel Euch Eure aktuelle Beziehung wert ist. Kommt es wirklich zum Gefecht, verlegt das Ganze aus Liebe zu Euren Mitmenschen ins private Schlafgemach. Da es sowieso bald alle Kollegen wissen werden, steht dazu. Ihr habt es Euch schließlich gut überlegt – ehrlich währt am längsten.

5. Brace yourselves …

Nun zu den wirklich unschönen Dingen: Der Tag nach der Weihnachtsfeier. Besser bekannt als Gammel-Tag. Nicht alle gehören zu den Glücklichen, die den Tag auf der Couch verbringen können. Bevor Ihr also dem „aller-, allerbesten Taxifahrer der ganzen Welt“ mit Eurer fein-säuerlichen Fahne den Tag versüßt, geht sicher, dass Euer Zuhause für das spektakuläre Eintrudeln vorbereitet ist. Ihr werdet es Euch danken. Was Ihr braucht ist Wasser. Kaltes, klares Wasser. Ein halber Liter auf ex vor dem Koma-Schlaf tut keinem weh und hilft enorm. Geht sicher, dass Ihr alles für ein deftiges Hangover-Frühstück zu Hause habt. Verschwendet nicht zu viel Zeit vor dem Spiegel. Investiert besser in Schlaf. Da die Kollegen mit großer Sicherheit bescheiden aussehen werden, fällt Eure strahlende Erscheinung nicht weiter auf. Immer dabei: Kaugummi. Wer dem Rausch wirklich verbunden ist, kann seinen Zustand als Alternative mit dem berüchtigten Konterbier noch länger genießen. Gar nicht erscheinen ist verpönt – früher gehen dagegen, fällt nicht auf.